Schwester lass mich

0 Aufrufe
0%

Sis lag in kurzen, kurzen, babyblauen Sportshorts und einem weißen T-Shirt auf dem Teppichboden.

Vor ein paar Jahren, als ich 10 und sie 6 Jahre alt war, habe ich ihr die gleiche Massage gegeben, die wir als kleines Kind gemacht haben.

Es war ein Scherzspiel, das wir spielten, wenn meine Eltern nicht zu Hause waren.

Ich war jetzt 15 und er war 11.

Ihre ältere Schwester war eine kleine süße Blondine mit langen glatten Haaren bis zu ihren Schultern.

Es war alles, was ich mir von einem schlanken, hellhäutigen Mädchen wünschte.

Seit ich klein war, sah ich sie voller Lust an, und im Laufe der Jahre experimentierten wir, wurden mutiger und zogen uns oft zurück, weil meine Mutter oder mein Vater uns packten und uns warnten, dass das, was wir taten, nicht richtig war.

Wir kühlen uns immer für eine Weile ab und beginnen jedes Mal etwas vorsichtiger, wann und wo unsere Spiele stattfinden.

Reibungen sind alle?trocken?

Trotzdem ist es eine sichere Möglichkeit für uns, einander zu erkunden, ohne unsere Eltern wegen unangemessenen Verhaltens zu schelten, wenn wir erwischt werden.

Ich würde es oft reiben, bis es an seine „Grenzen“ kam.

und dann meldete ich mich freiwillig für eine Massage, die er normalerweise annahm.

Ich hatte Babyöl in meiner Nähe und ich rieb ihre Beine, ?Massage?

zu ihnen.

Es ist wirklich, wenn meine Mutter oder mein Vater nach Hause kommen oder wenn ich ?zu weit gehe?

Doch zu weit zu gehen hatte dazu geführt, dass im Laufe der Jahre immer mehr Grenzen überschritten wurden.

Das Komische ist, dass Schwester, so oft sie sagte, dass ich immer zu weit ging, immer als Erste ihre blauen Shorts anzog, wenn Mama und Papa weg waren.

Er stimmte auch den Abreibungen jedes Mal zu und bat sogar darum.

Ich mochte ihre blauen Shorts und sie wusste es, sie waren so kurz und locker und ließen mich auf ihr Höschen und manchmal auf ihre süße glatte Muschi starren, während ich sie massierte.

Pass auf mich auf, Danny?

murmelte er zu mir.

Ich fühlte mich jetzt gut, er entspannte sich.

Jetzt lege ich meine Beine auf beide Seiten ihrer Beine und schiebe ihr Shirt bis zu ihrem Hals hoch, halte ihre neu geformten Brüste geschlossen und glätte das Shirt darunter.

Ich goss etwas Öl auf meine Hand und rieb es auf ihren Rücken, rieb ihren Rücken auf und ab, drückte mit meinen Händen nach oben und ruhte auf ihren Shorts.

Ein paar Minuten danach? drücken?

Ich rieb es den ganzen Weg hinunter zu ihrem Hals, von der Mitte ihres Rückens über die Mitte ihrer Taille bis zu ihrem Nacken, und dieses Mal drückte ich sie ein wenig nach unten und fuhr mit jeder Handfläche zu ihren Seiten und zurück zu ihrem Hosenbund.

Ich setzte diese Routine fort, während ich seinen Kopf zur Seite drehte und seine Augen schloss.

Ich drückte sie jedes Mal nach unten, wenn ich mich um ihre Taille drehte, und enthüllte jedes Mal ein bisschen mehr von ihrem süßen, geformten Hintern.

In ungefähr zehn Umdrehungen meiner Hände ließ ich ihre üppigen Pobacken halb frei.

Ich rieb seine Wangen mit meinen Handflächen, während ich seinen Rücken tätschelte.

An diesem Punkt hatte ich eine harte Zeit, meine Jeansshorts drückten auf meinen Penis und ich konnte die Nässe unter meiner Unterwäsche spüren.

