Die Hose Wird In Nur 30 Sekunden Von Oben Nass. Amateur Japanische Masturbation Für Den Ersten Ti

0 Aufrufe
0%


da ist was im wasser
von RawlyRawls
Dies ist eine Fiktion, die nur zur Unterhaltung geschrieben wurde. Wenn Sie mehr lesen, für neue Geschichten stimmen oder mein Schreiben unterstützen möchten, besuchen Sie bitte:
Außerdem sind alle Charaktere in sexuellen Situationen 18 Jahre oder älter.
Irgendwo im Mittleren Westen, in den späten 1950er Jahren?
Kapitel 5
Linda saß in einem weichen Stuhl im hellen, ruhigen Hinterzimmer der Kirche. Er holte tief Luft. Er war in Gottes Haus sicher. Sie hätte früher zu ihm kommen sollen.
Pastor Neilson beobachtete seine Gemeinde genau. Probleme traten nicht auf. Es leuchtete. Die Frau sah aus, als stünde sie morgens und abends im Licht des Herrn. Über was für eine Versuchung sind Sie so wütend, Miss Riles?
Sexuelle Versuchung, Pastor Neilson. War es eine Sünde, die ganze Wahrheit vor einem Mann Gottes zu verbergen? Linda fand es in Ordnung, solange sie die Wurzel des Problems darlegte. ?Ich habe unheilige Wünsche?
?Ich verstehe.? Pastor Neilson faltete die Hände vor der Nase. Er saß hinter einem großen Schreibtisch, Papiere ordentlich zu seiner Rechten gestapelt. Er blickte über Lindas Schulter und sah, dass die Bürotür offen stand. Seine freundliche Frau Molly kam herein, ihr blaues Hauskleid war an den Knöcheln gekräuselt. Eine weite weiße Strickjacke über ihrem Kleid schützte ihre Bescheidenheit. ?Was ist los, Liebes??
Linda drehte den Kopf und sah Molly Neilson hinter sich stehen, die Hände vor sich gefaltet, mit ernster Miene. Sie war eine wunderschöne dunkelhaarige Frau mit einem breiten Lächeln und sanften braunen Augen. Sie war nicht immer modisch, aber Linda verstand, dass sie eine bescheidene Frau war und dass Gott ihr viel gegeben hatte, um sie zu vertuschen. Hallo, Molly? Linda nickte höflich.
?Hallo Linda? Molly nickte und zeigte dieses breite Lächeln. Ich wollte nur sehen, ob du Wasser brauchst?
?Haben Sie Kaffee?? Linda schätzte, dass Molly zwei oder drei Zoll kleiner war als sie, keine von beiden großen Frauen. Lindas Blick fiel auf die Frau des Priesters. Molly war wahrscheinlich eine rubenäische Dame, aber Linda war sich ihrer keuschen Schneiderentscheidungen nicht wirklich sicher. Und dann fielen Lindas Augen zu Boden. Wie konnten sie solche Gedanken haben? Vor allem im heiligen Gebäude ausgerechnet.
?Ich bin traurig. Wir haben nichts Stärkeres als Wasser. Molly konnte den Ärger in Lindas Augen sehen. Linda sah ausgeruht und strahlend aus, aber als Frau sah sie die Unruhe in der Kirchengemeinde. Er hatte sie offensichtlich in einer schwierigen Zeit beunruhigt. Ihr Mann konnte sich um seine Herde kümmern. Er würde damit umgehen.
?Na sicher.? Linda nickte. Kein Wasser, danke.
?Sehr gut.? Molly sah von Linda in die freundlichen Augen ihres Mannes. Außerdem hast du hier noch ein weiteres Gemeindemitglied. Im Wartezimmer?
Sag ihm, er soll sich festsetzen? Pastor Neilson ließ die Hände vom Kirchturm sinken und griff in eine Schublade auf seinem Schreibtisch. Wir werden nicht lange brauchen. Ich weiß, wie ich Miss Riles helfen kann.
?Ja, Schatz.? Molly drehte sich um, verließ das Büro und schloss langsam die Tür hinter sich.
Lässt sich die Sünde leicht beiseite schieben? Wenn wir mit ihm gehen Pastor Neilson nahm ein kleines silbernes Kreuz aus der Schublade und reichte es Linda in seine Handfläche. ?Nimm das.?
Linda bückte sich und nahm ihr das Kreuz aus der Hand. Sie legte ihre Finger um das kleine kalte Objekt und ihre Hände fielen zurück in ihren Schoß.
Was auch immer passiert, wisse, dass dieses Kreuz ein heiliges Symbol ist, das das Böse erkennen und fürchten wird. Zuversicht lag auf seinem Gesicht, von Pastor Neilsons Kinn bis zu der Kälte in seinen braunen Augen. Wenn die Versuchung des Teufels aufkommt und der Teufel verdorrt wie Trauben an einem gesalzenen Weinstock, musst du ihn nur vor dich hinhalten. Sag diese Worte zu Satans falschen Versprechungen: Ich lobe seine Gnade. Ich brauche nicht den Himmel, sondern das, was Gott bereitstellt. Danke Jesus.?
?Nein Schatz? Linda hob eine Augenbraue, aber das Selbstvertrauen des Priesters war anziehend. Linda wiederholte die Worte. Ich verherrliche deine Gnade. Ich brauche nicht den Himmel, sondern das, was Gott bereitstellt. Danke Jesus.?
?Ja. Hast du verstanden? Pastor Neilson sah auf die Uhr an der Wand. In letzter Zeit kamen einige Frauen zu mir, die sich über diese Art von Anziehung beschwerten. Ich schiebe es direkt auf die moderne Kultur. Die Gesellschaft ringt mit Rock’n’Roll, geilem Kino und der Besetzung durch Kommunisten und Katholiken. Aber der Herr wird dich beschützen, Junge.
?Vielen Dank.? Linda nickte, ihre blauen Augen klar und ungestört. Das funktioniert. Und danke, Gott.
?Fantastisch. Nun, wir sehen uns am Sonntag. Pastor Neilson blickte mit klarer Botschaft zur Tür. Zeit zu gehen.
Danke, Pastor. Linda stand auf und drehte sich um. Er ging zur Tür, öffnete die Tür und betrat das Wartezimmer. Er sah nach links und sein Atem stockte in seiner Kehle. Da war Amanda Ackermann. Die Mutter der Bestie, die am Tag zuvor die arme Linda gedemütigt hat. Hallo? Amanda.? Lindas Puls hämmerte in ihren Ohren.
?Hallo Linda? Amanda warf einen Blick auf ihre Kitty Heels.
Okay, dann tschüss. Linda eilte davon. Seltsamerweise war Amanda normalerweise sehr gesprächig. Vielleicht holte Gott Linda bereits aus unangenehmen Situationen heraus. Linda hielt das Kreuz fest in ihrer linken Hand. Danke Jesus.
~~
In einem kleinen, fensterlosen Raum im hinteren Teil der Turnhalle der High School interviewten Mark und Donna Farmer ihre Senioren. Die ersten beiden Interviews, ein Mädchen und ein Junge, interessierten die Ermittler nicht. Der dritte wäre spannender.
Wie ist dein Name und Alter, Junge? Markieren Sie die gemachten Notizen auf einem Blatt Papier. Sie saßen an einem rechteckigen Aluminiumtisch. Mark und Donna saßen Seite an Seite, während ein Mitglied des Basketballteams der Schule einen Stuhl auf der anderen Seite des Tisches einnahm.
Chris Sumner und ich sind achtzehn Jahre alt. Chris machte sich nicht die Mühe, Mark anzusehen. Sein Interesse richtete sich auf Donna. Sie war wunderschön mit ihrem roten Haar, das am Hinterkopf zusammengerafft war, mit Sommersprossen, die über ihre Stupsnase und ihre Wangen verstreut waren.
Und du bist im Basketballteam? Donna starrte auf die entblößten Schultern des Jungen, die nur von den Trägern seines Basketballtrikots bedeckt waren. Seine blasse Haut glühte vor Schweiß. Sie holten ihn aus dem Sportunterricht. ?Und ? Äh? Äh? Äh?? Etwas war falsch. Donna rückte ihre Brille auf ihrer Nase zurecht und presste ihre Beine zusammen. Was war mit deiner Vagina los? Und plötzlich flogen Schmetterlinge in seinem Bauch.
Ja, ich bin im Team. Chris grinste. ?Gibt es ein Problem mit ihm?
Donna öffnete und schloss mehrmals ihren Mund. Er legte seine Hand auf seine Brust und spürte, wie sich seine Brust hob und senkte. Er brauchte plötzlich mehr Luft.
?Meine Frau würde sagen? Mark fühlte sich auch seltsam. Die Welt war unscharf, fast so, als würde sie hinter dem plätschernden Wasser hervorstarren. Mark mochte es nicht, wie dieser Junge Donna ansah. Er hatte eine schnelle Auffassungsgabe, so fühlte sich die Beute an, wenn sie von einem Raubtier überrascht wurde. Es hätte ein Kampf oder eine Flucht sein sollen. Aber das tat es nicht. Stattdessen griff er zu Papier und schrieb sehr langsam vor sich hin. Er schrieb Kampf oder Flucht Kampf oder Flucht Kampf oder Flucht wieder und wieder und füllte die Seite.
?Was stimmt nicht mit ihm?? Chris beobachtete, wie der alte Mann gedankenlos etwas in sein Notizbuch kritzelte. Er sah Donna wieder an. Sagen Sie, war es Mrs. Farmer? Sie sind wirklich schön.?
?Frau. Bauer.? Donna hatte Angst. Sie hatte keine Ahnung, was mit ihr oder ihrem Mann passiert war. Actionman Mark war plötzlich bewegungslos. Kalter Schweiß brach aus.
?Echt, wirklich schön.? Chris stand auf, zog sein Basketballtrikot aus und legte es auf den Tisch. Er zeigte mit dem Finger auf seine Shorts. Siehst du die Tipi-Dame? Da ist ein wütender Indianer, den ich dir zeigen möchte.
?Nummer.? Donna klammerte sich mit beiden Händen an die Tischkante, ihre Knöchel wurden weiß. Was auch immer in seinen Shorts war, war zu groß. Setz dich, junger Mann. Aber er wollte nicht, dass sie sich setzte. Er wollte sehen, was ein so großes Tipi ausmacht. Er hasste sich dafür, wollte aber seinen wütenden Indianer sehen.
?Hier ist es.? Chris zog seine Shorts herunter und zog seine Unterwäsche bis zu seinen Knöcheln hoch. Er warf sein riesiges Werkzeug auf den Boden.
?Ach nein.? Donna packte Marks Schulter und schüttelte ihn. Er hielt seine graue Anzugjacke fest. ?Mein Herr. mein Herr. Ich brauche dich.?
Verdammte Dame. Er ist nicht dein Herr. Chris griff nach seinem Schwanz und streichelte ihn mit beiden Händen. ?Dies.?
?Nummer.? Donna stand von ihrem Stuhl auf. Es war jede Menge Willenskraft gefragt, um dem jungen Basketballspieler nicht in die Quere zu kommen. ?Schild?? Sie hat ihren Mann großgezogen. Er stand auf, machte aber keine Bewegung mehr. ?Wir müssen gehen.?
Du kannst nicht gehen? Chris machte einen Schritt um den Tisch herum, stolperte aber über seine Knöchelunterwäsche und Shorts. Ich habe seit letzter Nacht keine Vagina mehr. Ich brauche heutzutage viel Fotze.?
?Nein Danke.? Donna ging zur Tür und zog ihren stolpernden Ehemann mit sich.
?Warten.? Chris griff nach ihnen, aber seine ausgestreckten Finger reichten für die schöne Rothaarige nicht aus. ?Eine Sekunde.?
Beeil dich, Markus? Donna erreichte die Tür, öffnete sie und führte ihren Mann mit ihr aus dem Zimmer. ?Bitte.? Sie hat all ihre Notizen und Ausrüstung bei diesem gruseligen Kind zurückgelassen.
Als sie nach draußen an die frische Luft traten, begann sich der Nebel in Marks Gehirn aufzulösen. Was ist passiert, Donna?
Ich werde dich wissen lassen, wenn wir in Sicherheit sind. Donna hat ihn in ihr Auto gesetzt.
?Sicher gegen was?? Mark konnte sich nicht genau erinnern, wie er die Schule verlassen hatte.
Ist hier was los Mark? Donna ging um das Auto herum, öffnete die Tür und setzte sich auf den Fahrersitz. Wir haben das Böse in Portsmith gefunden.
?Hauptstadt.? Mark schüttelte den Kopf, um seinen Kopf frei zu bekommen. Ist es das, wonach wir gesucht haben? Er schloss seine Tür. Jetzt, wo er mit seiner Frau an diesen kleinen Ort gefesselt war, spürte er, dass seine Gedanken zu wandern begannen. Drinnen roch es nach alten Erinnerungen. Die Dinge, die ihn gerufen haben, sind längst vorbei.
?Schild?? Donna startete das Auto und legte den Rückwärtsgang ein. ?Schild?? Sie sah ihren Mann an, war aber immer noch fassungslos. Mach dir keine Sorgen, Schatz. Lassen Sie mich Sie zum Hotel zurückbringen. Er legte den Gang ein und raste aus dem Parkplatz. Er führte sie zurück in ihr Zimmer, legte Mark auf sein Bett und setzte sich auf den Stuhl neben ihm, während er schnarchte. Sie hätten Portsmith schon längst verlassen sollen.
~~
Amanda ging am Freitagmorgen nach einem Besuch bei Pastor Neilson nach Woolworths. Er nahm eine Kette für das Kreuz, die ihm der gute Priester gab. Er wollte, dass das Schutzsymbol ihm am Herzen liegt. Sie hängte es auf und setzte sich auf ihr Dekolleté. Dann ging sie mit Brüsten im Kopf zum Unterwäschegang.
Der Angestellte hat es gemessen. Zu Amandas Bestürzung war sie von 30B auf 32D umgezogen. Die Verkäuferin sagte, sie habe Glück gehabt, dass ihre BHs, die größer als ihr Körper seien, weniger würden. Amanda kaufte vier BHs, zwei lange Strings und zwei Kugeln. Dann kaufte sie sich drei neue Hauskleider, die zwei Nummern größer waren als die, die sie derzeit hat.
Wenn sich die Kuriositäten in ihrem Leben nur auf ihre Oberweite beschränken würden. Er hatte seinem Sohn etwas Schreckliches angetan und er musste es wiedergutmachen. Und sie musste es bei ihrem Ehemann Nathaniel wiedergutmachen. Ohne es zu wissen, war er schrecklich unfair zu ihr gewesen.
Amanda hatte ein herzhaftes Mittagessen. Dann ging er nach Hause, putzte das Haus und fing an zu kochen. Roy hatte vor, ihm einen Schokoladenkuchen zu backen, wenn er von der Schule nach Hause kam. Dann, während sie einen Nachmittagskuchen aßen, konnten sie darüber diskutieren, dieses schreckliche Ereignis hinter sich zu lassen.
Sie trug ein neues grünes Hauskleid und einen ihrer langen BHs. So bequem hatte er sich seit Wochen nicht mehr angezogen. Der Tag fing gut an. Jetzt brauchte er nur noch ein gutes Ende.
~~
Roy lief nach der Schule mit seinem Fahrrad nach Hause. Patrick hatte sie vor ein paar Augenblicken um Hilfe bei der Lösung seiner dummen Geheimnisse gebeten, aber Roy war das egal. Er lachte, wünschte Patrick Glück und rannte zu seinem Fahrrad. Roy wollte sehen, wie weit er mit seiner Mutter gehen konnte.
Der Wendepunkt für Roy war ein Unfall. Sein Ziel war es nur, seine Mutter ein wenig zu ärgern, aber Amanda hatte ihn stattdessen gefickt. Was er mit seiner Mutter gemacht hat, war falsch. Was er Miss Rodgers und Miss Riles angetan hat, war falsch. Roy wusste das und es war ihm egal. Er brauchte mehr. Viel mehr.
Roy ließ sein Fahrrad achtlos in die Garage fallen. Er sprang an der Haustür auf und ab. Er war verschwitzt, aber er wollte sichergehen. Er öffnete die Tür und knallte sie zu. Die Vorfreude brachte ihn um. Etwas roch gut. Seine Mutter kochte. Er warf seinen Rucksack auf den Boden, streifte seine Schuhe ab und ging hinaus auf den Flur. Ich bin zu Hause Mama?
In der Küche, Roy? Amandas Herz raste. Wie konnte sie so nervös sein, wenn sie ihren süßen, geliebten Sohn sah? Er rückte seine Schürze zurecht und überprüfte den Ofen. Noch ein paar Minuten für den Kuchen. Roy musste geduldig sein.
?Hallo Mutter.? Roy betrat die Küche und stellte sich vor Amanda. Er zog seine Jacke aus und warf sie auf den Boden.
Nun, Roy, weißt du, dass ich es holen muss? Amanda machte einen Schritt auf die Jacke zu, blieb dann aber stehen. Froh? so ein Chaos? Roy.? Schon wieder dieser Geruch. Es war Roy, aber er war auch etwas Tiefes und Dunkles und so primitiv wie ein Höhlenmensch. Er war wieder nass, Gott helfe ihm. Er presste seine zitternden Beine zusammen. ?loben ? Ist es seine Gnade? Brauche ich nicht den Himmel? aber welcher gott? bietet. Vielen Dank ? Jesus,? Sie flüsterte.
?Welche Mutter?? Roy nickte ihm zu.
?Alles von Dir ? verschwitzter Schatz? Amanda versuchte, einen klaren Kopf zu bekommen. Die Dusche gestern hatte ihn wieder normal gemacht. Er würde es wieder tun. Unter die Dusche gehst du?
?In Ordnung.? Roy drehte sich um und rannte nach oben. Pink betrat das Badezimmer und zog ihre Hose, Socken und Unterwäsche aus. Sie hatte nicht die Absicht, unter die Dusche zu gehen, aber die Toilette bot Privatsphäre, Nähe und die Möglichkeit, ihr Kleid auszuziehen. Er zog seinen Pullover und sein Tanktop aus und warf sie weg.
Amanda nahm den Kuchen aus dem Ofen und legte ihn auf den Kühldraht. Dann folgte er seinem Sohn die Treppe hinauf. Er konnte hören, wie sie sich auf der Toilette auszog. Es tat gut, an die Dusche zu denken. Gott muss ihm auf diese Weise geholfen haben, indem er konstruktive Gedanken in seinen Kopf gesetzt hat. Nun, holen wir dich ab? Oh. ich habe es fast vergessen Als sie ins Badezimmer ging, bekam sie eine Augenbehandlung. Roy war bereits nackt, sein pummeliger kleiner Bauch ragte heraus. So hart er nur sein konnte, sein scheußlicher Penis ragte mit vielen Adern aus seinem Körper heraus und ein klumpiger, schwarzer Kopf. Seine reifen Hoden hingen zwischen seinen Beinen. Ich habe mich nur nicht daran erinnert, dass du so anders warst? von anderen Männern.
?Eine Sekunde.? Roy drehte sich um und startete die Dusche, wobei er einen Blick auf Amandas blassen, weißen Hintern warf. Aus dem Duschkopf kam kaltes Wasser. Roy wandte sich an seine Mutter. Du bist zuletzt vom Wasser nass geworden. Warum ziehst du dein Kleid nicht aus? Er hatte nicht die Absicht zu duschen, also machte er sich nicht die Mühe, heißes Wasser hinzuzufügen.
?Ja.? Amanda konnte ihren Blick nicht von diesem schrecklichen Penis abwenden. Wie konnte so etwas ihrem süßen Roy gehören? Gute Idee, Liebes. Amanda löste ihre Schürze von hinten und legte sie auf ihren Kopf. Er ließ es auf die rosa Fliese fallen. Sie bückte sich, zog ihr neues Kleid über den Kopf und ließ es dann über ihre Schürze fallen. ?Wir brauchen etwas Privatsphäre? Er schloss die Badezimmertür und schloss sie ab. Er konnte nicht zulassen, dass Annie nach Hause kam und ihn halbnackt vorfand, während Roy duschte.
Wow, du siehst so schön aus, Mama? Roy streckte die Hand aus und streichelte ihren Schwanz mit seiner rechten Hand. Sein Blick wanderte über ihren Körper. Der Schritt ihres weißen Höschens war nass und ihr weißer BH hielt ihre Brüste zurück, von denen Roy wusste, dass sie bis vor kurzem nicht da waren.
Jetzt hör auf, ihn anzufassen, Schatz. Wir säubern Sie nur. Amanda versuchte, ihren Blick von dem Penis abzuwenden, aber sie konnte nicht. Es ist ein sehr grobes Werkzeug. Ganz anders als sein Vater. Er schüttelte den Kopf und versuchte, die Spinnweben aus seinem Gehirn zu vertreiben. Ich verherrliche deine Gnade. Brauche ich nicht den Himmel? sondern was Gott bereitstellt. Danke Jesus.?
Das sagst du immer wieder. Was ist los?? Immer noch streichelnd trat Roy seiner Mutter einen Schritt näher. Roys Vater wollte seinem Sohn die Tageszeit nicht geben. Nathaniel hielt es für sehr wichtig. Nathaniel ließ Roy nicht auf seinem Stuhl sitzen, ein Buch lesen oder sein Auto fahren. Na ja, dachte Roy, rate mal, Dad. Ich werde gleich meinen rechtmäßigen Platz einnehmen. Einen Schritt näher.
?Dies? Etwas, was Pastor Neilson von mir wollte? Amanda fiel auf die Knie. Er erinnerte sich daran, was die Flüssigkeiten seines Sohnes ihm angetan hatten. Würde er es wieder schmecken? Ich verherrliche deine Gnade. Ich brauche ??
Ist das genug, Mama? Roy machte den letzten Schritt auf dieser rosa Fliese. Er nahm sein Werkzeug und klopfte damit leicht auf die Wange.
Sie ließ ihn. Er machte ein leises schmatzendes Geräusch.
Du musst meinen Schwanz lutschen? Roy legte seinen Schwanz auf ihre schönen Lippen.
?Einverstanden, Schatz.? Er öffnete seinen Mund und ließ sie herein. Precum traf seine Zunge und sein ganzer Körper zitterte für eine Sekunde. Das war der Himmel auf Erden. Er wusste nicht wie, aber er wollte alles in seine Kehle bekommen. ?ggggkkkkkkgggghhhh.? Das Monster würgte an seinem Werkzeug.
Wow Mama. Roy legte beide Hände hinter seinen Kopf. Du siehst so perfekt aus. Er schob sich weiter in ihren Mund.
Amanda spannte sich an und legte ihre Handflächen auf die Vorderseite von Roys Hüften und drückte hart. Seine Augen tränten. Es war besetzt. Wieder würgte sein Mund. Und dann spritzte ein weiteres Stück Vorsaft in seine Kehle. Eine plötzliche Erleichterung überkam Amanda. Er erkannte, dass er sie hereinlassen konnte. Er konnte seinen einst gütigen Sohn tun lassen, was er wollte. Die Muskeln in seinem Rücken und Nacken entspannten sich. Er ließ es herein und so traf seine Nase die Basis seines Penis. Ein Gefühl der Hingabe und Akzeptanz erfüllte seinen Körper. Und das Gerät seines Sohnes verstopfte seine Kehle. Er machte lange, sanfte Bewegungen mit seinem Kopf hin und her. Er hätte nie gedacht, dass eine Frau, besonders sie selbst, so etwas tun könnte.
?Ach du lieber Gott.? Roy sah mit großen Augen zu, wie seine Mutter es immer und immer wieder mit den Lippen formte. ? Fröhlich ? äh? äh? dafür gemacht.?
Sie war. Um Gottes Willen, er wurde geschaffen, um dieses Instrument zu empfangen. ?hhhhmmmmggghhhh,? sagte Amanda.
?Hier kommt es.? Roy zog seinen Kopf nach vorne und umklammerte sein dunkles, seidiges Haar. Sie drückte sich an ihn. ?Aaaaahhhhhh.? Das war die beste Ejakulation aller Zeiten.
Amanda nahm das Gewicht in ihren Hals, als hätte sie es ihr ganzes Leben lang getan. Sein Körper zog sich zusammen und zuckte, und sein Sohn kam, als er seinen Magen mit seinem magischen Samen füllte. Die Fliese wäre zu Boden gefallen, aber sein Penis und seine Hände waren hinter seinem Kopf eingeklemmt.
?Wow.? Als Roy fertig war, ließ er los und sein Schwanz glitt aus seinem Mund. Er starrte auf ihr blasses Gesicht, als Sperma über sein Kinn tropfte. ?Es ist noch nicht fertig? noch,? Roy schnappte nach Luft.
Amanda spürte im Nebel Hände auf sich. Er wurde vom Boden auf die Beine gezogen. Er griff nach dem Waschbecken, um sich abzustützen, und beugte sich vor. Sie spürte, wie das Höschen ihres Sohnes heruntergezogen wurde und tauchte benommen aus seinem Höschen auf. Obwohl sie noch nie Sex im Stehen hatte, konnte sie vorhersehen, was mit ihr passieren würde. ?Kondom? Roy.? Er starrte auf seine Finger, die das rosa Porzellan fest umklammerten. Er wollte nicht aufschauen und sich im Spiegel sehen. Er wollte nicht sehen, was aus ihm geworden war.
Glaubst du, es geht ihnen gut, Mama? Ich wette, mein Dad hat einen kleinen Schwanz. Sie schlug ihren immer noch harten Schwanz auf ihre rechte Hinterbacke und beobachtete die Wellen. Die Rundheit und Härte ihres Hinterns machte sie verrückt. Seine Masse war etwas zu sehen. ?Ist das wahr? Hat sie einen kleinen Schwanz?
?Ich kann nicht glauben ?? Amanda starrte immer noch zu Boden und nickte. ?Ja. Ich wusste nicht? bis vor kurzem. Aber dein Vater? Hab ein wenig.
Das dachte ich mir auch. Er schlug mit seinem schweren Werkzeug auf seine linke Hinterbacke. Legen Sie es jetzt.
?Einverstanden, Schatz.? Er griff hinter sich und griff mit der linken Hand nach dem Penis seines Sohnes. Aber sei sanft. Und ihn nicht reinlassen? meeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee Kaum hatte er es mit seinem Eingang ausgerichtet, schob Roy ihn ins Haus. Er fühlte sich völlig zweigeteilt. Es war Gott sei Dank sehr nass. ?Gennnnttttllllllleeeeee,? Amanda biss die Zähne zusammen.
?Das ist ein ? Schön ? Pussy Mom Roy griff nach ihren breiten Hüften und drückte sie rein und raus. Ihre Muschi machte ein leises Geräusch. Nach ein paar Zügen war er komplett drinnen.
Nach ein paar Augenblicken hob Amanda endlich den Kopf. Im Spiegel sah er eine dunkelhaarige Frau mit wilden Augen, die von jeder Bewegung des Jungen hinter ihm erschrocken war. Sein Sperma klebte an seinem Kinn. Das Kruzifix an seinem Hals hüpfte hin und her und hing unter seinem Hals hervor. Ihre neuen Brüste baumelten in ihrem neuen BH und schwankten jedes Mal wild, wenn sie den Boden berührte. Zu tief. Er grunzte wie ein Tier und blickte über seine Schulter. Da war ein verrückter Blick in den Augen seines Sohnes, der hinter ihn blickte. Schweiß lief ihm über die Stirn. Er fühlte, dass sie wirklich wilde Tiere waren.
?Was hat er getan ? äh? äh? ist er Priester? sage dir? Roy konnte den weißen Schaum sehen, der bei jedem Rückenschlag aus der Fotze seiner Mutter kam.
?loben ? Ist es seine Gnade? Brauche ich nicht den Himmel? aber welcher gott? bietet. Vielen Dank ? Jesus.? Amanda brachte die Worte kaum über die Lippen. Er betrachtete die verrückte Frau im Spiegel. Noch nie in seinem Leben war er so dem Vergnügen versklavt gewesen. Er wollte, dass dieser Akt der Paarung für immer andauerte.
?In Ordnung.? Roy betrachtete Amandas Gesicht im Spiegel. Sie konnte den Enthusiasmus und den Kontrollverlust sehen, der sich in ihre schönen Gesichtszüge eingraviert hatte. Nun erzähl mir das? an seinem Platz. ?loben ? Ah? der Schwanz meines Sohnes. Brauche ich nicht den Himmel? aber was Roy? lässt meine Pussy Danke ? Jesus.??
?Nummer.? Amanda nickte. ?Oooooohhhhhhh.? Ihre Vagina zog sich an ihrem Penis zusammen. Gerockt mit dem intensivsten Orgasmus aller Zeiten.
?So was.? Roy schlug mit langen Strafschlägen härter zu. Jedes Mal, wenn sie nach Hause kam, konnte sie sehen, wie sich die kleinen Muskeln in ihrem Rücken unter ihren BH-Trägern anspannten.
Amanda wappnete sich für den Angriff. Sobald sie sich von ihrem Orgasmus erholt hatte, wusste sie, dass sie ihrem Sohn nichts verweigern konnte. Wie ist er in diesem Job so gut geworden? Wie hatte sie ihr ganzes Leben lang nicht gewusst, wie Sex war? Oh mein Gott, Roy. Ich werde sagen.? Wer war diese Frau im Spiegel? ?Ich lobe den Penis meines Sohnes? äh? äh? äh? Brauche ich nicht den Himmel? ooohhhh? aber was Roy? Meine Vagina lässt Danke ? Jesus.?
Schwanz und Muschi Mama. Roy sah zu, wie seine Mutter sich ergab. Sag Schwanz und Fotze.
?Ich brauche ? Schwanz? Schwanz? Schwanz? Ich brauche ? Gibt es nicht den Himmel, aber du gibst meiner Muschi was? Roy. Um Himmels Willen. Und damit strömte ein neues, intensives Glück aus seinem Kern, als Roy seiner Scheiße eine Flut gab. Er wusste, dass es ihr gehörte, als die Euphorie ihn durchfuhr.
Ein paar Minuten später keuchten sie beide immer noch, als Roy sie herumzog und sie auf den Rand des Waschbeckens setzte. Er stellte sich auf seine Zehen und knallte seinen Schwanz in ihre Muschi. Es war das erste Mal, dass eine Frau ohne Probleme allein infiziert wurde. Amanda quietschte und verstand nicht, dass ein Mann ihr eine dritte Ladung aufbürden wollte.
Roy vergrub sein Gesicht in ihren BH-bedeckten Brüsten und begann mit langsamen, gleichmäßigen Bewegungen.
?Mama? wo bist du mama?? Annies Stimme drang durch die Tür.
Amanda versuchte verzweifelt, Roys Schultern zu drücken. Wir sollten aufhören.
?Es ist nicht möglich.? Roy setzte sein langsames, gleichmäßiges Tempo fort. Er griff nach oben an ihren Hintern und drückte sie nach vorne, um seinen Stößen entgegenzukommen. Er betrachtete ihr faltiges Gesicht.
?In Ordnung.? Niedergeschlagen blickte sie in seine braunen Augen. Aber sei still.
?Sicherlich.? Sie vergrub ihr Gesicht wieder in ihrem Dekolleté und nahm ihre Arbeit wieder auf.
?Ich bin hier Liebling? Amanda rief von der Tür aus. ?Duschen.?
?Hallo Mutter.? Annies Stimme war im Flur. Ich bin jetzt mit Bobby zusammen.
?In Ordnung ? Anni.? Amanda verzog das Gesicht, als sie spürte, wie Roys Penis die Gegenstände in ihren Bauch drückte.
?Bis später.? Ihre Stimme war heiser, als Annie die Treppe hinunterlief.
?Auf Wiedersehen.? Amanda schloss die Augen und ließ Roy tun, was er wollte.
Sag es mir Mama. Roy drückte sich bis zum Anschlag und hielt seinen Schwanz dort. Er konnte spüren, wie die Fotze seiner Mutter seinen Schwanz umklammerte.
Bist du böse? Ist es der Himmel, meine Katze? Amanda legte ihre Arme um die Schultern ihres Sohnes. Danke Jesus.
?Das ist gut.? Roy war fast komplett raus und krachte ins Haus. Er kontrollierte es mit seinen Händen. Er beherrschte sie mit seinen Worten. Und er ergriff es mit seinem Instrument. ?Ich kann nicht glauben? Wollte ich dich nicht ficken? Zuerst. Du bist der beste ? äh? äh? Katze schon.?
?Ach nein. Roy, du? nicht wahr? Amandas Augen öffneten sich weit. Er betrachtete ihr unordentliches braunes Haar. Das Kreuz ruhte auf seiner Brust, direkt über seiner Stirn. In diesem Fall war er genauso wertlos wie sein Vater. Es war ein schrecklicher Gedanke, dass Roy das anderen Frauen angetan hatte. Aber die Idee trieb ihn auch zu einem weiteren Orgasmus.
Sie hatten noch eine Stunde Sex im Badezimmer. Nachdem sie wieder ejakuliert hatten, drehte Roy das heiße Wasser auf und sie duschten zusammen, um all den Schweiß und die Spermaflecken von ihren Körpern zu waschen.
Sie gingen hungernd unter und machten für kurze Zeit gemeinsam den Schokoladenkuchen. Amanda ging später, um das Abendessen für ihre Familie zu machen, aber Roy sagte, er fühle sich müde und sei vor sechs Uhr angekommen.
Als Amanda an diesem Abend nach Hause kam, bot sie Nathaniel ein aufgewärmtes Abendessen an. Dann brachte er sie in ihre Schlafzimmer, um ihre ehelichen Pflichten zu erfüllen. Leider machte Roy sie so nervös, dass sie ihren Mann kaum spüren konnte. Sie machte einen Kommentar darüber, wie schlampig sie war, dort zu kommen, zu rollen und zu schlafen. Amanda lag neben ihrem schnarchenden Ehemann im Bett und starrte an die Decke.
~~
Axcix schickte lustige Vibrationen in das Wasser um ihn herum. Er hatte schon eine Weile an Fremde gedacht. Sie schienen etwas über ihn und seine Methoden zu wissen. War es? unerwartet
Um dieses Problem zu lösen, müsste er selbst etwas Unerwartetes tun. Er hatte nur die dominante Spezies, die er als Werkzeug benutzen konnte. Seinen Machern war klar, dass sie das Experiment nicht durch direktes Handeln gefährden konnten. Sogar um eine Bedrohung zu beseitigen.
Die Antwort war in der Frage. Das Experiment könnte sich selbst nutzen. Die dominante Art ist das einzige Säugetier auf diesem Planeten, das dauerhaft vergrößerte Brüste hat, eine der vielen seltsamen Anomalien der Evolution. Axcix hatte vergrößerte weibliche Brüste, um Männer anzuziehen. Aber was ist, wenn er sie mehr nutzt? Sie begann damit, ihre Naniten zum Stillen zu programmieren. Solche großen, fettigen Beulen können in vielerlei Hinsicht von Vorteil sein. Die Produzenten haben das verstanden.
Gefährliche Fremde hatten Vorkehrungen gegen Nahrung, Wasser und junge einheimische Männer getroffen. Sie hatten sich an das Experiment angepasst. Aber sie haben möglicherweise nicht erkannt, dass das Experiment an sie angepasst werden könnte.
~~
Am Samstagmorgen erholten sich Mark und Donna Farmer immer noch von dem Schock ihres Highschool-Meetings.
Mark lag dankbar für eine gute Nachtruhe im Bett. Und erinnerst du dich an alle? Mark konnte sich an wichtige Momente vom Vortag nicht erinnern. Etwa ein oder zwei Minuten ihres dritten Treffens war Mark in einen angenehmen Traum über das Aufzeichnen von Notizen versunken.
Ich erinnere mich an jede schreckliche Sekunde. Sie sind weiter gegangen als Sputnik. Und der Junge wurde aufgeregt und aggressiv. Donna hatte nicht den Mut, ihrem Mann zu sagen, dass sie sexuell erregt sein würde. Vielleicht mehr als zu irgendeinem Zeitpunkt ihrer Ehe. Es brauchte enorme Willenskraft, sich aus diesem kleinen Raum zu befreien. ?Er ließ seine Shorts fallen und ? Ding ? zu uns.?
?Wie seltsam.? Mark lag auf dem Rücken auf dem Bett, immer noch im Pyjama. Du hast das Richtige getan, indem du uns da rausgeholt hast?
?Natürlich habe ich.? Donna saß immer noch im Pyjama auf dem Plüschsessel neben dem Bett. Sie beugte sich vor und beobachtete Mark genau, ihre Lippen verengten sich und ihre Brauen zogen sich zusammen. Mark, wir müssen diese Stadt verlassen. Wäre es heute das Beste?
?Nummer.? Mark nickte und rieb sich den Bart am Kinn. ?Davon kommen wir nicht weg? Er legte seinen Kopf auf das Kissen und sah sie an. Mylady, wir müssen unser Wissen erweitern.
Das ist kein Spiel, Mark. Hinter Donnas schwarz umrandeter Brille waren ihre großen grünen Augen scharf und durchdringend.
?Ich weiss. Es ist das Streben nach wissenschaftlicher Erkenntnis. Mark setzte sich und legte seinen Kopf auf das Kopfteil. Wenigstens bleiben wir, bis wir den Lannit-Jungen am Montag treffen. Er beobachtet die Stadt für uns, während wir sprechen. Wenn Sie danach immer noch gehen möchten, können wir die Idee dann noch einmal überdenken. okay meine dame??
?Gut.? Donna verschränkte ihre Arme vor ihrer Brust. ?Mein Herr.? Seine Lippen verzogen sich zu einer dünnen Linie.
?Und noch etwas.? Marks Augen strahlten ernsthafte Aufrichtigkeit. Wenn ich wieder in eine Schlafwandel-Situation falle, möchte ich, dass Sie mich an einem sicheren Ort zurücklassen.
?dich verlassen?? Donnas Wangen wurden weiß.
Es sei denn, Sie werden erwischt oder sind anderweitig in Gefahr. Markus nickte langsam. Ich möchte, dass Sie mich absetzen und mehr Nachforschungen anstellen. Trans-ähnlicher Zustand, höchstwahrscheinlich, ? hängt von einem anderen Ereignis im Schema ab. des? diese Entität. Bestätigt. Ich verspreche, wenn Sie das tun und wir interessante Ergebnisse erhalten, werde ich mit unserer Forschung zufrieden sein und wir können Portsmith verlassen. Ja? Dies ist eine einmalige Gelegenheit. DR. Wir können nicht zulassen, dass Cobb den ganzen Ruhm nimmt.
?Ich mag es nicht,? Donna sagte. Aber wenn keine Gefahr besteht und du? Es reagiert nicht, ich werde es weiter untersuchen.?
Danke Frau. Mark ging zur Bettkante. Nun, wie wäre es mit Frühstück?
Donna nickte. Es war sehr schmerzhaft.
~~
Amanda blieb den ganzen Morgen in der Küche. Er machte Frühstück für Annie und Nathaniel, aber Roy schlief ein. Was Roy ihr in der rosa Toilette angetan hat, war nicht von dieser Welt. Er hatte es geschafft, einen Abzug in seinem Gehirn zu betätigen. Als er seine Zutaten zusammensuchte, um die Kekse zuzubereiten, wiederholte sein Verstand die stundenlange Szene immer und immer wieder in seinem Kopf. Ein solches Werkzeug, das Roy hatte, war geeignet, ein wildes Tier zu züchten, nicht eine zierliche Mutter und Frau. Er hat es trotzdem genommen. Jeder Zentimeter ihres Halses und ihrer Vagina wurde gezogen. Und er dankte Jesus dafür.
Das Kreuz hatte versagt, aber er behielt es um den Hals. Nicht länger, um den Fortschritt seines Sohnes zu entmutigen, sondern um ihn daran zu erinnern, sich selbst im Spiegel zu betrachten. Verrückte grummelnde Frau mit großen Augen, knirschenden Zähnen und dunklem Haar. Er hatte den Samen seines Sohnes in sein Gesicht gespritzt. Ihre runden Brüste ragten unter ihrem BH auf und ab. Und es schwang, als das silberne Kreuz um seinen Hals hing. Amanda schauderte bei dem Gedanken an diese Sünde und ging zum Ofen. Er drehte an der Wählscheibe und begann mit dem Vorheizen. Sie liebte ihren Mann und das Letzte, was sie tun wollte, war, ihr Ehegelübde zu brechen. Wieder.
Nein nein. Amanda nickte, als sie zur Theke zurückkehrte und Mehl in ihre Rührschüssel gab. Obwohl sie ihren Mann liebte, war das Letzte, was sie tun wollte, ihr Leben zu leben, ohne Roys Monsterschwanz nachzuladen. Sein Körper vermisste es. Amanda mischte die trockenen Zutaten mit ihrem Pfannenwender fertig.
Nathaniel, mein Lieber. Sind Sie hier?? rief Amanda laut.
Ich bin bei der Arbeit, Liebes. Die Stimme ihres Mannes verbreitete sich im ganzen Haus.
?Verdammt,? Sie flüsterte. Manchmal schlich er sich am Samstagmorgen zur Arbeit. Amanda wollte ihn aus dem Haus haben. Annie, Liebling? Amanda rief an.
Hier Mama. Annie betrat die Küche. Aber ich gehe gleich. Bobby Connors wird mich abholen. Annie trug einen der Pudelröcke. Darüber trug sie ein bescheidenes grünes Oberteil und ein grünes Stirnband, um ihr welliges braunes Haar zu halten.
?Du siehst wunderschön aus.? Amanda legte den Pfannenwender weg und wischte sich die Hände an ihrer Schürze ab. Warst du oft mit Connors zusammen? Junge.? Er löste die Schürze und legte sie sich auf den Kopf. Es war gut genug, Nathaniel im Haus zu haben, und die Kekse würden warten müssen. Eine Welle der Aufregung und Vorfreude überkam ihn. Er legte die Schürze auf die Theke.
Wir werden hart, Mama. Annie warf ihrer Mutter einen fragenden Blick zu. Er sah abgelenkt und ein wenig unbehaglich aus. Er sah auch etwas verschwitzt aus.