Diese Routine hat mich immer begeistert.

An diesem Punkt stand ich auf und bat ihn, seine Beine zu öffnen, er wusste, was passieren würde, und goss etwas mehr Babyöl auf meine Hand und rieb ein Bein mit beiden Händen, beginnend mit den Knöcheln bis über die gesamte Länge seines linken Bein.

direkt unter der leichten Rundung ihres Hinterns.

Ich liebte das Gefühl auf ihrem Hintern, die Rundheit und die Weichheit ihrer Haut.

Ich habe das ein paar Mal gemacht, bin jedes Mal hochgegangen und etwas höher gestanden und habe mich schließlich gegen sein Höschen gelehnt.

Dann wechselte ich zum anderen Bein, bewegte meine Hände zu ihren Beinen und ging jedes Mal nach unten, um höher zu werden, und hörte nach diesen paar Runden wieder auf, nachdem sie auf ihrer mit Höschen bedeckten Muschi zur Ruhe kam.

Ich liebte den Duft dabei und wurde sexuell aufgeladen, als ich ihn massierte.

Dann legte ich ihre Beine wieder zusammen und bestieg sie wieder und fing an, ihre halbnackten Pobacken zu massieren.

Überraschenderweise protestierte er heute nicht, an manchen Tagen schon, an anderen nicht.

Ich rieb die exponierten Bereiche und bewegte mich dann zu den bedeckten Bereichen, indem ich in einer kreisförmigen Bewegung mit meiner Handfläche rieb.

MMMMMMMM murmelte wieder: „Das? Gut.“

Ich wurde mutiger und schob die Shorts weiter nach unten, wieder in Erwartung eines Protests, aber es gab keinen.

Ohh, die Sicht verbesserte sich, ich mochte das Spalten ihrer Pobacken und ich war kurz davor, sie heute vollständig auszuziehen.

Ich setzte meine Massage fort und schließlich rollte die Shorts unter ihren runden Hintern und enthüllte die Kugeln vollständig.

Ich war im Himmel, so ein süßer Anblick!

Es ist lange her, dass ich sie so gesehen habe, was mich daran erinnert, als wir etwas jünger waren und völlig nackt waren, bis eines Nachmittags, als meine Mutter uns bei der Arbeit erwischte, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich verlagerte den Fokus der Massage von ihren Hüften auf den oberen Teil ihres Halses und spürte die weiche Form ihres süßen, jugendlichen Körpers.

Bei meiner ersten Runde bis zu ihrem Hals hielt ich es unschuldig genug, indem ich meine Handflächen an den Seiten ihrer Hüften hinauf und in der Mitte ihres Rückens hinunter zu ihrem Hals gleiten ließ.

Dann stieß ich meine Hände aus und landete auf beiden Seiten seines Körpers, hinunter zu seinen Hüften.

Dann schob ich meine Hände in die Mitte ihrer Arschbacken und drückte sie sanft von beiden Seiten heraus, um ihre süße kleine Fotze freizulegen.

„Mein Gott!“

Ich dachte mir, ich war heute in Behandlung!

Ich sah ihre süße haarlose Fotze sehr gut und nur der Hauch ihrer engen Fotzenlippen war zu sehen!

Ich wurde langsamer, stoppte aber meine Massage dort nicht und ging zurück zu ihrem Nacken.

Ich ging wieder runter und machte diesmal das Gleiche, breitete sie nur ein bisschen mehr aus und enthüllte mehr von diesem süßen Loch.

„Ohhhh ist das gut, Danny?

Er sagte, massiere mich weiter.

Er hatte seinen Kopf immer noch auf seine Arme gestützt, zur Seite gedreht und die Augen geschlossen.

Ich war so aufgeregt!

Ich setzte diese Routine fort und verbrachte einen kleinen Moment damit, meine Wangen mit jeder Bewegung meiner Hände zu spreizen.

Nie eine Beschwerde, nie ein ?das?

reicht das?

heute.