Ja, Annie. Amanda ging zu ihrer Tochter und schob sie zur Haustür. ?Gut sein. Gehst du jetzt?
Aber er ist noch nicht hier. Sobald die Worte aus Annies Mund kamen, hupte eine Autohupe voraus. ?Oh toll. Bis später, Mama. Annie rollte ihren Rock hoch und rannte den Vordergang entlang. Eine Sekunde später erfüllte das Geräusch der zuschlagenden Tür das Haus.
?STIMMT,? flüsterte Amanda vor sich hin. ?Das ist.? Er ging ins Arbeitszimmer und sah hinein. Hallo Nathaniel. Ich wollte nur sagen, dass ich beschäftigt sein werde. Äh? für ein paar Minuten.? Er wischte sich mit dem Handrücken über die Stirn.
Nathaniel saß an seinem Schreibtisch, seine Augen auf das offene Notizbuch vor ihm gerichtet.
?Hast du mich gehört?? Amanda legte ihre Hände auf ihre immer breiter werdenden Hüften. ?Nathaniel??
Ihr Mann schaute nur auf sein Notizbuch.
?OK Liebling.? Amanda betrachtete ihren Hinterkopf. Ich bringe dir in einer Stunde oder so ein paar Kekse. Ich liebe dich.?
Er bewegte sich nicht.
Gut. Das war gut. Er war in Stimmung und würde sie nicht stören. Amanda schloss leise die Tür zum Arbeitszimmer und rannte zur Treppe. Ihr Herz hämmerte in ihrer Brust, als sie paarweise die Treppe hinaufging und ihr rosa Kleid hinter ihr hergeschleift wurde. Er ging den Flur hinunter und öffnete Roys Tür.
Lautes Schnarchen erfüllte das Schlafzimmer. Er schloss die Tür hinter sich, verriegelte sie und sah sich um. Die Vorhänge waren zugezogen und das Zimmer war stockfinster. Roy hatte seine Kindheitsplakate vor einigen Jahren entfernt und durch Jugendkunst ersetzt. Dies bedeutete Plakate von Damen. Weltraumdamen mit Strahlenkanonen und kugelförmigen Glashelmen. Cowgirl-Damen mit sechs Schützen und Sheriff-Abzeichen. Surfende Damen auf Brettern und holzgetäfelten Autos. Und andere Damen auch. Alle von ihnen sind kurvig und haben auffallend weibliche Züge. Amanda fragte sich, wie sie vor diesen Frauen stand. Sie betrachtete ihre großen Brüste, die in ihrem neuen Bullet-BH steckten, und kam zu dem Schluss, dass er sich gut verhielt.
?Roy?? Amanda ging zum Bett hinüber und behielt die Posterdamen im Auge. Als er sich diese Poster zum ersten Mal ansah, dachte er, er sollte mit seinem riesigen Schwanz masturbieren. Vor einer Woche hatte ihn der Gedanke erschreckt, aber jetzt ließ er kleine Schmetterlinge in seinem Bauch fliegen. ?Roy??
Roy schnarchte weiter.
Wach schläfrig auf. Amanda streckte die Hand aus und zog die Decke von Roy. Er atmete ein.
Roy schlief nackt mit seinem vollständig in das Morgenholz eingeführten Penis. Seine harte Männlichkeit war über seinem dicken Bauch, sein klumpiger Kopf sehr dunkel und fahl.
?Alles klar.? Amanda atmete aus und rieb sich die Hände, um sich warm zu halten. Er kletterte auf das Bett und stellte sich zwischen Roys Beine. Er betrachtete die unglaublich großen Hoden und beugte sich auf alle Viere, um sie genauer zu betrachten. Kleine violette Adern verzweigten sich über das ganze raue Fleisch. Er öffnete seinen Mund, streckte seine Zunge heraus und leckte den linken Ball. Es war salzig und sein Inhalt erregte ihn. Er leckte erneut daran und fuhr mit seiner Zunge gegen seine anderen Hoden. Nach kurzer Zeit füllte der rechte Ball seinen Mund.
?Mama?? Roy richtete sich auf seinen Ellbogen auf und beobachtete, wie Amanda an seinen Eiern saugte. Die Art und Weise, wie sie ihren Rücken mit ihrem Hintern in der Luft beugte, war wirklich ein unvergesslicher Anblick. Die Krümmung ihrer Wirbelsäule, die Krümmung ihrer Hüften und die Rundung ihres Hinterns waren sehr einladend. Ja, mach weiter so.
?Mmmmmhhhhh.? Amanda streckte ihre linke Hand aus und streichelte seinen Penis. Seine kleine Hand kämpfte mit seiner Umgebung.
Wo sind mein Vater und Annie? Roy war es egal, aber es schien etwas zu sein, worüber er sich Sorgen machen sollte.
Amanda ließ die Hoden mit einem kleinen Plopp los. ?Annie? mit ihrem Freund aus. Amanda zuckte mit den Schultern und streckte ihre Arme aus, damit Roy nach unten schauen konnte, während sie seinen Penis manipulierte. Dein Vater ist im Arbeitszimmer.
?Verdammt.? Roy lächelte. Der alte Mann unten??
Zunge, Roy. Amanda sah ihm in die Augen und schüttelte den Kopf. Ja, sei still. Dann senkte er seinen Mund auf seinen Kopf. Das aufregende Gefühl seines Vorsafts traf seine Zunge. Er schüttelte den Kopf auf und ab.
?Entschuldigung Mama.? Roy legte seinen Kopf auf das Kissen. ?Wen liebst du mehr? ich oder er??
?ggggghhhhhhh.? Amanda würgte ein wenig, als sie ihren Kopf weiter in ihren Schaft senkte. Ein weiterer Schlag mit dem Vorsaft lockerte seine Muskeln.
Aaahhhhh, Mama. deine? Der Hals ist zu eng. Roy war schon ganz nah dran.
?gghhhppphhh.? Es gelang ihm, seine Nase auf den Boden zu senken. Er bewegte seinen Kopf auf und ab und liebte dieses wilde Instrument in langen, nassen Bewegungen mit seinem Mund.
Verdammte Mama. Roy umklammerte das Laken mit seinen Fäusten. ?Nimm es. Aaaaahhhhhhh.? Er erbrach sich in die Kehle. Das Geräusch ihrer drängenden Schlucke machte ihren Orgasmus noch lauter.
Die Welt drehte sich und die Sterne tanzten vor Amandas Augen. Er hatte wieder einen Orgasmus, weil er seinen Samen getrunken hatte. Er schluckte immer wieder, wollte keinen einzigen Tropfen verschwenden, spürte, wie die Flüssigkeit seinen Magen füllte. Nach einer Minute hob er den Kopf. Eine einsame Strähne bedeckte die Strecke von seinen Lippen bis zu seinem Penis, und dann brach sie ab. Danke Jesus. Amanda setzte sich auf ihre Fersen und legte Roys Schwanz hin. Er fiel zurück auf seinen Bauch.
?Danke Mutti.? Roys Augen waren geschlossen und hielten immer noch das Laken.
?In Ordnung.? Amanda kroch aus dem Bett. Er wollte mehr, aber er wusste, dass er sein Glück nicht herausfordern sollte. Das war jetzt gut genug. Er stand auf und sah seinen Sohn an. Ich habe unten Frühstück für dich gemacht. Zeit aufzustehen und den Tag zu beginnen. Sein ganzer Körper zitterte und er fühlte sich sehr lebendig. Amanda drehte sich zur Tür um, sah ihn dann aber über die Schulter an. Oh, und ich? Ich backe Kekse. Komm und hol es dir, solange es heiß ist. Er drehte sich um und ging zur Tür.
?Sicherlich.? Roy drehte den Kopf und beobachtete, wie sein Hintern zitterte, als er ging. Er öffnete die Tür und verschwand. Roy wollte mehr. Mehr.
~~
Patrick rief David am Samstagmorgen an. Er nahm seine Hilfe in Anspruch, als er durch die Stadt radelte und nach Hinweisen suchte.
David stimmte zu. Er wollte aus dem Haus. Seine Mutter ging ihm aus dem Weg und er konnte nicht mit ihm reden, wenn sein Vater in der Nähe war. Er stand in der Küche und sah seine Mutter an, die mit dem Telefon in der Hand an der Spüle beschäftigt war. Er wollte sie mitnehmen. Aber das war unmöglich, also war es besser, den Tag weg zu verbringen.
Dann rief Patrick Roy an und bat ihn ebenfalls um Hilfe.
Roy dachte über Patricks Angebot nach. Er umarmte und bellte. Schließlich sagte Roy nein, er habe andere Dinge zu tun.
Patrick mochte Roys Stimme nicht, als er auflegte. Sein dicker Freund hatte ein Verhalten, das Patrick kannte. Davon hat Roy gesprochen, als er versuchte, hinterhältig zu sein.
Patrick aß ein spätes Frühstück in der Küche, drückte seiner Mutter einen keuschen Kuss auf die Wange und ging zur Haustür.
Vergiss nicht, dass deine Schwester zum Abendessen hier sein wird? Susy rief ihm nach. Sei vor fünf zu Hause.
Okay Mama. Patrick versuchte, die Langeweile in seiner Stimme zu verbergen. Bei so viel zu tun hatte es keine Priorität, Sally und ihren neuen Ehemann Jack zu sehen. Aber er war ein guter Sohn und Bruder, also würde er um fünf Uhr zu Hause sein. Bis dahin würde er seinen Wert als Forscher beweisen. Wer wusste, was sie finden würden?
~~
Später an diesem Tag stellte Roy sein Fahrrad in Patricks Vorgarten ab. Er war sich sicher, dass sein Freund seine dummen Geheimnisse mittlerweile recherchiert hätte. Roy schwitzte schon beim Einsteigen, machte aber trotzdem ein paar Sprünge auf dem Vordersteg. Er stand auf und klingelte an der Haustür.
Die Haustür öffnete sich und da war Susy Lannit. Roy dachte an die Frauen, mit denen er zusammen war. Er liebte seine eigene Mutter und war gekommen, um sie sehr schön zu sehen. Davids Mutter war auch schön. Caroline Rodgers war eine echte Puppe. Aber Susy Lannit war die Schönheit der Stadt. Sie sah aus wie ein Engel mit hohen Wangenknochen, Mandelaugen und einem niedlichen kleinen Schlitz in ihrem Kinn. Dann war da natürlich ihr langer, sinnlicher Körper, der weniger engelhaft und mehr dämonisch war. Roy funkelte ihn von Kopf bis Fuß an, als seine tiefen, braunen Augen Roy anblinzelten. Sie trug einen grün-weißen runden Rock und eine sehr kleine weiße Bluse.
Hallo Roy? Susy fühlte sich plötzlich ganz unwohl. In der einen Minute starrte sie Patricks verschwitzten Freund an, während sie Good Housekeeping las. Ihre Vagina schien zu glauben, dass sie eine intime Zeit mit ihrem Ehemann hatte. Es war nicht. ?ICH ? Ich fürchte, Sie haben gerade Pat entführt. Falls Sie können ? Äh? versuchen Sie die Bibliothek.?
?Verdammt.? Roy versuchte, enttäuscht auszusehen.
Zunge, Junge. Susi runzelte die Stirn. Er fühlte sich ein wenig benommen. Ein roher, unangenehmer Geruch durchzog sein Haus. Konnte es nicht genau zuordnen. Sie wusste sofort, dass sie ihn hasste, aber sie liebte auch ihren Körper.
Es tut mir leid, Miss Lannit? Roy sah auf. Es war ein heikler Moment. Das Spiel wäre vorbei, wenn Sie ihn hereinbitten. Ich bin gerade so weit gefahren. Kann ich bitte ein Glas Wasser haben, bevor ich in die Bibliothek gehe?
?In Ordnung ? Sicherlich ? Es wird sehr gut. Susy öffnete die Tür weiter und rief sie hinein. Er drehte sich um und ging durch den vorderen Flur in die Küche.
Sagen Sie es mir, Miss Lannit? Roy betrat das Haus und schloss die Tür hinter sich. Ein kleines halbmondförmiges Grinsen spielte auf seinem roten, verschwitzten Gesicht.
?Ja Roy??? Susi sah ihn an.
Roy konnte nicht glauben, dass er dieses absolute Baby verlängern würde. Die Wölbung seines Rückens, die schlanke Rundung seiner Schultern, der Schwung seiner Hüften und die extravagante Wölbung seines Hinterns. Es war fast zu viel. Ich habe mich gefragt, ob Mr. Lannit hier ist?
?Nummer.? Susy nickte und kehrte in die Küche zurück. ?Golf scheint der neue Weg zu sein, um im Geschäft voranzukommen. Er stand früh auf, um den Kurs zu belegen. Susy ging in die Küche, schnappte sich ein Glas aus dem Schrank darüber und ging zur Spüle.
?Artikel.? Roy folgte ihm in die Küche. Mitten auf dem schwarz-weißen Linoleumboden blieb er stehen und ließ Hose und Unterwäsche fallen. Auch nachdem seine Mutter ihm zuvor einen geblasen hatte, war er hart wie Stein. Sein Penis ragte vor ihm hervor. ?Golf sieht interessant aus.?
?Nicht.? Susy füllte das Glas vom Wasserhahn.
Was sagen Sie, Fräulein Lannit? Roy sah zu, wie ihre schlanken, schlanken Arme im Waschbecken arbeiteten. Sein Blick landete auf ihrem Gesicht, als er ihr das Wasser in seiner rechten Hand reichte. Er musste den Schock und die Überraschung in diesen wunderschönen Augen sehen.
Golf spielen dauert Stunden. Und ich verbringe lieber Zeit Susy erstarrte, als sie das Kind halbnackt sah, mit ihrem überproportionalen Organ, das vor ihr hervorragte. Seine Augen öffneten sich weit und seine linke Hand bedeckte seinen Mund. ?Mein Gott. Was? machst du?? Ihre Vagina war vorher undicht, aber jetzt spürte sie dort eine Flut. Er konnte nicht verstehen, warum sein Körper auf diesen unhöflichen, unangenehmen Jungen reagierte.
Kommen Sie und holen Sie es sich, Miss Lannit. Roys Lächeln wurde breiter.
Susy trat einen Schritt auf ihn zu. Es war schwierig, klar zu denken. ?Fröhlich ?? Er machte einen weiteren Schritt. ?Fröhlich ?? Noch ein Schritt. Jetzt stand sie direkt vor ihm und starrte in seine nebligen Augen. Er sammelte seine Kräfte. ? Fröhlich ? ein verabscheuungswürdiger Junge, Roy Ackerman.? Das Wasser im Glas traf sein Gesicht. ?Ausgang.? Es war ihm egal, was sein verwirrter Körper sagte, es war in jeder Hinsicht falsch.
Roy verzog das Gesicht, als das kalte Wasser sein Gesicht traf. ?Aber ? Sie wollen??
?Da ist nichts von dir? Susy schlug sich mit der linken Hand auf ihre dicke rechte Wange. ?Ausgang.?
?Was?? Roy sah sie schockiert und verwirrt an. ?Ich dachte ??
Susy schlug ihn erneut. Das Geräusch von Ohrfeigen hallte durch die Küche. ?Außen.?
?Verzeihung.? Roy zog hastig seine Unterwäsche und Hose hoch und steckte seinen Schwanz unter seinen Hosenbund. Er zog sich in den vorderen Gang zurück, öffnete die Tür und rannte zu seinem Fahrrad.
Und draußen bleiben? Susy folgte ihm zur Haustür, beugte sich hinaus und blickte hinter Roy her. ?Und ? Ich will nicht, dass du Pat mehr siehst. Ist er nicht? dein Freund.? Susy knallte die Tür zu und lehnte sich mit dem Rücken dagegen. Ihre Brust hob sich, als sie um Luft kämpfte. War jeder Teenager heutzutage so ungefähr verhältnismäßig?
Nachdem sie den Atem angehalten hatte, kletterte Susy hinauf, zog sich ruhig aus und masturbierte sich selbst, bis sie den Höhepunkt erreichte. Sie hatte so etwas noch nie getan, bevor sie geheiratet hatte, aber sie konnte sich nicht beherrschen. Während dieser ganzen Zeit konnte er nur an junge, harte Penisse denken.
?
Kapitel 6
Roy kam in Tränen aufgelöst nach Hause. Wie konnte Miss Lannit ihn so behandeln? Sie schluchzte, als sie über den Vordergang stolperte.
Roy, Liebling? Amanda legte ihre Zeitschrift weg und stand vom Sofa auf. Die Decke über ihr erzitterte, als Annie auf einem Plattenspieler Rock’n’Roll hörte. ?Was ist das Problem?? Amanda strich ihr neues Heimkleid glatt und trat in die Eingangshalle hinaus. Roys unverwechselbarer Geruch traf ihn wie ein Güterzug. Ihre Vagina tropfte. Die Beziehung zwischen diesem Duft und Roys magischem Sperma war in seinem Gehirn eng verknüpft. Amanda verstand sofort, was sie zu tun hatte.
?EIN? Mädchen ? Mama,? sagte Roy zwischen Schluchzen. War es schlimm? Für mich.? Roys Haar war zerzaust, seine Augen waren rot, seine Brust hob sich und die blassrosa Linien seiner Finger säumten eine Wange.
?Hat dich jemand geschlagen? Amanda zog ihn zu sich und legte ihren Kopf auf seine Brust.
?ER ​​? gemacht.? Roy konnte seine Tränen nicht zurückhalten. Sie war vielleicht achtzehn, aber sie konnte immer noch wie ein Baby weinen.
?Dort.? Amanda strich ihm übers Haar. Er legte seinen Arm um ihre Schultern und führte sie zur Rückseite des Hauses. Ich weiß, wie ich dich aufmuntern kann. Sie wollen etwas Besonderes? Sie zog sie in das Arbeitszimmer ihres Mannes und schloss die Tür hinter sich, verriegelte sie.
?Wo ist papa?? Roy sah ins Arbeitszimmer. Das Hauptbuch seines Vaters lag offen auf dem Tisch.
Nachdem er aus seiner morgendlichen Benommenheit aufgewacht war, machte er sich auf den Weg ins Büro. Dein Vater denkt, das Haus hält ihn aufrecht. Amanda knöpfte ihr Kleid auf, zog es über den Kopf und legte es vorsichtig auf die Stuhllehne. Aber deine Schwester ist vor ungefähr einer Stunde nach Hause gekommen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das sagen würde, aber zum Glück hört er auf dieses dämonische Geräusch. Der schwarze Pferdeschwanz tanzte, als Amanda sich schnell auszog. Im schwachen Licht des Arbeitszimmers sah ihre blasse Haut aus wie Milch. Sie griff hinter sich und öffnete ihren BH. Willst du meine Titten sehen?? Sie hielt den hakenlosen BH mit beiden Händen an ihre Brüste.
?Ja bitte.? Roy wischte sich mit dem Handrücken über die trockenen Augen.
Es ist schön, dich lächeln zu sehen, Liebling. Amanda senkte ihren BH auf den Boden und senkte ihre Arme an ihre Seiten. Ihre Brüste hingen in deutlicher Ablehnung der Schwerkraft über ihre Brust. Brustwarzen waren klein und dunkel. Ihre alabasterfarbene Haut zeigte leicht die blauen Adern, die über ihre Brüste liefen. ? Fühlen Sie sich dadurch besser?
Ja Mama. Roy sah ihn von Kopf bis Fuß an. Er knöpfte seine Hose auf, zog sie herunter und trat ihn in die Ecke des Büros seines Vaters. Er zog sein Höschen aus und warf es weg. Sie landeten auf einer bronzenen Vogelstatue auf dem Bücherregal dahinter.
Versprichst du, dass du es nicht drinnen machst und du kannst Spaß haben? Amanda stand nur in ihrem schwarzen Höschen und Kitty-Heels da, ihre Hüften leicht nach rechts gehoben. Das silberne Kreuz hing direkt über ihren Brüsten an der Kette. Sie zog ihr Höschen aus, zog ihren BH aus und zog beides über ihr Kleid. ?Versprechen?? Amanda drehte Roy den Rücken zu, beugte sich vor und legte ihre Hände auf beide Seiten von Nathaniels Hauptbuch.
?Okay, ich verspreche es.? Roy meinte es nur halbwegs. Der Mann stellte sich hinter sie, schnappte sich ihr Werkzeug und führte es hinein. Die Frau war nass, und der Mann spürte, wie er in einem langen, sanften Zug dahinglitt.
?Ach du lieber Gott. Ist es Roy? Es ist, als wäre da ein Baseballschläger drin. Amanda senkte ihre Hüften ein wenig und bereitete sich auf den Angriff vor.
Hast du Sex mit meinem Dad gehabt, seit wir es auf der Toilette gemacht haben? Roy griff mit beiden Händen an seine breiten Hüften und begann mit leichten Schlägen. Sie blickte nach unten und sah, wie sich ihre rosa Lippen anspannten und ihren fetten Penis fest umschlossen.
?Ja.? Amandas Pferdeschwanz wackelte und sie schüttelte den Kopf. Er warf einen Blick auf das langweilige Notizbuch, das die meiste Zeit von Nathaniel in Anspruch genommen hatte. All diese nervigen Zahlen.
?war es das gleiche? Roy fühlte sich ein wenig warm, obwohl er noch seinen Pullover anhatte, aber er dachte, ein bisschen zu viel Schweiß würde nicht schaden. War sein kleiner Bastard derselbe, nachdem ich dich übergeben habe?
?Mein Gott? oh ? oh ? nein. Das war es nicht, Liebes. Es war zu klein. Amandas Beine zitterten unkontrolliert. Er stand kurz vor seinem ersten Orgasmus. Amanda schrie auf, als elektrische Funken um ihren Körper flogen. Die Musik oben ließ die Decke erzittern. Das Rumpeln von unten ließ Nathaniels Schreibtisch erzittern.
?ICH ? Mann ? dein Haus ? jetzt,? sagte Roy zwischen tierischem Grunzen. Ist es nicht Mama?
?Artikel ? nein ?? Was soll Amanda sagen? Roy ersetzte nicht ihren Ehemann. Sie genossen eine neue Dimension in ihrer Beziehung. Amanda starrte auf ihre schwankenden Brüste, die gegen das Kreuz prallten. Es war ein langer Weg von Pastor Neilsons heiligem Amt.
?Welche Mutter??
?MEINER MEINUNG NACH ? Ah? Ah? Ah? Ich liebe deinen Vater Amanda biss die Zähne zusammen. Um ein Klischee zu gebrauchen, es war, als hätte er sein ganzes Leben in Schwarz und Weiß gelebt und Gott zeigte plötzlich Farbe. Sex davor war nicht vergleichbar. Nach dieser Woche würde das Leben nie wieder dasselbe sein. ?Und ? Ich mag ? froh.?
?MEINER MEINUNG NACH ? Liebe ? fröhlich ? mehr ? Mama.? Roy unterstrich jedes Wort, indem er hart in seine Fotze schlug. Kaufe jetzt. Aaaaahhhhhh.? Roy befreite sich.
Nein, Roooooooooooyyyyyyy. Amandas Gesicht zerknitterte und zerknitterte, als Begeisterung sie durchströmte. Winzige Speichel- und Schweißtropfen liefen in dieses langweilige alte Notizbuch.
Roy vergrub sich von hinten in ihr. Er griff um sie herum und fühlte ihre großen, festen Brüste. Es war das erste Mal, dass er eine nackte Brust berührte. Minutenlang standen sie so da.
Jetzt, Roy, zieh dich bitte zurück. Können wir nicht? Behalten ?? Amanda spürte, wie das riesige Gerät hin und her glitt. Wie kann ich dieses Kind befriedigen? Können wir nicht? machen ? ES? auf diese Weise.? Amanda griff hinter sie und drückte ihre Hüften. Er entfernte es vorsichtig und ergriff das Werkzeug mit der linken Hand. Manchmal mache ich das? für deinen Vater. Er hob seinen Penis etwas höher und führte ihn langsam in sein Arschloch. ?Nett ? mein Schatz. Du bist wirklich ? benutzerdefinierte nehmen? sich verhalten.?
?Wow. Danke Mutti.? Roy legte seine Hände auf ihre Hüften. Er konnte nicht glauben, dass er es ihr aus seinem Arsch heraus tun ließ. Er sah unglaublich aus, als sein Schwanz zwischen seinen Wangen verschwand.
An diesem Nachmittag kam Roy noch zweimal zu Amandas Arsch. Danach kam Amanda herein, um sich sauber zu machen, und freute sich, ihrem Sohn zu applaudieren. Roy sah zu, wie sein runder Hintern aus der Tür verschwand, Sperma tropfte immer noch von ihm.
Oben tanzte Annie und hörte ihre Musik. Er hatte nichts von dem gehört, was an diesem Nachmittag in Ackermans Arbeitszimmer passiert war.
~~
Das Regierungsauto fuhr vom Hotelparkplatz ab und hinterließ meilenweit entfernt einen Haufen Wasserflaschen und Lebensmittel. Gertrude sah zu, wie das Auto im Gebüsch auf der Autobahn verschwand. Er stand aufrecht in seinen vernünftigen Schuhen auf dem Balkon. Ihr förmliches Schaukelkleid aus Tweed schwankte ein wenig im Wind. Er selbst wäre gerne auf der Interstate gewesen, weit weg von Portsmith. Hier bestand Gefahr. Selbst Regierungsangestellte schienen ihren gefährlichen Zustand zu unterschätzen.
Möchten Sie Mittagessen, Dr. Cobb?? Ein Regierungsbeamter trat mit einem frisch gelieferten Sandwich auf den Balkon.
Ja, danke Reynolds. Narin streckte ihre blasse Hand aus und nahm das Essen. Er war dankbar, dass viele der guten Bürger dieser Stadt, obwohl sie infiziert waren, nicht den Hunger erlitten, über den sie sich beklagten. Ich denke, wir sollten unsere Treffen in den Schulen absagen.
?Eure Majestät?? Reynolds versteckte seine blauen Augen hinter einer dunklen Sonnenbrille. Sein schmalkrempiger Hut hing leicht schief über seinem Kopf.
?Nach unseren bisherigen Erkenntnissen denke ich, dass wir uns von jungen Menschen fernhalten sollten.? Gertrude schenkte dem mürrischen Mann ein schwaches, freudloses Lächeln. ?Besonders männliche Jugend.?
Sie machen mir keine Angst. Reynolds mochte diesen kleinen Wissenschaftler nicht. Oder die Tatsache, dass er seine Befehle entgegennehmen muss. Aber das waren Pausen, wenn er seltsame Fälle behandelte.
?Nummer?? Gertrude drehte den Kopf, um in die Richtung zu schauen, in der das Auto verschwunden war, und ihr gelber Pferdeschwanz wedelte hinter ihr her. Ich bin sicher, du kannst sie alle schlagen, wenn es um Faustkämpfe geht. Aber vergessen Sie nicht meine Warnung vor neutralisierenden Chemikalien in der Luft. Trotz unserer Vorsichtsmaßnahmen bin ich mir nicht sicher, ob wir immun sind. Er nickte vor sich hin. Arrangieren Sie ein paar Treffen mit den älteren Frauen. Das sollte der sicherere Bereich sein. Und arrangieren Sie die Blutabnahme.
?Chemikalien in der Luft.? Reynolds dünner Mund war so eng, dass er fast verschwand. Klingt wie die Sowjets. Sollen wir Langley anrufen?
Das ist kein roter Schrecken. Gerturde schüttelte den Kopf, sah ihn immer noch nicht an. Und die meisten meiner Ergebnisse sind vorläufig. Vorsichtig öffnete er das Sandwich und biss hinein. ?Wenn wir mehr wissen, werden wir anrufen oder packen und nach Hause gehen.?
»Natürlich, Madam. Was sagst du? Reynolds kehrte ins Hotelzimmer zurück, um sich sein eigenes Sandwich zu holen. Nicht zum ersten Mal fragte er sich, ob der gute Doktor vielleicht ein bisschen verrückt war.
~~
?Wie peinlich? Susy ging zu ihrer Freundin Linda in den Sears-Laden in der Großstadt. Die beiden Frauen hatten zuerst die lokalen Woolworths ausprobiert, aber die größeren Größen waren im Laden schlecht vorrätig. Und beide Frauen brauchten größere Größen, besonders im Brust- und Hüftbereich. Also fuhren sie nach Sears.
Sei nicht traurig, Susy. Linda sah ihre große, wohlgeformte Freundin an. ?Ich habe keinen Zweifel, dass sie toll an uns aussehen werden und wir werden wie immer elegant aussehen.?
Natürlich Zucker. Das ist Sears. Sie werden sich um uns kümmern. Ich wünschte, lokale Geschäfte würden zu mir passen. Susy legte ihre Hände unter ihre Brüste und hob sie schnell, um ihre Absicht zu betonen. Er senkte seine Hände und verdrehte Linda die Augen.
??Momentan nicht auf Lager,? Sie sagten. Sie werden unsere Leichen bald stehlen, da bin ich mir sicher. Linda nickte begeistert und ihr blondes Haar flatterte. Trotzdem viel Spaß beim Shoppen.
Die Frauen fanden zwei Angestellte, die ihnen halfen, und buchten zwei nebeneinander liegende Umkleidekabinen. Auf diese Weise konnten sie sich unterhalten, während sie Kleidung anprobierten. Linda betrat als Erste die Umkleidekabine. Sie zog ihr enges grünes Kleid aus.
?Frau. Riles, kann ich kurz vorbeikommen? Ich möchte eine Messung ohne Ihr Kleid vornehmen.? Es war der junge Angestellte von außerhalb des Vorhangs. ?Meine Messungen sehen etwas falsch aus.?
?Na sicher.? Linda trug keinen BH, aber ihr Höschen war an. Er fühlte sich nicht sehr schüchtern. Er warf einen Blick auf sein linkes Handgelenk, wo er das Kruzifix trug, das Reverend Neilson ihm an einem dünnen Silberarmband geschenkt hatte. Er wusste, dass Gott nichts dagegen hätte, wenn eine junge Frau ihn nackt sehen würde. Schließlich brauchte er Maße. Herein, Fräulein?
Ich bin Miss Olivia Green. Der Angestellte ging geschickt am Vorhang vorbei, damit niemand hineinsehen konnte. Seine Augen weiteten sich, als er die nackte Schönheit der blonden Hausfrau betrachtete. Sie waren ungefähr gleich groß, aber die Vergleiche endeten dort. Linda prahlte mit anmutigen, schweren Brüsten, die vor ihr baumelten. Seine Taille war schmal und seine Hüften breit. Olivia war von Kopf bis Fuß stramm. Eine leichte Frau mit einer mädchenhaften Figur. Er versuchte, sie nicht anzusehen. ?MEINER MEINUNG NACH ? MEINER MEINUNG NACH ? Ich habe mein Maßband mitgebracht.
?Wunderbar.? Linda schenkte ihm ein breites Lächeln. Lassen Sie uns diese Messungen richtig machen. Plötzlich flogen Schmetterlinge in Lindas Bauch. Diese Frau hatte das deutliche Gefühl, dass sie eine Fremde war und gezähmt werden musste. Das Gefühl der bevorstehenden Eroberung jagte ihm einen Schauer über den Rücken. Was für seltsame Gedanken. Er blinzelte und betrachtete das Armband an seinem Handgelenk. Er konnte sich nicht an die Worte erinnern, um die Pater Neilson ihn gebeten hatte. Das Kreuz hätte allein gut genug sein sollen, um den Teufel abzuwehren.
?Hm? OK.? Mit nervösem Zögern trat Olivia einen Schritt auf die alte Frau zu. War sie mit ihren Absätzen und dem runden Kleid übertrieben? Olivia kam es sehr seltsam vor, neben dieser kurvigen, nackten Frau zu stehen. Lindas großer Warzenhof starrte auf ihre großen rosa Brustwarzen, die sanft zur Seite zeigten. Kleine Milchtropfen flossen jede Brust hinab. Oh, sieht so aus, als müssten wir dir auch Stilleinlagen besorgen. Herzlichen Glückwunsch zum Baby.
?Baby?? Lindas Puls raste in ihren Ohren. Plötzlich begann diese Frau mit dem Drang fertig zu werden, ihre Maus zu greifen. Stattdessen streckte er seine rechte Hand nach dem Kreuz aus und ließ seine Finger über das kalte Metall gleiten. ?Was?? Seine Augen landeten auf ihren eigenen Brüsten. Tatsächlich bildeten sich kleine Milchtröpfchen um ihre Brustwarzen.
Nun, lass mich dich messen und dann können wir es haben? Olivias Körper bewegte sich in plötzlicher Panik, als Lindas Hände über ihre Schultern und ihren Kopf griffen und sie grob gegen ihre riesigen Brüste zogen.
Shhhhhhh. Mit einer schnellen Bewegung packte Linda das Mädchen und setzte sich auf die gepolsterte Bank hinter ihr. Er nahm Olivias Kopf und Schultern in seinen Schoß und drückte ihren Mund auf ihre linke Brustwarze.
Olivia spannte sich an und kämpfte für einen Moment, aber als die süße, warme Flüssigkeit ihre Zunge berührte, entspannte sich ihr Körper. Es war das Beste, was er je gekostet hatte. Olivia hatte ihr Ankleidezimmer, die Maße und sogar ihre Provision vergessen. Sein Mund bewegte sich freiwillig, saugte die Milch und schluckte sie.
Axcix hatte keine Flugzeuge in der großen Stadt. Aber wenn der Außerirdische die beiden Frauen sehen könnte, wäre er ziemlich stolz auf seine Arbeit. Dies war eine neue Art, Naniten zu verbreiten. Die Produzenten wären stolz.
?gghhmmmm.? Olivias Augen verdrehten sich und ihr Körper zitterte für ein paar Sekunden. Er wusste nicht, dass es ein solches Vergnügen auf der Welt gibt.
?So viel.? Linda strich mit der linken Hand über das braune Haar des Mädchens. Er wollte nichts mehr, als Olivia zu füttern. Shhhhhhh. Das Kreuz fing das Licht ein und leuchtete darauf. War das Teil von Gottes Plan? Linda war sich nicht so sicher, aber wenn sie Pastor Neilson das Schutzkreuz passieren ließ, war es vielleicht in Ordnung.
Olivia ließ die Hälfte ihrer Bank hängen. Linda streckte die Hand aus und zog sie, sodass sich die untere Hälfte von Olivias Körper auf der Bank neben Linda zusammenrollte, während sie weiter saugte. Beide fühlten sich jetzt wohler.
?Eine Sache noch.? Linda betrachtete die schlanken Hüften der Frau. Sie streckte ihre rechte Hand aus und zog Olivias Kleid bis zu ihrer Taille hoch. Dann hob er Olivias rechtes Bein an, sodass ihr Knie in der Luft war und ihr Höschen sichtbar war. Linda zog das Höschen zur Seite und enthüllte ein Dreieck aus schwarzen Haaren. Es tut mir leid, Miss Green, aber ich muss das tun. Lindas Finger fanden ihren Weg zwischen Olivias Schamlippen. Es war glatt und bereit. Linda steckte zwei Finger in Olivia und begann zu pumpen.
?Rrrrrmmmmnnnnn,? Sagte Olivia um ihren großen Nippel herum. Ihre Augen öffneten sich weit und schlossen sich dann, als sie diese Hausfrau tun ließ, was sie wollte. Der Gedanke an eine andere Frau, die ihre Milch trinkt und lesbisch wird, kam ihr in den Sinn. Beide Aktionen waren vor Minuten noch undenkbar. Aber jetzt ? Alles fühlte sich so gut an. Er öffnete seine Beine etwas weiter für Linda. Olivia hatte einen tollen Orgasmus.
Bist du da Linda? Susys Stimme hallte in und um die dünne Trennwand zwischen den beiden Umkleidekabinen herum. Hier sind sie definitiv vergriffen. Ich habe einen Berg Klamotten zum Anprobieren. wie geht’s?
?Mir geht es gut.? Mit ihrer linken Hand drückte Linda Olivias Kopf fester gegen ihre Brust. Olivia erschrak, als sie Susys Stimme hörte, entspannte sich aber sofort und saugte und schluckte weiter. Linda führte ihre Finger rhythmisch in und aus Olivias Vagina ein. Das hatte er noch nie einer anderen Frau angetan. ?Gerade ? etwas Neues auszuprobieren.?
?Fantastisch.? Susy zog ihr altes Kleid aus. Sie wollte das schrumpfende Ding nie wieder tragen. Wie? ist es angemessen?
?Sie schläft ?? Linda sah nach unten, als Olivia anfing zu zittern und zu stöhnen. Er drückte Olivias Mund fest gegen ihre Brust, um ihn zum Schweigen zu bringen. ?? Wirklich gut.?
Olivia würde sich entladen wie ein ausbrechender Vulkan. Er stützte seine Hüfte auf die Hand zwischen seinen Beinen. ?Mmmmmmmhhhhhhggggghhhhh.? Seine Fotze ergoss sich um diese eindringenden Finger. Olivia war sich sicher, dass noch nie jemand etwas Magischeres gefühlt hatte als den durchdringenden Orgasmus.
Hast du etwas gesagt, Süße? Susy sah neugierig zur Wand. Er sah sich nackt im Spiegel. Sie drehte sich zur Seite und betrachtete, wie ihre Brüste jetzt von ihrer Brust hingen. Er seufzte. Diese Memes würden alles, vom Hausputz bis zum Autofahren, noch schwieriger machen.
?Nichts.? Linda sah in ihrem Ankleidezimmer in den Spiegel. Er saß dort, größtenteils nackt, mit einer sich windenden jungen Frau in seinen Armen. Sie vertraute Jesus das Kreuz in Olivias Haar an, aber das kam ihr etwas seltsam vor. Er hatte diese Frau erobert, und nun begann sein Bedürfnis, sie zu füttern, zu schwinden. ?Wie geht es Heute?? Es war eine dumme Frage, aber Lindas Gehirn war beschäftigt.
Ich bin froh, dass du gefragt hast. Susy trug das erste Kleid. Es war großartig, in etwas hineinzupassen. Die Ackermanns? Der Junge kam heute zu mir nach Hause.
?Roy?? Dies erregte Lindas Aufmerksamkeit. Es war der Junge, der sie so sehr verschmutzt hatte. Linda entfernte ihre Hand von Olivias Vagina. Der Orgasmus der Frau war vorbei, aber sie trank immer noch gierig Lindas unerwartete Milch.
Ja, der Dicke. Susy nickte zum Spiegel. Dieses Kleid war ein Beschützer. Er nahm es heraus und probierte das nächste. Er war so unhöflich wie immer. Er hat es mir sogar angeboten.
Lindas rechte Hand war mit Olivias Flüssigkeiten bedeckt. ?Was hast du getan?? Er wusste nicht, wie er seine Hände reinigen sollte. Linda zog Olivia mit ihrer linken Hand von ihrer Brust und sah in die dunklen Augen der jungen Frau. Linda brachte ihren linken Zeigefinger an ihre Lippen und sagte der Frau, sie solle ruhig sein. Dann brachte er seine rechte Hand zu Olivias schönem Mund und ließ nasse Finger zwischen ihre Lippen gleiten.
Für Olivia war klar, dass diese Frau wollte, dass sie das Sperma von ihren Fingern wischte. Verblüfft gehorchte sie, öffnete ihren Mund und leckte und saugte nacheinander an jedem Finger. Er hatte noch nie zuvor seine eigene Muschi gekostet. Fügen Sie es der wachsenden Liste der Premieren hinzu.
Ich habe ihn geohrfeigt und ihm gesagt, dass seine Freundschaft mit Pat vorbei ist. Susy mochte auch das zweite Kleid.
?Artikel.? Linda wünschte, sie würde Roy dasselbe antun. ?Es war gut.? Ihre Hand war nun sauber geleckt, Linda stand auf und hob Olivia auf die Füße. Ich habe gute Maße. Bitte besorge mir eine Stilleinlage und einen neuen BH. Er tätschelte ihr den Hintern und schickte sie aus der Umkleidekabine.
Ja, Miss Riles. Olivia sah die nackte Frau sehnsüchtig an, schlüpfte aber pflichtbewusst aus der Umkleidekabine. Wie konnte das Leben eine so drastische Wendung nehmen?
Was war das, Linda? Susy probiert immer wieder BHs aus. Er band die Riemen auf dem Rücken. Es fühlte sich so gut an, ausreichend unterstützt zu werden.
Nur eine Verkäuferin. Ich schickte sie auf die Suche nach weiten BHs. Linda zog das erste Kleid an, das sie erwartete. Es passt ziemlich gut.
Die beiden Freunde verbrachten den Rest des Nachmittags damit, sich zu unterhalten und Kleidung anzuprobieren. Linda versuchte, nicht darüber nachzudenken, was sie der Verkäuferin antat. Vor allem, wenn er den Drang verspürt, dasselbe mit anderen Menschen zu tun, denen er begegnet. Tief im Inneren fühlte er, dass die Menschen dieser großartigen Stadt woanders herkamen und erobert werden mussten. Ernährung ist notwendig. Aber Gott hatte entschieden, dass Olivia für einen Tag genug war.
Olivia ging an diesem Abend nach Hause, ihr Verstand war ein Wirbelwind. Sie hatte ihren Freund mit einer viel älteren Frau betrogen. Und sie liebte ihn. Als er durch die Haustür ging, bemerkte er, dass er hungrig war. Sehr hungrig.
~~
Patrick und David fuhren an diesem Samstag mit ihren Fahrrädern durch die ganze Stadt und suchten nach einem Hinweis auf den Einschlag des Meteoriten. Es war spät und sie hatten noch nichts gefunden. Patrick sollte mit seiner älteren Schwester Sally zum Abendessen nach Hause gehen.
David lenkte sein Fahrrad über den Rasen neben der Gooden-Villa. Ralph Gooden hatte im Jahr zuvor die High School abgeschlossen, lebte aber noch zu Hause. Er war im Basketballteam, also kannte David ihn.