In der vierten Runde hob sie langsam ihren Arsch ein wenig an und als ich herüberkam, um ihre Wangen zu reiben und zu spreizen, war ihr Arsch jetzt vollständig freigelegt und zeigte so viel mehr von ihrer süßen Muschi.

Dieses Mal war ich impulsiv, verlor die Kontrolle, die ich normalerweise habe, und drängte sie härter als zuvor, als ich in den Arsch trat.

Ich las in meinen versteckten Pornomagazinen über Rimming und ich bückte mich unwillkürlich und leckte diese süße Fotze.

Ich zitterte vor Angst, Lust und Lust!

Ich starrte ihn halb an und wartete auf einen Schrei oder ein schnelles Zuknallen seiner Shorts, wie er es zuvor getan hatte.

Dies geschah nicht, er spannte sich für einen Moment an und öffnete die Augen, sagte aber nichts, schloss dann die Augen wieder.

Eine Art Erlaubnis, so weiterzumachen.

Ich hielt ihren Arsch offen und leckte ihn erneut, versuchte mich an Geschichten und Bilder zu erinnern, die ich über Rimming gesehen hatte, und fing an, ihn mit meiner Zunge zu stoßen.

Der Nebel reagierte, indem er ihn zurück in mein Gesicht drückte!

Ich kam fast mit meiner Hose rein!

Ich konnte ihren süßen Duft und den schwachen Moschus ihrer Fotze von unten riechen.

Als ich ihre kleine Knospe weiter mit meiner Zunge untersuchte, blieb Mist bewegungslos und drückte sogar noch fester auf mein Gesicht.

Jetzt bin ich mutiger geworden und habe ihren Arsch bis zum Rand ihrer Fotze geleckt, ein seltsamer Geschmack, aber einer, den ich nicht aufgeben werde!

Jetzt lege ich mich hin und habe wirklich Angst, verrückt zu werden, und versuche, es so gut wie möglich zu kontrollieren, indem ich ihre Shorts bis zu ihren Knien herunterziehe.

Meine Schwester ließ mich einfach stöhnen, während sie weiter ihren Arsch knackte und ihre Knospe leckte.

Mit seinem Kopf immer noch auf dem Boden, aber seinem Hintern in der Luft, drückte er sich in eine Hundeposition.

Sie öffnete ihre Beine so weit, wie es die Shorts um ihre Knie erlaubten, und jetzt hatte ich einen völlig ungezügelten Blick auf ihren süßen Arsch und ihre Muschi.

Ich leckte erneut, beginnend an der Spitze ihres Hinterns, und dieses Mal machte ich mich auf den Weg zu ihrer Katze.

Ich war so unentschlossen, als ich ihre Katze erreichte und meine Zunge über die äußeren Falten ihrer Fotze gleiten ließ, die noch nicht in die weichen Falten darunter gestoßen war.

Der Geschmack war scharf und stark.

Ich konnte deinen Schweiß und etwas anderes riechen, träge, glaube ich, stark.

Ich war im Himmel!

Ich tat genau das, was die Pornomagazine beschrieben, aß ihre Fotze (wenn auch ein wenig ungeschickt), tat es aber trotzdem!

Ich drückte meinen Kopf wieder gegen seine Hüfte, als ich hörte, wie der Motor des Autos in die Auffahrt kam!

Sie waren zu hause!

Wir hatten jegliches Zeitgefühl verloren, normalerweise machten sie und ich unsere kleinen Spiele weiter und beendeten sie 15 bis 20 Minuten, bevor sie nach Hause kamen, damit wir uns umziehen und so tun konnten, als würden wir die ganze Zeit Dinge tun.

Schnell sprangen wir beide auf und sie zog ihre Shorts hoch und rannte in ihr Zimmer, und ich tat so, als würde ich die Kühlschranktür zur Küche öffnen und nach einem Snack suchen.

Gerade rechtzeitig, als ich die Tür ihrer Schwester schließen hörte, öffnete sich die Haustür und Mom und Dad traten ein.

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.