?Warten.? Patrick brachte sein Fahrrad hinter dem Haus zum Stehen. Aus diesem Winkel konnten sie die hinteren Fenster in beiden Stockwerken des Hauses sehen; Schlafzimmer im Obergeschoss und Küche und Wohnzimmer im Erdgeschoss. Dies war normalerweise ein besonderer Anblick für die Goodens, außer wenn jemand ihren Hinterhof abholzte. ?Dies? Fräulein Gooden, nicht wahr? Patrick schaute durch das große Fenster in einem der Schlafzimmer.
David machte eine Kehrtwendung, stellte sich neben Patrick und sah zum Haus. ?Ja er.? Roberta Gooden war eine würdevolle Frau, die ein Hauskleid trug, das aussah, als gehöre es einer viel jüngeren Dame. Ihre blonden Haare waren wild um ihren Kopf verstreut, als sie sich mit dem Rücken gegen die geschlossene Schlafzimmertür lehnte. ?Was macht er??
Es sieht komisch aus, oder? Patrick sah David an und ging dann nach Hause. Er kam gerade rechtzeitig, um zu sehen, wie sich die Tür hinter ihm öffnete und die arme Frau ins Schlafzimmer stolperte. ?Ist das?? Danach betrat eine große, nackte Gestalt den Raum. Roberta drehte sich um und hob die Hände vor sich. Patrick wünschte, er könnte sie hören. Die große Gestalt hatte einen ziemlich großen Fehler.
?Ja, so ist es? Ralf.? David sah erstaunt zu.
Ralph ging zu seiner Mutter und schob seine Hände weg. Roberta nickte und ging noch ein paar Schritte zurück, aber Ralph streckte die Hand aus und umarmte sie, wobei er ihre Füße vom Boden hob. Er presste seine Lippen auf ihre. Patrick und Ralph sahen zu, wie er sich zuerst abmühte, entspannten sich dann aber in seinen Armen. Augenblicke später legte sie ihre Arme um Ralphs Schultern und küsste ihn aktiv.
Was zum Teufel?? Patrick stieg von seinem Fahrrad ab und stand daneben und wand sich, während er gegen einen Schwanz in seiner Hose ankämpfte, der anschwellen wollte.
?Er wird es machen? David stieg von seinem Fahrrad ab und kämpfte mit dem gleichen Problem wie Patrick. Da drüben, im Schlafzimmer. Das war keine Offenbarung, dass David für Patrick war, da er seiner Mutter etwas Ähnliches angetan hatte.
Ralph setzte sie ab und zog Roberta grob aus. Das Publikum bekam einen guten Blick auf ihre hübschen großen Brüste und ihren Hintern. Ralph hob seine Mutter wieder in die Luft und drehte sie um. Er vergrub sein Gesicht in seinem Arsch. Ohne einen Schlag zu verpassen, schnappte sich Roberta ihr Gerät und zog ihren Kopf in ihren Mund.
Sowohl Patrick als auch David stand der Mund offen.
?Gütiger Gott,? Patrick nickte. Sollen wir ihm helfen?
?Nummer,? flüsterte David. Trotzdem würde ihnen Flüstern nichts nützen. Bei geschlossenen Fenstern konnte das Paar sie nicht hören. Aber wenn Goodens aufgepasst hätte, wären die Kinder bemerkt worden. Trotzdem bewegten sich Davids Füße nicht. Sie scheint es zu mögen.
?Wow. Sie haben Recht. Ich wusste nicht, dass es diese Art von Sex gibt? Patrick war Jungfrau und hatte oft darüber nachgedacht, wie Sex wohl sein könnte, aber er hätte sich nie vorstellen können, was für eine Handlung er verfolgte.
?Ich auch nicht.? David machte sich Gedanken darüber, wann er seine Mutter das nächste Mal wieder alleine erwischen könnte.
Hallo Dave.? Patricks Blick fiel auf das Gespräch hinter dem Panoramafenster.
?Ja?? David steckte sein Gerät unter seine Hüfte.
Hast du es besessen? du weißt ? Sex??
?Ja. Aber nicht wie sie? sagte David.
?OK.?
Ralph drehte Roberta auf ihre rechte Seite und nahm sie unter die Knie. Er griff nach unten und fütterte seinen Hahn an seine entblößte Katze. Er fing an, in langen, plötzlichen Bewegungen auf und ab zu hüpfen.
?Wow.? Patrick hatte ein Notizbuch für Hinweise in seinem Rucksack. Während er zusah, dachte er, er sollte etwas schreiben, aber er wollte seine Augen nicht von der Handlung abwenden. Und war das wirklich die Art von Dingen, die er den Ermittlern mitteilen konnte? Er wusste es nicht. ?Hast du diese Position gemacht?
?Ja.? David erwog, seine Mutter in die Luft zu halten und ihre Fotze zu bestrafen. Er musste dies noch einmal tun.
Die Jungen sahen eine Weile schweigend zu und verlagerten ihr Gewicht von einem Fuß auf den anderen. Seine Hose war unangenehm eng.
Ralph zog Roberta von ihrem Gerät und hob sie in die Luft. Ihre Hüften bewegten sich weiter, als ob sie immer noch pumpten. Er drehte sie wieder auf den Kopf, immer noch mit dem Gesicht zu ihr, und senkte seinen Kopf auf den Boden. Roberta stützte sich mit ihren Armen ab. Ralph packte ihre Hüfte und schob seinen Schwanz zurück in ihre Fotze. Roberta beugte ihre Beine und ließ sich von ihm stürzen.
?Ach du lieber Gott? sagte Patrick. Haben Sie diese Position schon einmal bekleidet? Patrick war sich ziemlich sicher, dass er zu dünn und zu schwach war, um Sex im Stehen zu haben, ganz zu schweigen von Sex auf dem Kopf. Aber David könnte es wahrscheinlich schaffen.
?Nicht so.? David begann sich unwohl zu fühlen. Sie versuchten ihr Glück, indem sie im Freien standen. Vielleicht sollten wir gehen?
Ralph zog es wieder aus Robertas Vagina und hielt sie hoch. Er warf sie sanft auf ihr Bett, wirbelte sie herum und kletterte von hinten auf sie. Aus der Art, wie Robertas blondes Haar schwankte, war ihre Begeisterung für alle ersichtlich.
?Ja ok.? Patrick drehte sich um und fuhr mit seinem Fahrrad über das Gras an David vorbei. Es war umständlich zu gehen, und auf keinen Fall würde er mit seinem Helm auf das Ding steigen. Sag mir, Dave, wer ist das Mädchen, mit dem du Sex hast? Du hast mir nie gesagt Patrick runzelte die Stirn und dachte, dass sein Freund ihm alles erzählt hatte.
Entschuldigung, Pat.? David warf einen letzten Blick auf Goodens Haus und fuhr mit seinem Fahrrad an Patricks Seite. ?Sie ? nur ein bisschen peinlich. Es war wahrscheinlich auch ein Hinweis. Ralph und Roberta zu sehen, war ein zu großer Zufall, wenn man bedenkt, was mit ihrer eigenen Mutter passiert war. Entweder hatten sie wirklich Glück, ihn zu sehen, oder so etwas passiert in der ganzen Stadt. Obwohl David wusste, dass dies Patrick helfen würde, sein Rätsel zu lösen, konnte er nicht anders, als es seinem besten Freund zu erzählen. Vielleicht erzähle ich es dir später?
?Artikel.? Patrick starrte auf das grüne Gras. ?In Ordnung. Verstanden.? Aber er verstand es nicht. Selbst wenn das Mädchen ein Hund wäre, würde sie ihre Freundin nicht dafür verurteilen. Sie überquerten den Rasen und erreichten den Feldweg auf der anderen Seite. Eine Straße war Davids Haus, die andere Patricks. ?Ich muss nach Hause gehen. Sally kommt zum Abendessen. Danke, dass du mir heute geholfen hast. Er war weich genug, um zu spüren, dass er jetzt Fahrrad fahren konnte. Er ritt und trat in die Pedale, ohne auch nur eine Welle.
?In Ordnung,? David rief ihm nach. ?Bis bald.? Er winkte, aber Patrick hielt keinen Blickkontakt. Oh gut. Später würde er die Situation mit seinem Freund regeln. Es war Zeit, nach Hause zu gehen und Linda gegenüberzutreten. Er stieg langsam auf sein Fahrrad und fuhr nach Hause.
~~
Patrick schwitzte, als er nach Hause kam. Sie hatten zu viel Zeit damit verbracht, Roberta Gooden dabei zuzusehen, wie sie ihrem Sohn erlag. Jetzt kam Patrick zu spät zum Abendessen.
Patrick schlich sich ins Haus und ging in die Küche. Sich hineinzuschleichen war kein sehr guter Plan, ob leise oder nicht, es war spät, und Susy war sich sicher, dass sie es bemerken würde.
Susy arbeitete allein in der Küche und gab dem Essen den letzten Schliff. Draußen stand ein heißer Topf und ein Koch rührte seinen Salat. Patrick Lannit. Du bist spät.? Als Susy ihren Sohn sah, blickte sie von ihrer Arbeit auf. Alle sind im Speisesaal. Wir alle warten auf dich. Er senkte die Augenbrauen und schaute.
?Entschuldigung Mama.? Patrick senkte den Kopf.
?Herkommen. Bist du schmutzig? Susy nahm ein Geschirrtuch und tränkte es unter dem Wasserhahn. Sollen wir dich aufräumen? Oben.? Er wandte sich wieder seinem Sohn zu. Er konnte sehen, dass es ihr offen peinlich war. Seine Nase kribbelte und sein Körper fühlte sich plötzlich ziemlich seltsam an. Ein kleiner Junge und ein Tag in der Herbstbrise und er roch nach etwas Dunklerem. Ihre Vagina gab einen schnellen Krampf. Du hast es verpasst. In was für einen Unfug bist du jetzt verwickelt? Sie sah in sein süßes Gesicht und wischte sich mit dem Handtuch den Schmutz von der Stirn.
Ich habe nach Mama gesucht. Patrick lächelte halbherzig. Und ich habe vielleicht einen großen Hinweis gefunden.
Sie und Ihre Geheimnisse, Pat.? Susys Gesicht erwärmte sich zu einem sanften, strahlenden Lächeln. Seine braunen Augen waren voller Freude. ?Du? Ihre Gedanken verloren ihren Fluss, als Susy die Wange des Mannes mit dem Handtuch abwischte. ?? sehr hübscher Junge. Er bückte sich und drückte Patrick einen Kuss auf die Lippen.
?Mama?? Patricks Augen weiteten sich.
Pssst? Susy trat zurück und zwinkerte ihm zu. Ein kleiner Kuss für meinen hübschen Sohn. Er bückte sich wieder und ließ seine Zunge in ihren Mund gleiten, um sie erneut zu küssen.
Das Gespräch im Esszimmer spiegelte sich in der Küche wider. Sally lachte über einen Witz.
Patrick zuckte Susys Schultern und löste den Kuss. Bin ich? Ich bin so dreckig, ich muss vor dem Abendessen schnell duschen. Er kam aus der Küche, am Esszimmer vorbei und die Treppe hinauf.
?Oh.? Susy legte ihre Hand auf ihre Brust und spürte ihr Herz klopfen. Ich weiß nicht, was mit mir passiert ist? er sagte zu sich selbst. Er fühlte sich immer noch sehr seltsam. Das geile Wort war geil. Susy drehte sich zum Waschbecken und spritzte sich etwas kaltes Wasser ins Gesicht. Diese Veranstaltung Dr. Würde sie es mit Epman teilen müssen? Wahrscheinlich. Schließlich normalisierte sich sein Körper wieder und er beendete seinen Salat.
Beim Abendessen an diesem Abend tat Susy ihr Bestes, um den Kuss zu vergessen.
So ist Patrick.
Sally hat das Gespräch bereits monopolisiert. Sie war seit sechs Monaten mit Jack verheiratet und hätte nicht glücklicher sein können. Sie waren auf der Suche nach einem neuen Haus und Jack hatte eine Beförderung bei der Arbeit. Sally nahm einen Schluck von ihrem Wasser, nahm ihren Eintopf und redete und redete.
Jack saß neben ihr und lächelte bewundernd. Nach einer Weile begann er mit Fred ein Gespräch über Baseball.
Auf der einen Seite sprachen Patricks Männer über Sport. Mit der anderen unterhielten sich die Frauen über Susys Einkaufsbummel früher am Tag und die neueste Mode. Patrick langweilte sich wie verrückt. Also aß er in Ruhe und dachte über die verschiedenen Hinweise nach, die er gesammelt hatte. Das alles hatte eine Konsequenz, aber er war sich nicht sicher, welche es war. Noch.
~~
David kam nach Hause und ließ sein Fahrrad in der Garage. Das Auto seines Vaters war da, also war er zu Hause. David runzelte die Stirn. Oh gut. David seufzte und ging hinein. Er fand William in seinem Wohnzimmer und sah sich ein Fußballspiel an.
?Möchtest du das Spiel sehen? William sah zu seinem großen Sohn auf und deutete auf eine leere Stelle auf dem Sofa.
Nein, danke Dad? David wischte sich die Stirn ab. Sein Gesicht war rot, weil er in der Kälte nach Hause gegangen war. ?Wo ist meine Mutter??
Er ist in der Küche und liest eine seiner Zeitschriften. William wandte sich wieder den kleinen schwarzweißen Männchen zu, die um den Fernseher herumliefen. ?Nach mir.?
?Vielen Dank.? David ging an ihr vorbei in die Küche. ?Hallo Mutter.?
?Hi Süße.? Linda saß auf einem Küchenstuhl und sah David an. Früher am Tag versuchte er, nicht mehr an die Milch zu denken, die er dieser armen Verkäuferin gegeben hatte. ?Wie war Ihr Tag??
?Mein Tag war gut. Und es hat mich zum Nachdenken gebracht. David blieb stehen und sah Linda an. Sie strahlte, ihre runden Wangen glänzten und ihre blauen Augen funkelten. Sag mir, das ist ein wunderschönes Kleid.
Danke, Davey. Linda legte die Zeitschrift auf den Küchentisch. Ich habe es heute bei einem Einkaufsbummel mit Susy Lannit gekauft.
?Du siehst wirklich gut aus.? David schloss die Distanz zwischen ihnen, beugte sich hinunter und küsste sie auf die Lippen.
Linda schob ihren Stuhl zurück. Ihre Vagina war zu feucht. Die Realität drehte sich weiter um ihn. Gott prüfte ihn. Sie hielt das Kruzifix, das an ihrem Armband baumelte, zwischen sich und David. ?Jesus befiehlt? etwas ? etwas. Ach nein. Ich vergesse die Worte
Hast du etwas gesagt, Liebes? rief William aus dem Wohnzimmer.
?Keine Rechnung? Linda schrie zurück. Seine Angst eskalierte. Seine Handflächen waren glitschig und die Haare in seinem Nacken stellten sich auf.
?Was ist das?? David streckte die Hand aus, ergriff ihr Handgelenk und betrachtete das kleine silberne Kreuz. Er roch ihre Reaktion auf ihre Anwesenheit und sein Instrument wurde wie Stahl.
?Es sollte helfen? Kalter Schweiß rann Lindas Wange hinab.
Vergiss es. David packte sie am Handgelenk und hob sie auf die Füße. ?Ich habe heute etwas gesehen? Er zerrte sie in die Waschküche, schaltete das Licht ein und schloss die Tür hinter sich.
?Was hast du gesehen?? Linda sah ihm verzweifelt in die Augen und biss sich auf die Unterlippe.
?Ralph Gooden hat Sex mit seiner Mutter? flüsterte David. Er zog sie an sich und drückte ihre großen Brüste an ihren Bauch.
?Dies? Das ist nicht möglich. Ich kenne Roberta. mit mir im Lehrplanrat der Sonntagsschule. Linda fühlte sich neben ihrem Sohn so klein. Er konnte seine dünnen Muskeln durch seinen Pullover spüren. ?Ich habe gerade ? Ich kann nicht glauben ??
Verstehst du nicht, Mama? Das heißt, es sind nicht nur wir. David presste seine Hände an seine Hüften und hob sie in die Luft. ?Kein Problem.?
?Aber Jesus??
?Vergiss Jesus? David küsste sie leidenschaftlich und Linda erwiderte es.
William saß im anderen Raum und sah sich sein Spiel an, aber so sehr Linda sich auch darum kümmert, er könnte genauso gut auf Saturn sein. Sie küssten sich eine Weile so und verhedderten ihre Zungen.
David entzog sich dem Kuss. Ich möchte dir noch etwas zeigen, was ich heute gesehen habe. Überrascht drehte sie ihre Mutter um und ihr Kleid fiel ihr bis zur Taille. Sie legte eine Hand auf ihren Rücken und die andere auf ihren Hintern und schob ihr Höschen zur Seite. Er leckte die Länge ihrer nassen Fotze. Der Geschmack war perfekt.
Ach, Davey.? Linda wusste, was zu tun war. Hektisch knöpfte er seine Hose auf und ließ sie fallen. Er sah das Kreuz um sein Handgelenk, aber das hielt ihn nicht auf. Er zog seinen langen Penis aus seiner Unterwäsche. Wellen der Lust gingen von ihrer Vagina aus. Er konnte die schmatzenden Geräusche hören, als David an ihr saugte und leckte. Er nahm die Eichel in den Mund und begann sich zu revanchieren. Das alles war so verrückt und unverständlich. Aber er hat sich komplett ergeben.
Ein paar Minuten später drehte David seine rechte Seite nach oben und legte ihn auf den Boden.
Weiter so Schatz.? Linda ließ sich von ihm drehen und kippen. Er beugte sich vor, Füße und Hände auf dem Boden, die Beine gerade und den Hintern in der Luft. ?Einlegen? Auch diese Position war neu für ihn.
Ich will dir ein Baby schenken? David senkte seine Hüften und schob seinen Schwanz in die wartende Fotze.
?Oh ja.? Linda sah zu, wie der Schweiß von ihrer Nase auf den Fliesenboden tropfte. Gib mir dein Baby mit deinem großen großen Ding? Seine inneren Organe waren gedehnt, um ihm Platz zu bieten. ?Uuuggghhhhhhh. Brunnen ? tief.?
?ICH ? Wirst du deinen Magen füllen, Mama? David griff fest nach ihren Hüften und ließ sie auf seinem Schwanz hin und her gleiten. ?Hier ? kommt Oooooohhhhhhh.? Er entleerte seine Eier in ihr.
Linda stieß einen Schrei völliger Widersprüchlichkeit aus. Der Wunsch, besamt zu werden, hatte für ihn eine ganz neue Höhe erreicht. Lindas Augen rollten zurück, ihr Mund öffnete sich und sie nahm Davids Samenerguss. Als sie sich ein wenig erholte, fand sie sich immer noch in seinem Penis stecken, aber aufrecht stehen. David griff nach unten und fühlte ihre Brüste. Er begann sich wieder in ihr zu bewegen. Er führte sie zur Vollendung, stand wieder auf, aber dieses Mal küsste er ihren Hals und flüsterte ihr alle bösen Gedanken über ihr zukünftiges Baby ins Ohr.
Als sie fertig waren, taumelte Linda entsetzt aus der Waschküche. Er war sicher, dass William sie gehört hatte. Wie konnte er nicht?
Glaubst du, mein Vater hat es gehört? David zog seine Hose hoch und folgte ihr in die Küche.
?Ach du lieber Gott.? Linda kroch ins Wohnzimmer. Er wird uns umbringen, Davey. Ihr kam der Gedanke, dass ihr sonst so freundlicher Ehemann in mörderischer Wut war. Linda sah um die Ecke und William saß immer noch auf der Couch und sah sich das Spiel an. ?Rechnung??
Er verfiel wieder in eine seiner Stimmungen. Gott sei Dank.? David sah sie über die Schulter an.
?Ja.? Linda sah David an. Das war Glück. Aber wenn wir das weiterhin tun wollen, müssen wir vorsichtiger sein.
Das war Musik in Davids Ohren. ?Na sicher.? Er ließ seine Hose wieder herunter und ging zu einem der Küchenstühle hinüber. Er setzte sich, sein Instrument in der Luft.
Nein Schatz? Wieder? Das meine ich nicht mit vorsichtig. Linda hob ihr Kleid hoch, senkte ihr Höschen und stieg darauf. Aber das ist das letzte Mal. Er steckte es hinein und hüpfte auf seinem Schoß herum. Ist es das letzte Mal? für heute.?
David ging wieder in sie hinein. Dann gingen sie zusammen duschen.
Das Spiel war fast zu Ende, als William aus seinem Staunen erwachte. Wie ist es passiert? Als sie den Tisch im Esszimmer deckte, hörte sie David mit Linda plaudern. William stand auf, ging langsam ins Esszimmer und setzte sich. Ich muss wieder eingeschlafen sein. Das Abendessen riecht gut, Liebes.
Danke Bill. Linda kam und bediente sie. Es war ein verrückter Tag, aber er wollte nicht, dass es anders wird.
?
Kapitel 7
Axcix hatte Probleme, mit Themen Schritt zu halten, wenn sie zu weit gingen. Also verbrachte er viel Zeit damit, die verschiedenen kaputten Datenarrays zusammenzustellen. Als er seinen Algorithmus ausgeführt und den größten Teil des Puzzles zusammengesetzt hatte, zischte und grunzte er auf dem Grund des Sees. Gut, dass er im dunkelgrünen Schlamm lebte, denn die runde Alienkugel wollte seine Verlegenheit verbergen.
Von den Produzenten wurden ihm nicht viele Einschränkungen auferlegt. Sie brachten ihn dazu, selbst zu denken. Die Produzenten wollten, dass sie sich weiterentwickelt und sich an ihren neuen Planeten anpasst. Es gab jedoch eine Schlüsselregel: Lokalisieren Sie Ihr Experiment. Andernfalls kann es andere lokalisierte Experimente ruinieren. Oder schlimmer noch, es hätte das gesamte Genre vor seiner Zeit verändern können.
Sich selbst verfluchend änderte Axcix sein Experiment. Bisher haben sich nur wenige Menschen außerhalb seiner Region angesteckt. Er möchte, dass seine Untertanen sie in ihren ursprünglichen Lebensraum zurückbringen. Was die Laktation betrifft, sollte es in der Lage sein, den Wirkungsradius zu begrenzen. Er arbeitete fieberhaft daran, die Änderungen vorzunehmen, und schickte eine neue Welle von Naniten ins Wasser.
~~
Die Fenster waren noch dunkel, als Linda erschrocken aufwachte und sich im Bett aufsetzte. Der arme William schnarchte glücklich neben ihr. Wie konnte er so nicht wissen, was seine Frau tat? Am Samstagnachmittag hatte sie ihren eigenen Sohn angefleht, ihr ein Baby zu geben, und sie zitterte vor Ekstase, als er den Samen in sie pflanzte. Er hatte eine junge Frau von ihren wunderbar triefenden Brüsten gefüttert. Linda sprang aus dem Bett.
Little Miss Olivia Green war aufgebracht. Und die süße Linda, einst eine hingebungsvolle Hausfrau, hatte die Entartung vollzogen. Nichts machte mehr Sinn. Linda ging leise in die Umkleidekabine und suchte sich eines ihrer neuen Kleider aus. Sie zog ihr Nachthemd aus und ihr Kleid an. Er verließ sein Zimmer, ohne noch zu wissen, wohin er ging.
Die Uhr am Kamin im Erdgeschoss war das einzige Geräusch im Haus, da sie ihren gleichmäßigen Rhythmus beibehielt. Autoschlüssel, Linda brauchte Autoschlüssel. Er nahm sie vom Flurtisch, schnappte sich seine Tasche und ging zum Auto. Er stieg ein und startete den Motor.
Gedanken an die Großstadt kamen mir in den Sinn. Er sah auf die Uhr. Es war drei Uhr morgens. Er fuhr damit aus der Einfahrt. Er musste diese feige Verkäuferin finden und sie zurück nach Portsmith bringen. Mit etwas Glück könnte Linda dort ankommen, Olivia finden und nach Hause kommen, bevor irgendjemand weiß, dass sie weg ist.
~~
Patrick ist am Sonntag sehr früh aus einem bösen Traum über Monster aus dem All aufgewacht. Die Sterne standen immer noch vor seinem Fenster. Klebrig vor Schweiß stieg er aus dem Bett, um auf die Toilette zu gehen. Er blieb im Flur stehen und bemerkte, dass Sallys Tür geschlossen war. Haben seine Eltern seine beiden Schwestern eingestellt? Die Zimmer waren die gleichen wie bei ihrer Abreise, sodass sie eine Bleibe hatten, wann immer sie nach Hause kamen. Patrick fuhr sich mit der Hand durch sein wirres schwarzes Haar. Er war naß vor Schweiß. Er holte tief Luft und sah zur Tür.
Hatten Sally und Jack letzte Nacht dort Sex? Der Gedanke, dass eines der Lannit-Kinder Sex unter Susy und Freds Dach hatte, schien weit hergeholt, aber sie waren verheiratet. Brunnen ?
Es war ein Fehler, an ihre ältere Schwester und ihr Geschlecht zu denken. Patrick musste immer noch pinkeln, aber sein Schwanz ging gerade am Morgen in den Holzmodus. Unbeirrt stand Patrick im Flur. Sollte er es trotzdem auf die Toilette versuchen? Soll es bis später warten? Vielleicht zurückziehen?
Sallys Tür öffnete sich und der verschwommene Schatten ihrer Schwester trat heraus. Patrick trug keine Brille, aber er wusste, dass er es war. Er schloss die Tür hinter sich und erschrak, als er Patrick im Flur stehen sah.
Wow, ist das gruselig, Pat.? Sally strich ihr rotes Haar aus den Augen und funkelte Patrick von Kopf bis Fuß an. ?Was machst du?? Ihre Augen blieben stehen, als ihr Blick auf das riesige Zelt des Mannes im Flanellpyjama fiel. Echt reif, Puppe. Wartest du hier, um mich mit einem falschen Fauxpas zu erschrecken? Woher wusstest du, dass ich aufstehen würde?
?Was?? Patrick versuchte, seine Augen zu fokussieren. Er konnte erkennen, dass sie etwas Bläuliches trug, möglicherweise einen Seidenpyjama. Er konnte ihren Gesichtsausdruck nicht sehen, aber es war eine ziemlich gute Vermutung, dass ihr sommersprossiges Gesicht die Stirn runzelte. ?Ich gehe auf die Toilette.?
?Gut erledigt. Ich bin wirklich hungrig aufgewacht. Ich bekomme Snacks.? Sally näherte sich ihrer Schwester. Es war etwas anderes dabei. Er sah immer noch so dumm aus wie immer. Er holte tief Luft. Es roch seltsam, wie etwas Altes und Geheimnisvolles. Wie die dunkle Seite des Mondes. Weißt du, ich habe dich vermisst, Pat. Seine Stimme hat sich verändert. Komm, umarme deine Schwester. Sie öffnete ihm in dem kalten, dunklen Korridor ihre Arme.
?Hm? OK.? Patrick näherte sich ihr und umarmte sie schwach von der Seite. Er wollte ihr seinen Schwanz nicht aufdrücken.
Umarme mich, als ob du es ernst meinst, Idiot. Sally griff auf ihren Rücken und zog ihn hinein. Ein Gefühl von Wärme und Kribbeln breitete sich in ihrer Vagina aus. Es war ein seltsames Timing, aber er ignorierte es. Irgendetwas bohrte sich in seinen Magen. Und gib diesen dummen falschen Fehler auf? Sally griff zwischen sie und legte ihre linke Hand unter Patricks Pyjama. Das Monster packte das Ding und versuchte es zu retten. Seine Augen weiteten sich im Dunkeln. Das Thema ist angehängt. ?Ist es echt?? Er flüsterte. ?Ist das deins ? stilvoll? Er drückte seinen Finger gegen das geäderte, schwammige Fleisch.
?Ja.? Patrick spürte das kalte Metall seines Eherings an seinem Schwanz. Es kontrastierte mit der Wärme seiner Hand. ?Verlassen.? Patricks Brust war gegen ihre Brüste gedrückt, ihre rechte Hand griff nach der Rückseite seines Pyjamas.
Hast du jemals so etwas gehabt? Sally bewegte ihre Hand langsam am Pfeil auf und ab. Ich wette nicht. Du bist schüchtern gegenüber Mädchen. Big Sister zuerst nützlich? Er holte tief Luft. Was für ein wunderbarer Duft.
Komm schon, Sally. Patricks Schwanz war noch nie zuvor von einem Mädchen berührt worden, er hatte Recht. Und es fühlte sich so gut an, dass er sich fast selbst vergaß. In der Stadt ist etwas los, nicht du. Es gibt ein Geheimnis.?
?Das Leben hat eine Art, dich zu überraschen? Sally hörte ihm nicht zu. Seine Hand beschleunigte sich. Er mochte die Art, wie die Vorhaut über den breiten Kopf glitt. Warum? Du hast deinen Schwanz die ganze Zeit geheim gehalten?
?Jack? genau da. in deinem Zimmer.? Patrick versuchte sanft, sich zu distanzieren. Er wollte keinen Aufruhr verursachen, aber er musste sich aus seinen Fängen befreien, bevor er den Punkt erreichte, an dem es kein Zurück mehr gab. ?Was ist, wenn es herauskommt?
Es wäre sehr unglücklich, Dummkopf. Sally wollte nichts mehr, als Patrick zu vervollständigen. Dann lass uns schnell sein.
?Denken über was? Ah? Wir tun.? Patricks Beine zitterten.
?Fröhlich ?? Sally biss spielerisch in ihr linkes Ohr und biss in ihr Ohrläppchen. ?? sollte dankbar sein. Es gibt nicht viele große Schwestern, die das für ihre mageren jüngeren Brüder tun würden.
?Dies? oh ? Ausfall. Dies? mein Ziel.? Patrick schloss die Augen und legte seinen Kopf auf ihre Schulter.
Komm nur, du Dummkopf. Sally spürte, wie ihr ganzer Körper zitterte. Er senkte seine rechte Hand von ihrem Rücken zu ihrem mageren Hintern und hielt sie fest.
Mit einer Reihe leiser Grunzlaute kam Patrick in seinem Pyjama an und lehnte sich an Sally.
Schocks der Freude strahlten von ihrer linken Hand aus, als die heiße Flüssigkeit auf ihre Hand, ihr Handgelenk und ihren Arm spritzte. Oooohhhhhh, Pat. Er drückte ihre Fotze und hatte seinen eigenen Orgasmus. Die beiden zitterten zusammen in der Halle, als sie die Begeisterung teilten. Als Sally fertig war, zog sie ihre Hand unter ihrem Schlafanzug hervor und wischte den Samen von Patrick ab. Ich weiß nicht, worum es geht, aber sag es nicht meiner Mutter und meinem Vater. In Ordnung??
?oder Jack?? Patrick trat einen Schritt von ihr zurück.
Besonders Jack. Sally ging an ihm vorbei und ging zur Treppe. ?Ich bin immer noch hungrig. Ich werde mir die Hände waschen und etwas zu essen finden. Er blieb stehen, ging zu Patrick und wedelte mit dem Finger vor seinem Gesicht. Lass mich das klarstellen. Sag es niemandem oder du wirst sterben. Verstanden?? Er holte tief Luft und sein Gesicht wurde weicher. Da war wieder dieser dunkle, unwiderstehliche Geruch. Warum roch Patrick so gut?
?Verstanden.? Patrick zog sich aus dem Nebel zurück, der seiner Schwester gehörte.
Sag mir, Pat? Sally folgte ihm langsam den Flur entlang, ihr Hunger nach einem Mitternachtssnack wurde durch einen anderen Hunger ersetzt.
?Ja?? Patrick war sehr aufgebracht. Die Vorderseite seines Pyjamas war mit Sperma getränkt und sein Schwanz war immer noch hart und drückte hektisch durch den durchnässten Abschaum.
?Ist da noch einer drin?? Sie flüsterte. Ich würde es dich in meinem Mund machen lassen?
?Nummer.? Patrick fand die Tür zum Badezimmer und ging hinein. Er knallte die Tür zu, schloss sie ab und lehnte sich mit dem Rücken dagegen.
Sally klopfte eine Weile an die Tür und bat sie im Stillen, herauszukommen. Endlich weg.
Patrick rutschte die Tür hinunter, bis sein Hintern den kalten Fliesenboden berührte. Die Dinge wurden kompliziert. Wie würde er das den Inspektoren erklären?
~~
Linda kam morgens um halb vier in der Großstadt an. Er blieb vor einem Münztelefon stehen und sah sich Olivias Adresse auf den weißen Seiten an. Um vier Uhr fünfundvierzig klopfte Linda an Olivias Tür, wie sie hoffte. Augenblicke später öffnete Olivia mit geschwollenen Augen die Tür und sah Linda an.
?Frau. Rillen? Ihre braunen Augen wurden schärfer, als sie ihre Klientin erkannte und auf Lindas Brust landete.
Pack deine Sachen Schatz. Linda streckte ihre Brust ein wenig heraus und genoss die Wirkung, die das auf diese junge Frau hatte. Du kommst, um eine Weile bei mir zu bleiben? Er ging an Olivia vorbei ins Wohnzimmer. Er betrachtete Olivia von Kopf bis Fuß und bewunderte ihre schlanke Figur in dem Nachthemd des alten Angestellten. Etwas blitzte in Olivias linker Hand auf. Das ist neu, nicht wahr? Linda zeigte auf den glänzenden Diamantring.
?Mein Freund ? Äh? Mein Verlobter hat mir gestern Abend einen Heiratsantrag gemacht. Olivias blasse Wangen wurden rot. Es tut mir leid, Miss Riles, aber ich habe ja gesagt.
Es muss dir nicht leid tun, Olivia. Linda legte ihre Hände auf Olivias Schultern. Wo geht’s zu deinem Schlafzimmer?
Olivia deutete auf eine offene Tür.
?Packen Sie Ihre Koffer.? Linda schob die junge Frau sanft zur Tür. Ich kann es gerade nicht erklären, aber ich werde dich bald deiner Verlobten zurückgeben?
?Kann ich es schaffen ??? Olivia sah Linda über ihre Schulter an. Kann ich es schaffen? kann sein ??? Er biss sich auf die Unterlippe.
?Ja, Schatz.? Linda nickte. Ich gebe dir bald noch etwas Milch. Aber sollen wir gehen? die Grübchen auf Lindas Wangen; Sein warmes Lächeln gab mir Selbstvertrauen.
?In Ordnung.? Olivias Knie fühlten sich weich an. Er packte seine Koffer und sie machten sich auf den Weg.
Sie waren im Dunkeln auf dem Rückweg nach Portsmith. Das Tageslicht war noch in einiger Entfernung. Linda sah ihren Beifahrer an. Sie nahm ihre Hand vom Lenkrad und ließ ihr Kleid herunter, sodass ihre rechte Brust zum Vorschein kam. ?Anfrage.?
?Vielen Dank,? Olivia flüsterte. Er beugte sich über den Vordersitz, faltete die Beine unter sich und legte den Kopf auf den Schoß der alten Frau. Die Milch war so süß und befriedigend, wie er sie in Erinnerung hatte. Er schluckte diesen Trank aus Lindas rechter Brustwarze, während er fuhr, und fühlte, wie die Kräuselungen über ihn hinwegspülten.
~~
Als William und David zum Frühstück nach unten gingen, warteten ihre neuen Gäste auf sie. Keiner der Männer war sich sicher, was er mit ihr machen sollte. Die Geschichte, dass Linda eine Freundin mitgenommen hatte, als sie sich von ihrem Mann getrennt hatte, ergab nicht viel Sinn. Aber er sagte ihnen, es sei eine christliche Sache, also nahmen sie Olivia mit zu sich nach Hause. Sie brachten ihn in Ryans altes Zimmer. Er war kurz davor, das College zu absolvieren, also brauchte er es jetzt nicht.
Ein weiterer Mund zum Füttern kam Williams in den Sinn.
David war mehr besorgt darüber, wie er die Pläne seines Gastes stören würde, sich ständig mit seiner Mutter zu paaren.
Olivia hat sich schnell eingelebt. Er begleitete die Familie an diesem Morgen sogar zur Kirche.
Die Warteschlangen waren wie immer voll. David und Patrick saßen Seite an Seite, ihre Mutter zu ihrer Linken und Olivia im Gang. Rechts von ihnen saßen William und Fred nebeneinander. Die Väter kümmerten sich nicht viel umeinander, aber wenn ihre Frauen sie zusammenbrachten, sprachen sie verantwortungsvoll über Fußball und aktuelle Ereignisse. Jack und Sally saßen direkt hinter ihnen. Sally hatte den ganzen Morgen kein Wort zu Patrick gesagt, den Blick gesenkt und nur ihren Mann Jack angelächelt. Patrick konnte es ihm nicht verübeln. Irgendwie war der Meteor für sein seltsames Verhalten im Flur verantwortlich, aber woher konnte er das wissen? Als er das Rätsel löste, war Sally eine der ersten Personen, denen er davon erzählte. Es wäre so erleichtert.
Patrick streckte seinen Hals und blickte hinter sich, kurz bevor das Ritual begann. Ackerman sah seine Familie im Hintergrund. Er winkte Roy zu, aber sein Freund muss ihn nicht gesehen haben, denn er antwortete auch nicht.
~~
Später an diesem Sonntag umarmte Patrick Sally unbeholfen zum Abschied, als es Zeit für ihn und Jack war, nach Hause zu gehen. Er wünschte, er könnte ihr sagen, dass es nicht seine Schuld war, aber das würde warten müssen, bis er echte Beweise hatte. Dann sprang er auf sein Fahrrad und verbrachte einen fruchtlosen Nachmittag damit, nach weiteren Hinweisen zu suchen.
David versuchte den ganzen Nachmittag, seine Mutter in Ruhe zu lassen, aber seine neuen Gäste blockierten ihn. Olivia folgte Linda wie ein verirrtes Hündchen durchs Haus. David versuchte, Smalltalk zu machen, ging aber schließlich in sein Zimmer, um seine Hausaufgaben zu erledigen.
Roy machte das Beste aus seinem Sonntag. Roy hat Amanda in ihrem Badezimmer im Obergeschoss in die Enge getrieben, während Nathaniel im Arbeitszimmer war und Annie mit ihrem Freund unterwegs war. Sie gab schnell auf und ließ sie ihren langen Schwanz in ihrem Hals vergraben. Als es Zeit für Sex war, bestand sie darauf, dass er ihr nicht traute, sie nicht zu schwängern. Roy war damit einverstanden. Er hat sich ein paar Mal den Hintern abgenommen. Sie versuchten, so leise wie möglich zu sein, während Nathaniel unten war. Irgendwann musste Roy das Höschen seiner Mutter in seinen Mund stopfen, um ihn am Schreien zu hindern.
~~
Am Montag nach der Schule fuhr Patrick auf seinem Fahrrad durch die Stadt, begierig darauf, die Ermittler in der Bibliothek zu treffen. Er hatte David gebeten, mitzukommen, aber er hatte Basketballtraining. Roy hatte den ganzen Tag mit keinem von ihnen gesprochen. Patrick war sich sicher, dass Roys Verhalten mit dem Mysterium in Verbindung stand, aber er konnte nicht sehen, wie. Noch. Dies war ein weiterer Fehler, den Patrick korrigieren würde, wenn er weitere Beweise fand. Gedanken rasten durch seinen Kopf, während Patrick hausieren ging. Er war so in Gedanken versunken, dass er den Streit, der vor dem Stadthotel stattfand, beinahe verpasst hätte.
Auf dem Bürgersteig hielt Chris Sumner Mark Farmers Arm. Donna Farmer weinte und versuchte, den großartigen Basketballspieler zu vertreiben. Auf dem Weg zur Bibliothek wurden die Ermittler also abgeschnitten. Patrick rutschte von seinem Fahrrad, nahm eine scharfe Kurve und steuerte auf den Bürgersteig zu.
Das Hotel der Stadt lag in einer ruhigen Straße, und niemand sonst konnte Zeuge dessen werden, was Chris vorhatte.
Wenn du mitkommst, passiert ihr nichts, Baby. Chris zog weiter an Marks Arm.
?Hauptstadt,? Mark murmelte immer wieder. Der Schläger zeigte dem Jugendlichen gegenüber keinen Widerstand.
?Nummer.? Donna sah blass und verängstigt aus. Ihr rotes Haar flatterte wild um ihren Kopf, als sie Chris mit ihrer rechten Hand schob und Marks anderen Arm mit ihrer linken zog. ?Schild. Wach auf. Ich brauche dich, Mark.? Tränen liefen ihr über die Wangen.
Ich bin es jetzt nur noch, Ma’am? Chris war groß und sportlich. Er würde diesen Streit gewinnen.
Patrick ließ sein Fahrrad fallen und sprang auf die Füße. Er war nicht der Mann für den Job. Er hätte gerne David an seiner Seite. Warum war Chris nicht auch beim Basketballtraining? Arbeitete er für Meteor? Würde sie Patrick hinterherrennen bemerken?
Die Brille beschlug, Patrick setzte seinen linken Fuß auf den Boden und schwang seinen rechten Fuß von hinten zwischen Chris‘ Beine. Die Spitze ihres Schuhs berührte fest die Hoden des größeren Jungen.
?Aaaaarrrrrgghhhhhhhh.? Chris fiel zu Boden und rollte sich wie ein Ball zusammen.
?Ich kann es nicht? glaube es funktioniert. Keuchend starrte Patrick auf sein sich windendes Werk. ?Wir sollten gehen.? Er streckte Donna seine Hand entgegen.
Lass uns zurück in unser Zimmer gehen. Donna nahm Patricks Hand und zog Mark mit der anderen ins Hotel. Sie gingen in ihr Zimmer und schlossen die Tür hinter sich ab. ?Vielen Dank ? Herr Lannit? Donna lehnte sich mit dem Rücken gegen die Tür und versuchte, ihre Atmung zu regulieren. ?Du bist ein ? Held.?
Verdammt. Nennst du mich Pat? Patrick wischte sich den Schweiß von der Stirn. Auch er sah Mark um Zustimmung bittend an, aber der Mann stand murmelnd im Raum. Was ist los mit Mr. Farmer?
Es fing an, so zu sein. Donnas Kleid war nass und klebrig. Und ihre Vagina, ihre verfluchte Vagina, war auch nass. Er sah diesen mageren achtzehnjährigen Jungen plötzlich als Mann. Ein gutaussehender Mann. Er versuchte, sich zu beruhigen. Es wird vorübergehen.
Aber es ging nicht. Die Pheromone wirbelten durch den Raum.
Patrick versuchte, diese schöne Frau, seine Ermittlungspartnerin, direkt vor ihren fassungslosen Ehemann zu bringen. Er kämpfte gegen den Drang an, drehte sich um und schob sein riesiges Gerät vorsichtig in seine Taille. Sie mussten da raus oder er würde etwas Dummes tun.
Als die Minuten vergingen, stieg Donnas Libido. Es wurde unerträglich. Er musste den Raum verlassen. Wir können nicht hier bleiben? Er ging zu Mark und setzte ihn auf einen Stuhl. Mark, Liebes, ich werde bald gehen. Sie werden hier sicher sein. Er nahm seinen Hut ab und klopfte ihm auf die Schulter. Sie haben mich gebeten, zu untersuchen, ob Ihnen das jemals wieder passiert ist. Dann werde ich tun, was Ihr wünscht, Mylord.
Glaubst du, Chris ist weg? Patrick nahm seine Brille ab, wischte den Beschlag ab und setzte sie dann wieder auf sein Gesicht. Wahrscheinlich weg. STIMMT??
Ja, das sollte es sein. Donna ging zur Tür, öffnete sie und sah hinaus. Und wenn nicht, kannst du mich wieder verteidigen?
?Hm? OK.? Patrick gefiel das nicht, aber er glaubte, seine Impulse nicht mehr kontrollieren zu können. Bratpfanne und Feuer. ?Lass uns gehen.?
?Nach dir.? Donna brachte Patrick nach draußen und schloss die Tür des Zimmers hinter ihnen ab. Als er den Raum verließ, fühlte er sich ein wenig bei Verstand. Sie fanden keine Spur von Chris und kehrten auf den Bürgersteig zurück. Lass uns irgendwohin gehen und reden. Donna ging zu ihrem Auto und nahm die Schlüssel aus ihrer Handtasche. Als er näher kam, blieb er stehen. ?Ach du lieber Gott.?
?Was?? Patrick nahm sein Fahrrad und ging darauf zu. Er konnte sehen, dass sein rechter Vorderreifen aufgeschnitten und völlig platt war. Warum sollte Chris das tun?
?Ich weiß nicht.? Donna nickte und steckte ihre Schlüssel zurück in ihre Handtasche. Er ist ein Verrückter.
An der frischen Luft fühlte sich Patrick besser. Sein Schwanz ging aus und seine Gedanken kehrten zur Arbeit jenseits der tierischen Ebene zurück. ?Ich werde dich nach Hause bringen. Wir können hier reden.
?Nein Schatz? Donna sah misstrauisch auf ihr Fahrrad. So etwas hatte er seit seiner Jugend nicht mehr probiert. ?Wie??
Setzen Sie sich auf den Stuhl und halten Sie sich an mir fest. Ich werde in die Pedale treten. Patrick lächelte ein aufmunterndes Lächeln. Als Chris zurückkam, wollte er nicht dabei sein.
Okay, Pat. Donna hob ihr Kleid ein wenig an und kletterte darauf. Es war mehr als unehrenhaft, aber dieser Junge war das einzig Gute, was er in dieser verkommenen Stadt gefunden hatte.
Sie kamen über Portsmith zurück.
~~
Olivia war sich immer noch nicht sicher, was sie in Portsmith tat. Linda schien eine Art Dominanz über ihn zu haben. Die blonde Hausfrau tat, was sie sagte. Nachdem Lindas Sohn und Mann morgens das Haus verlassen hatten, kümmerten sich die beiden Frauen gemeinsam um den Haushalt. Sie machten Mittagspause.
Danke für deine Hilfe, Olivia. Linda zog ihre Schürze aus und setzte sich auf das Sofa im Wohnzimmer. Er klopfte leicht auf das Kissen neben sich. ?Zu zweit geht alles viel schneller.?
Gern geschehen, Miss Riles. Olivia setzte sich neben sie und ihr Blick fiel auf Lindas große Brüste hinter ihrem blauen Kleid. ?Ich bin so hungrig.?
Bitte, nenn mich Linda, Schatz. Linda streichelte Olivias Oberschenkel und spielte dann mit Olivias hausgrünem Kleid. Ich bereite in einer Minute das Mittagessen für uns vor.
?Ich dachte ? kann sein ? etwas Milch Olivias braune Augen flackerten zwischen Lindas Brüsten und ihren blauen Augen. Bitte Linda?
?In Ordnung ?? Linda seufzte und knöpfte die Vorderseite ihres Kleides auf. Du warst sehr hilfreich. Wie konnte ich Nein sagen?? Sie knöpfte das Kleid auf und zog ihren BH herunter. Erst vor kurzem sind diese wunderschönen Brüste, viel kleiner, zum Vorschein gekommen. ?Schande.? Linda griff nach hinten in Olivias braunes Haar und brachte ihren Mund zu ihrer linken Brust.
?Mmmmmhhhh.? Olivia saugte und schluckte. Die Wärme breitete sich zu ihm aus. So aß er ungefähr eine halbe Stunde lang, zusammengerollt in Lindas Schoß, die Beine neben ihm auf der Couch. Endlich nahm er seinen Mund von Lindas Nippel und sah auf.
Können Sie jetzt irgendetwas für mich tun? Linda zog die junge Frau von ihrem Schoß, stand auf und zog ihr eigenes Kleid, ihren BH und ihr Höschen aus. Er zog Olivia vom Sofa und setzte sich dann wieder hin, die Beine zu beiden Seiten ihres Gastes gespreizt. Du hast mich aufgeregt. Hilf mir, mich zu entspannen Linda betrachtete das Kreuz auf ihrem Armband. All dies war ziemlich weit für Jesus. Er begann an der Wirksamkeit von Pastor Neilsons Lösung zu zweifeln. Vielleicht war es alles, weil Linda die Worte vergessen hatte, die sie sagen sollte. Oh gut.
Ich habe das noch nie gemacht. Olivia starrte Lindas blonde Katze mit ihren rosa leuchtenden Lippen an. ?Aber ich werde es versuchen.? Er beugte sich vor und küsste Linda dort sanft. Für dich Linda. Nur für dich.? Er streckte seine Zunge heraus. Es hat sehr gut geschmeckt. Fast so gut wie seine Milch. Bald fing Olivia an, die Fotze der Hausfrau wie ein durstiges Hündchen zu lecken.
Das ist gut, Olivia. Linda legte ihre linke Hand auf Olivias Kopf, um sie zu führen. Er betrachtete seinen Ehering, der sich in seinem braunen Haar verheddert hatte. Sie fragte sich, ob ihr süßer William erraten konnte, wo der Ring, den sie vor Jahren an ihrem Finger getragen hatte, hinkommen würde. Wahrscheinlich nicht. ?Es gibt? ahhhhh, gibt es etwas, worüber wir reden sollten?
?Mmmppphhhh?? Olivia leckte weiter, begierig darauf, Linda zu gefallen und mehr aus ihren köstlichen Sekreten herauszuholen.
?MEINER MEINUNG NACH ? äh? Haben Sie eine besondere Beziehung zu Davey? Linda hob ihre Füße vom Boden und legte ihre Beine auf Olivias Schultern. Und wenn du hier sein wirst? für eine Weile.? Linda schloss die Augen. ?Oh das ist gut. Wirklich gut. Genau so.? Linda versuchte sich zu konzentrieren. ?Du musst die Erlaubnis geben? Davey und ich Linda kam auf die Zunge der jungen Frau und drückte Olivias Gesicht in ihre Vagina. Als er sich beruhigte, öffnete er die Augen und sah nach unten.
Was wolltest du, Linda? Olivia sah Linda erwartungsvoll an, ihr Mund und ihre Nase glänzten.
?Ich denke jetzt auch? Lindas Atmung verlangsamte sich. Ich denke, Sie können helfen. Ich bin sicher, Davey hätte es gefallen. Wir werden heute Abend mehr darüber sprechen. Nun, wie wäre es mit Mittagessen? Linda stand auf, zog sich an und ging in die Küche.
Olivia folgte
~~
Es war lächerlich, auf der Rückseite des Fahrrads zu fahren, während Donna den verschwitzten, in die Pedale tretenden Teenager vor ihr mit ihrem Leben festhielt. Sie wusste, dass ihre Brüste gegen ihren Rücken gedrückt waren, aber die einzige Möglichkeit, nicht zu fallen, war, sie in der Mitte zu packen. Er betete, dass seine Brille nicht verrutschen oder wegfliegen würde.
Schlimmer als der Unsinn war, wie heiß und ungemütlich das Ganze war. Als der Wind ihr Haar peitschte und über die Bürgersteige und Straßen fegte, konnte Donna keine bestimmte Idee aus ihrem Kopf bekommen; sie wollte sich diesem süßen, guten Jungen hingeben. Es war absurd, aber Mark entfernte sich immer weiter von ihren Gedanken.
?Es war hier? Patrick ließ das Fahrrad in der Einfahrt stehen, nahm Donnas Hand und brachte sie nach Hause. Sie bewunderte seine warmen, zarten Finger. Er fühlte ihren kalten Ehering so grausam, als sich der Rest seiner Hand perfekt gegen ihre legte.
Hallo Pat.? Susy blickte von der Küchentheke auf, wo sie Sellerie hackte. ?Und wer ist das?? Sein Blick fiel auf seine gefalteten Hände und seine Brauen zogen sich zusammen.
Hallo Miss Lannit? Donna sah zu Patrick, um eine Erklärung zu erhalten. Schließlich kannte er seine Mutter am besten.
?Dies ? Äh? Mine ? Äh? mein Privatlehrer. Patrick nickte und rückte mit der freien Hand seine Brille zurecht. Die Schule hat ihn geschickt. Wir müssen arbeiten.
?In Ordnung ?? Susy fühlte Schwäche in ihren Knien und Feuchtigkeit in ihrer Vagina und wurde plötzlich eifersüchtig auf diese sommersprossige Frau. Das war natürlich verrückt. Die Lehrerin war alt genug, um ihre Mutter zu sein. ?Alles klar. Arbeite hart, Schatz. Er warf einen letzten Blick auf das rote Haar der Frau und die Sommersprossen, die ihr Gesicht, ihren Hals und ihre Arme bedeckten. Sie sah Sally sehr ähnlich. Nur dass diese Frau ihr Kleid wirklich vollgestopft hat. ?Wir sehen uns später.?
Auf Wiedersehen, Fräulein Lannit? Donna ließ Patrick ihre Hand nehmen.
Wir sehen uns, Mama. Patrick rief über seine Schulter. Er führte sie nach oben in sein Zimmer und schloss die Tür. Auf dem Heimweg hatte er nichts als frische Luft. Und als sie im Haus herumwanderte, verweilte ihr Geruch nicht lange genug, um sie zu erfassen. Aber jetzt atmete Patrick tief durch und der Patzer kam gleich wieder. Es roch wie ein Schatz, der aus der Erde gegraben wurde. ?Ich habe welche? Ding ? sagen ?? Seine Stimme war heiser.
Donna hielt immer noch Patricks verschwitzte Hand und sah sich im Raum um. Sie hatten Poster von Raumschiffen und Vulkanen und Wissenschaftlern. Viele Wissenschaftler. Donna lernte Nikola Tesla, Marie Curie und Albert Einstein kennen. Seine Regale waren mit Büchern gefüllt. Alles war in Ordnung. Donna vermutete, dass ihre Mutter die Wohnung jeden Tag aufräumte. Das Bett wurde sorgfältig gemacht. Es war das Zimmer eines Teenagers, aber eines klugen Teenagers.
Sie sind sehr schön, Miss Farmer? Patrick sah in ihre grünen Augen, die durch seine braune Brille vergrößert wurden. ?MEINER MEINUNG NACH ? Nur ?? Er kämpfte hilflos gegen seinen Drang. Sie wollte ihn genau dort anspringen.
Ist schon okay, Pat. Donna sah in seine braunen Augen. Die Brille des armen Jungen dampfte wieder. Er nahm seine Brille ab und stellte sie auf einen Nachttisch in der Nähe. Dann nahm er seine Brille, nahm sie ab und stellte sie neben seine eigene. Du kannst mich küssen, wenn du willst. Donna lächelte schüchtern. Sie fühlte sich wieder wie ein Mädchen. Während ihr Mann bei ihr war, war Patrick da, um sie zu retten. Der Gedanke an ihren Ehemann brach den Bann und sie blickte auf den blauen Stein auf ihrem Ehering. Aber alle zweiten Gedanken waren vollständig verflogen, als Patrick sich zu ihr herunterbeugte und sanft ihre Lippen küsste.
Obwohl er erfahrener war, erlaubte er Patrick mehrmals, seinen Mund mit seiner Zunge zu erkunden. Sie war freundlich und neugierig, schien aber mit der Zeit an Selbstvertrauen zu gewinnen. Es dauerte nicht lange, bis Donna erregter war als je zuvor. Er löste ihren Kuss. Du hast auf mich aufgepasst, Pat. Ich kümmere mich jetzt um dich. Sie fiel auf die Knie und steckte ihr Kleid darunter.
?Heiliger Bimbam.? Patrick nahm seine Brille und setzte sie wieder auf. Er wollte nichts verpassen. Er beobachtete, wie diese schöne, raffinierte Frau ihre Hose aufknöpfte. Irgendwie war der Meteor dafür verantwortlich. Aber im Moment war es Patrick egal.
Donna knöpfte ihre Hose auf und zog sie in ihre Unterwäsche. Er ist außer Atem. Er entdeckte den wahrscheinlichsten männlichen Penis, den er je gesehen hatte. Größer als der Schwanz dieses schrecklichen Basketballspielers. Er fiel zu Boden und hüpfte vor sich hin, lang und dick, mit Fettadern, die in alle Richtungen liefen. Das Ding war so verstopft, dass der Kopf fast bläulich aussah. Oh mein Gott, Pat. Es sind einfach zu viele. Nachdem sie sich vor wenigen Augenblicken so erfahren gefühlt hatte, fühlte sich Donna jetzt wie eine Neuling. Er schaute unter das schreckliche Ding. Die Eier des Teenagers hingen herunter und waren ähnlich proportioniert.
?Wow.? Patrick blickte nach unten, als seine kleinen, weißen Hände sich ausstreckten und seinen Penis drückten, als ob er seine Echtheit testen wollte.
?Hier ist nichts.? Donna würde dies im weiteren Verlauf herausfinden müssen. Die Mechanik konnte nicht viel anders sein, als er es gewohnt war. Er bückte sich und leckte den nässenden Vorsaft von seinem Kopf. Funken flogen vor seinen Augen. Damit hatte er nicht gerechnet. Was für ein toller Junge. Bald fing sie an, mit ihrer Zunge über diese bläuliche Haut zu streichen und an allem zu saugen, was sie verdiente. Er machte nie eines der Schnappschüsse und Beleidigungen, die Mark und Patrick in seinem Zimmer machten. Wurde sie zur Prostituierten?
Oh Mann. Brunnen ? gut.? Patrick legte seine Hände auf ihr seidiges Haar. ?Ich werde? Ah? A.A.??
Donna hätte wissen müssen, dass ein Teenager schnell handeln würde. Normalerweise würde er für Mark schlucken, aber das war keineswegs normal. Er dachte, er würde zumindest versuchen, es auszutrinken. Heißes Sperma traf ihre Kehle und es war für eine weitere Überraschung. Ein mächtiger Orgasmus durchbohrte seinen Körper. Alle Schluckgedanken verschwanden. Donna grunzte, ihre Augen rollten zurück und sie fiel zu Boden. Sie ließ sich von Patrick mit Sperma überschütten. Als er zu sich kam, war er eine klebrige Masse, die auf dem Rücken lag und an die Decke starrte. Das ist der Duft. Dieser starke Duft ist wie das Leben selbst.
Geht es Ihnen gut, Mrs. Farmer? Patrick sah die immer noch zitternde Frau an, die mit ihren Sachen bedeckt war. Er umfasste das Werkzeug mit beiden Händen. Er wollte mehr, aber er machte sich wirklich Sorgen um Donna.
?Es war unglaublich.? Donna war enttäuscht, dass sie so schnell ejakuliert hatte und beendete damit ihre gruselige gemeinsame Sitzung. Er blickte auf und seine grünen Augen weiteten sich. ?Du bist immer noch hart? Er saß. Sehr, sehr schwierig. Er hob die Hand, um aufzustehen.
?Ja.? Patrick streckte die Hand aus und half ihr aufzustehen. ?Es fühlt sich wirklich gut an.?
Bist du Jungfrau, Pat? Donna zog ihr Kleid aus und ließ es auf den Boden fallen.
?Ja.? Patrick sah auf sein Gerät. Unfähig, sich zurückzuhalten, streichelte er sie sanft. Er sah zu der fast nackten Frau auf. Sie hatte überall milchig-weiße, sommersprossige Haut. Ihre Brüste, die aus ihrem BH herausragten, erregten Patricks Aufmerksamkeit.
Ich fühle mich geehrt, Ihre Erste zu sein. Sie griff hinter sich, öffnete ihren BH und ließ ihn fallen. Sie ließ Patrick schauen und bekam ihre perfekten Tränenbrüste. Brustwarzen waren klein und dunkel. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie wir das machen sollen. Weißt du, nur damit du reinpasst?
?Was?? Patrick sah die Göttin vor sich an.
?Haben Sie ein Kondom?? Donna zog ihr Höschen aus und ließ es auf den Boden fallen.
?Was?? Patrick beobachtete ihren perfekten, herzförmigen Hintern, als sie zu ihrem Bett ging.
Ja, das habe ich nicht gedacht. Er bückte sich und streichelte das Bett, gab ihr einen exquisiten Blick auf ihre Katze von hinten. Spritz deine Sachen einfach nach draußen. Du verstehst? Ich lasse es von dir noch einmal auf mich spritzen.
Patrick nickte und ging auf sie zu, sein Penis baumelte vor ihm. Er setzte sich auf die Bettkante, wohin er gezeigt hatte. Patrick wollte seinen Pullover ausziehen.
Nein, mach schon, du siehst süß aus in diesem Pullover. Donna saß auf ihrem Schoß und sah nach unten. Aus diesem Blickwinkel sah der lange Penis noch beängstigender aus. Er dachte, er würde nur die Hälfte hineinpassen, aber er wollte es unbedingt versuchen.
?Hm? OK.? Patrick ließ seinen Pullover an. Außer ihrer Mutter hatte sie noch nie jemand süß genannt. Er war total verliebt in diese Frau. Eine versierte, anmutige Ermittlerin seltsamer Mysterien war kurz davor, ihn zu schlagen. Er muss Gott etwas sehr Gutes getan haben, um ihm das zu geben.
?Artikel ? Mine.? Donna griff darunter und ergriff den Kopf. Er stellte es in seinen Eingang und senkte sich ganz leicht. ?Du bist wirklich ? besonderes? junger Mann.? Sie schob ihre äußeren Falten heraus und öffnete die Innenseite. Es war Gott sei Dank sehr nass. ?Ich gehe ? Gehen Sie langsam hier Real? groß.?
Es tut mir leid, Mrs. Farmer. Patrick streckte die Hand aus und griff mit beiden Händen nach ihren breiten Hüften. ?Ich brauche ?? Sie beendete ihren Satz nie, als sie ihn plötzlich ganz nach unten zog, um ihre Eier auf ihren Hintern zu schlagen.
?Was ist los.? Donnas Beschwerde verwandelte sich in ein langes, kehliges Stöhnen. Obwohl sie spürte, wie sich ihr Inneres bewegte, als sie ihn hineinschob, war sie irgendwie in der Lage, sich ganz auf ihn einzustellen. Sie verzog das Gesicht und rümpfte ihre wunderschöne Stupsnase. ?Ich bin der Besitzer? noch nie.? Sogar ohne seine Brille konnte er die klaren Linien seines riesigen Penis sehen, der aus seinem Bauch ragte. Ihre Hüften wackelten unwillkürlich und sie hatte einen zweiten Orgasmus mit ihrem jungen Retter.
?Sehr gut.? Patrick grub seine Finger in das weiche Fleisch direkt hinter ihren Schenkeln und bewegte es auf und ab. Es war ein langer Weg für ihre Fotze und sie bewunderte, wie ihr funkelnder Schwanz immer wieder in ihr verschwand.
?Nicht ? Wieder ? oohhhhhh.? Donna hatte einen rollenden Orgasmus nach dem anderen. Ihre Brüste hüpften, ihre Beine brannten vor Anstrengung und das Geräusch ihres Hinterns, der gegen die Beine des Mannes schlug, erfüllte den kleinen Raum.
Unten stand Susy in der Küche und hörte mit zur Seite geneigtem Kopf zu. Was haben sie in den Nachhilfestunden gemacht? Eintrittszeit. Er wischte sich die Hände an einem Geschirrtuch ab und ging nach oben. Als sie an Patricks Tür ankam, legte Susy ihr Ohr an die Tür. Als ob? Sex.
Susy versuchte schweigend den Knopf. Es war entsperrt. Er öffnete die Tür einen Spalt und sah hinein. Was er sah, verschlug ihm den Atem. Er legte seine Hand auf seine Brust. Dieser Lehrer sprang auf seinen Sohn. Susy hatte Patricks Penis gesehen, war sich aber nicht bewusst, dass er zu lang oder zu dick war. Wenn ich darüber nachdenke, hätte niemand gedacht, dass sein Penis so groß werden könnte. Ihr Hintern flatterte jedes Mal wild, wenn sie den Tiefpunkt erreichte, und ihre Hüften hoben sich bei jedem Sprung unglaublich hoch. Und die Geräusche, die es machte, waren übernatürlich. Der Trainer war eine ständige Quelle für lautes, weibliches Grunzen, Stöhnen, Wimmern und Seufzen. Es war, als ob er das Tier in ihm vollständig unter Kontrolle hätte. Susy hatte nie solche Geräusche mit Fred gemacht. Und sein süßer kleiner Patrick. Er heult auch wie ein wütender Tiger. Susys Knöchel waren weiß und sie konnte sehen, wie die Finger der Lehrerin gegen ihren Hintern drückten.
Als ob Anblick und Geräusche nicht genug wären, haute ihn der Geruch fast um. Das Zimmer roch nach Schweiß und Sperma. Es war ein fast magischer Duft, dunkel und bezaubernd. Susys Höschen war nass. Ein Teil von ihm wollte dorthin gehen, die Schlampe von seinem Sohn ziehen und sie beide ausschimpfen. Ein anderer Teil wollte die Vagina dieser Frau durch seine eigene ersetzen. Aber stattdessen schloss Susy leise die Tür und ging den Flur entlang zu ihrem eigenen Schlafzimmer. Sie schloss sich in der Toilette ein, setzte sich auf die Toilette und masturbierte sich für ein paar erstaunliche Orgasmen.
Als Donna in Patricks Schlafzimmer zurückkehrte, konnte sie spüren, wie sich der Jugendliche näherte. Es ist nicht drinnen. Mit einem Liegestütz holte sie ihn komplett heraus und sprang zwischen ihre Beine. Zieh es mir an, Pat. Er griff mit beiden Händen nach seinem Penis und streichelte ihn in einem schnellen, gleichmäßigen Rhythmus.
?Frau. ? Bauer ?? Patrick brach über ihr schönes Gesicht und ihre perfekten Brüste aus.
Kommt bei der Berührung von Patricks Samen nicht wieder zum Orgasmus. Er zog die Schultern hoch und lehnte sich nach vorne, drückte seine Wange gegen einen der sich zusammenziehenden Bälle. Ihre Sachen regneten auf ihr Haar, aber Donna war das egal.
Als sie beide zur Erde zurückkehrten, kletterte Donna auf das Bett und zog Patrick heraus. Er legte sie auf den Rücken und rollte sich auf ihre Seite, drückte ihre rechte Brust an ihre Brust. Er legte seinen rechten Oberschenkel zärtlich auf seine Beine, ganz nah an seinen immer noch festen Penis. Es war großartig, Pat.
?Ja.? Patrick legte seinen Arm um ihre Schultern, und sie legte seinen Kopf in ihre Halsbeuge. Ich glaube, ich liebe Sie, Miss Farmer.
Pssst? Donna brachte ihren Finger an ihre Lippen. Das will eine Frau nie beim ersten Mal hören. Besonders ?? Donna hielt inne, als sie an Mark dachte. Besonders eine verheiratete Frau. Er war völlig verwirrt, trocknete Sperma und Schweiß am ganzen Körper, aber es war ihm egal. Jetzt ruhen wir uns aus.
Sehr schnell schliefen beide ein.
~~
An diesem Abend, als Fred sich zum Abendessen hinsetzte, warf er seiner Frau einen fragenden Blick zu. Wo ist Pat?
Diese Patientin. Susy setzte sich an den Tisch und breitete eine Serviette auf ihrem Schoß aus. Er fühlte sich nach der Schule nicht gut.
?Wenn er mehr trainiert hätte, wäre er nicht so oft krank geworden.? Fred tauchte in seine Pastetchen. Oder hat er sich eine Freundin besorgt?
Nun Fred. Wie hat das damit zu tun? Susy würde ihrem Mann nicht sagen, dass er das letzte Mal, als er nach ihrem Sohn sah, laut geschnarcht hatte, während eine schlafende Frau an ihm lehnte.
Ist das Wissenschaft, Susy? Fred nahm einen großen Bissen. ?Das ist gut,? sagte er mit vollem Mund.
Apropos Mädels, möchtest du heute Abend etwas ruhige Zeit mit mir verbringen? Susys Vagina hatte sich noch nicht ganz beruhigt.
?sich lebendig fühlen??? Fred schlug seiner Frau spielerisch auf die Brust. Es verhielt sich nicht so, wie er es erwartet hatte. Es war schwerer, als er es in Erinnerung hatte. Sicher, ich gebe dir heute Abend den Großen.
?Wunderbar.? Susy sagte ihm nicht, dass sie angesichts der jüngsten Ereignisse anfing zu glauben, dass der Große passiert war. war kein sehr guter Spitzname mehr für den Penis ihres Mannes. ?Ich kann es kaum erwarten.?
~~
Draußen war es dunkel, als Patrick aufwachte. Die Wärme und das angenehme Gewicht von Donnas weichem Körper drückten sich gegen ihre Seite. Seine Anwesenheit härtete ihn sofort wieder ab. Alles an ihm war so perfekt, sogar sein leichtes Schnarchen. Er legte sie vorsichtig auf seinen Rücken und kletterte auf sie.
?Klopfen?? Donna wachte langsam auf und sah hinter ihrer dicken Brille in diese eifrigen braunen Augen. Sie lächelte ihn an. Denken Sie daran, dass Sie nicht drinnen sind? Er griff nach unten und führte sie wieder hinein. Sie staunte darüber, wie der Mann sich streckte, ein Gefühl am Rande des Schmerzes, und seine Lust wuchs mit jedem Stoß.
So verbrachten sie den Rest der Nacht. Sie liebten sich wie Kaninchen, Patrick bespritzte ihn mit seinem Zaubersamen und sie schliefen. Ein paar Stunden später würden sie den Vorgang wiederholen. Als die Nacht ihre letzte Paarung beendet hatte, drang das erste Tageslicht durch das Fenster. Donnas Füße schwangen in der Luft, als Patrick sie auf den Rücken hob und ihre Beine zu ihr hin ausstreckte. Was würde sie mit Mark machen? Was wird das Geheimnis sein? Was ist mit dem geschnittenen Reifen? All dies konnte warten, während sie sich diesem süßen, gutaussehenden Jungen vollkommen hingab.
?
Kapitel 8
In der Vergangenheit war Vertrauen nie Lindas Markenzeichen. Sie war von einer ruhigen, schönen jungen Frau zu einer runden, ernsthaften Hausfrau und Mutter herangewachsen. Sie respektierte die Männer in ihrem Leben, sogar ihre beiden Söhne. Sie konnte immer noch nicht nein zu Männern sagen, aber kürzlich hatte sie bei ihrem Gast Olivia Green einen Vorgeschmack auf Kontrolle. Und Linda gefiel es.
Am späten Montagabend schleicht sich Linda in das alte Zimmer ihres Sohnes Ryan, in dem Olivia schläft. Er sah sie an und atmete leicht unter der Decke. Olivias braunes Haar war über das Kissen verstreut, und ihr weiches, blasses Gesicht sah im Mondlicht, das durch das Fenster fiel, so friedlich aus.
Wach auf, Olivia. Linda streckte die Hand aus und schüttelte Olivias Schulter. Ich habe noch etwas Arbeit für dich.
?Was?? Olivias braune Augen öffneten sich. ?Linda? Er richtete sich auf und sah die alte Frau an, die über ihm stand. Olivia war erleichtert, Lindas warmes Lächeln mit Grübchen zu sehen. Linda stand in ihrem langen blauen Nachthemd da, ihre wunderschönen Brüste spannten den seidigen Stoff. ?Wie spät ist es??
Es ist spät Schatz. Linda setzte sich auf die Bettkante und legte ihre Hand auf Olivias Knie. Bill und Davey schlafen. Aber wir werden Davey aufwecken.
?Artikel?? Olivia streckte die Arme über den Kopf und gähnte. Sie setzte sich auf und drückte die Decke über ihre kleinen Brüste, obwohl sie ihr eigenes Nachthemd darunter trug. ?Was ist los??
Lass es mich dir zeigen. Linda nahm Olivias Hand und zog sie sanft aus dem Bett. Er führte sie aus dem Zimmer und in Davids Zimmer. Seine Füße landeten leise auf dem Teppich. Linda schloss und verriegelte Davids Tür hinter ihnen. Wirst du mir von jetzt an mit Davey helfen? Linda ließ Olivias Hand los und trat auf das Bett. David lag unter der Decke auf dem Rücken und schnarchte leise.
?Wie?? Olivia folgte ihr und beobachtete Lindas wohlgeformte Gestalt. Nicht zum ersten Mal fragte er sich, wie Linda ihn von seinem Leben in der Stadt abgelenkt hatte.
Lass es mich dir zeigen. Linda zog die Decke und das Laken zurück. David schlief in einem Flanellpyjama und sein riesiger, weicher Penis war gut sichtbar unter seinem Hintern.
?Sie können nicht ernst sein?? Olivias Augen weiteten sich und sie betrachtete die Beule. Als moderne Frau hatte Olivia einige Erfahrung mit Männern. Aber er hatte noch nie eine solche Beule im Pyjama dieses Jungen gesehen. ?Ist das ???
?Ja.? Linda bückte sich und zog Davids Hintern nach unten. Sie hat den erstaunlichsten Penis der Welt und sie braucht Hilfe, sich darum zu kümmern. Linda packte das schwere, lose Ding mit ihren Händen und streichelte es, wodurch der schlafende Riese zum Leben erweckt wurde. Er konnte spüren, wie es in seinen Händen wuchs und hart wurde.
?Es ist nicht möglich.? Olivia war sich nicht sicher, ob sie den Wunsch verleugnete, dieses Monster zu berühren, oder die Realität dessen, was Linda mit ihrem Sohn tat.
?Mama?? David sah seine Mutter an, die im Dämmerlicht mit ihrem Schwanz spielte. Sie war an ihrer Taille gebeugt und sie konnte das helle Dekolleté unter ihrem Nachthemd hervorhängen sehen.
Ich habe eine Überraschung für dich, Davey. Linda sah über ihre Schulter zu Olivia, die hinter ihr stand. Olivia wird dir mit deinem Penis helfen, während du bei uns bleibst.
?Nummer.? Olivia betrachtete den Ring an ihrer linken Hand und trat einen Schritt zurück. ?Ich bin verlobt. Robert und ich sind treu. Er schüttelte den Kopf und betrachtete den jetzt gestählten Hintern, die Mundwinkel angewidert eingefallen. Das würde ich nie?
Komm jetzt, Olivia. Linda ließ den Penis ihres Sohnes los, richtete sich auf und drehte sich zu Olivia um. ?Dieses Schiff ist los gefahren. Du hast meine Vagina schon wie ein kleines Hündchen geleckt. Nicht vergessen??
?Was?? Das war eine Neuigkeit für David. Was war jetzt los? Alles, was er wollte, war, immer und immer wieder in das Höschen seiner Mutter zu kommen, und jetzt machte ihm seine Mutter diese Frau vor? David griff nach seinem Penis und streichelte ihn sanft. Auf seiner Stirn bildete sich ein leichter Schweißfleck. Er seufzte. Natürlich würde er das Angebot annehmen.
?Du hast mich gefragt? Olivia trat einen weiteren Schritt zurück. ?Habe ich nicht? habe ich nicht??
Pssst? Linda eilte an Olivias Seite, während sie ihr eigenes Nachthemd anzog. Ihre großen, blassen Brüste wurden freigegeben. ?Ist in Ordnung Liebling. Robert wird es nie erfahren. Tust du das als Gefallen für mich?
Linda, ich kann nicht? Olivia wurde unterbrochen, als Linda ihren Hinterkopf packte und Olivias Mund zu Lindas linker Brustwarze führte. Die junge Frau beugte sich zu ihrer Hüfte hinunter und begann automatisch zu saugen, als der erste Schuss Milch ihre Zunge berührte.
?Dort.? Linda streichelte Olivias braunes Haar und ging langsam zu Davids Bett, wobei sie darauf achtete, ihre Brustwarze in ihrem Mund zu behalten.
?Wow.? David streichelte schneller, als er zusah, wie seine nackte Mutter diese erwachsene Frau wie ein Baby behandelte. Das ist wirklich etwas. Es saugt Sie wirklich gut. Mit der linken Hand stützte er das Kissen unter seinen Kopf, damit er die Frauen besser sehen konnte.
Sei nicht unhöflich, Davey. Linda setzte sich auf die Bettkante und brachte Olivia auf die Knie, während sie weiter die Milch schluckte. ?Wie willst du es??
Als sie diese Frage hörte, weiteten sich Olivias Augen. Aber die Wärme der Milch breitete sich in seinem Körper aus und nahm ihn wieder mit. Augenlider heruntergefallen. In diesem Raum war ein Geruch. Etwas Düsteres, Heimtückisches und Fesselndes. Gedanken an den Versuch, diesen riesigen Schwanz in ihre winzige Fotze zu stopfen, überschwemmten ihre Gedanken.
?Darauf? David griff nach unten und zog seine Hose aus.
Okey Süße. Linda zog Olivia an ihrer Brust und führte sie zum Bett, damit David darauf reiten konnte. Das mag anfangs ein wenig wehtun, aber sobald du dich daran gewöhnt hast, wird es das Beste sein, was du je gefühlt hast. Linda zog Olivias Nachthemd über ihren Kopf und enthüllte ihren schlanken Körper und ihre kleinen Brüste.
Sie sieht ganz anders aus als du. David hatte bisher nur zwei Frauen nackt gesehen. Gooden natürlich, während sie und Patrick sie und ihren Sohn Ralph hinter ihrem Haus ausspionieren. ?Es ist zu klein.?
?Magst du ihn?? Linda nahm Olivias rechte Brust. Es war klein, hatte aber ein schönes Gewicht und eine weiche Rundung. Besorgt, dass das nicht funktionieren würde, runzelte Linda die Stirn.
?Ja.? David nickte und legte sein Werkzeug weg. Er lächelte Olivia an, die ihn mit fernen Augen anstarrte, verloren in einem Nebel der Lust.
?Fantastisch.? Linda legte ihre linke Hand auf Olivias Rücken und ihre rechte Hand auf Davids Penis. Er führte sie zu der wartenden Vagina. ?Ich denke, wir werden alle schwimmen miteinander auskommen.?
?Mein Gott.? Olivia rollte mit den Augen, als David die Größe ihrer engen Katze veränderte. ?Warten ? Warte ab ? ooohhhhhhhhhh.? Es war sehr nass und der Hahn kroch weiter langsam hinein. ?Robert? Ich bin traurig ?? Olivia wusste bereits, dass dies eine weitere tektonische Veränderung in ihrem Leben sein würde. In dem Moment, als er Linda sah, hatte er eine lebenserschütternde Veränderung nach der anderen erlebt.
Wann immer du bereit bist, Davey. Einfach reinsprühen.? Linda übte stetigen Druck auf Olivias Taille aus und zwang ihre Hüften nach unten. Davids Penis war jetzt fast in Olivia.
Olivia drehte ihren Kopf zu Linda, ihr Mund stand offen, als der Schmerz sich in Vergnügen verwandelte, entsetzt über den Gedanken, dass David sie zur Welt bringen würde.
Aber ich will es reinsprühen, Mama? David griff nach unten und packte Olivias Brüste. Sie waren zäh und verwöhnt. Er mochte sie.
Ach Dave. Ist dafür später noch Zeit, Schatz? Olivia erreichte den Tiefpunkt und Linda packte ihre Hüfte und schüttelte sie mit Davids Schwanz.
Olivia schwankte zwischen Mutter und Sohn. Hat er Linda bereits ausgesät? Bei all den Überraschungen, die sich häuften, war es schwer herauszufinden, was am schockierendsten war.
Okay Mama. David zog an Olivias Brüsten und ließ ihre Hüften auf und ab schaukeln. Er lauschte ihrem Quietschen und Grunzen wie eine kleine Maus.
?Fantastisch. Du kannst mich später erledigen. Wir müssen es nur unten halten. Linda blickte über ihre Schulter auf die geschlossene Tür. Ich will deinen Vater nicht wecken. Linda ließ Olivias Hüften los und drückte ihre Brust zurück in Olivias Gesicht. Nicht so laut, Olivia.?
?Mmmmmhhhhhmmmm.? Olivia nahm die Familie Riles von beiden Seiten. Seine Fotze erstreckte sich um Davids Monsterschwanz und sein Mund trank Lindas Monsterbrust.
Er hat einen perfekten Penis, oder? Linda griff nach Olivias Hinterkopf, um ihn fest an ihrer Brust zu halten. Warte, bis du ihren Orgasmus spürst, Schatz. Sie werden nie wieder zu Ihrer Verlobten zurückkehren wollen.
Aaahhmmmm. Die Vorstellung ließ sein Herz schmerzen. Armer Robert. Aber selbst jetzt bezweifelte er, dass David auf sein Werkzeug verzichten wollte. ?Sie ? gut,? Er murmelte um die Brustwarze in seinem Mund herum.
?Hier ? aahhhhh Miss Green kommt? David schloss die Augen und ließ sie von innen nach außen.
Olivias Muskeln spannten sich an und zitterten. Die an ihr Gesicht gepresste Brust erstickte glücklicherweise ihren Schrei. Sein Körper floss vor Ekstase über, als David in heißes Sperma spritzte. Er konnte spüren, wie es ihn ausfüllte.
Als David fertig war, zog Linda Olivias schlanke Hüften von ihm weg und verdrängte seinen Penis. Er kam mit einem Plopp heraus. Dann drückte Linda die immer noch zitternde Frau an die Bettkante, gegen die Wand. In Ordnung, David. Mein Schreibtisch.? Linda stieg auf ihren Sohn.
David öffnete seine Augen. Rechts von ihr lag Olivia auf der Seite, ihre Augen waren leer und ihr sabberte aus ihrem offenen Mund. Darüber hinaus bereitete sich Linda darauf vor, ihren harten Schwanz in ihn zu stecken. Kehr Mama den Rücken zu. So haben wir das noch nicht gemacht.
Was ist los mit Ihnen und Ihren Positionen, Sir? Linda hob eine Augenbraue, drehte aber ihr Gesicht, um Davids Beine anzusehen. ?Ich habe nie geträumt? äh ?? Er führte den prächtigen Penis hinein und der Penis ging direkt hinein. Zuerst war es umständlich, wie die meisten von Davids sexuellen Plänen, aber er legte seine Hände auf Davids Knie und fing an, mit seinen Hüften zu hüpfen. ?? von manchen Sachen? Ah? Ah? Ah? hast du mir angetan
Etwas Leben kehrte in Olivias Augen zurück, als sie heilte. Er sah den hübschen Jungen neben sich an und dann den Arsch seiner Mutter, als sie auf den unglaublich langen Schaft sprang. Wie hat er in all diesen Schwanz gepasst?
Küssen Sie mich, Miss Green. David lächelte und zog sie mit seiner rechten Hand zu sich.
Und so fand sich Olivia beim Liebesakt mit einem Teenager wieder, während ihre Mutter sich mit ihr paarte. Noch vor wenigen Tagen hatte sie mit ihrem damaligen Freund ein Autokino-Date und fragte sich, ob das Leben eines Tages interessant werden würde. Zu diesem Zeitpunkt rollte sie leidenschaftlich ihre Zunge im Mund des Jungen und täuschte ihre jetzt Verlobte. Wenn er nur sein früheres Selbst warnen könnte, sich nichts Interessantes zu wünschen.
~~
Das fahle Morgenlicht tauchte Patricks Zimmer in kühle Farbtöne. Donna setzte sich im Bett auf. Ihre Beine waren um den jungen Mann geschlungen, mit dem sie die ganze Nacht zusammen gewesen war. Patrick löste sich vorsichtig und atmete leise. Er war auch nackt, aber seine Brille war noch auf. Sie waren schief und in das Kissen gedrückt. Donna entfernte sie sanft von ihrem Gesicht und legte sie auf den Nachttisch. Dann nahm er seine eigene Brille und setzte sie auf.
Das Haus war noch ruhig. das war gut. Er kann fliehen, ohne Patricks Familie zu begegnen. Als Donna langsam aus dem Bett kroch, um den Achtzehnjährigen nicht aufzuwecken, sah sie seine Kleidung auf dem Boden verstreut. Er stieg auf den Teppich und beugte sich vor. Ihr Kleid hatte einige Flecken. Um die Frische des Kleides zu testen, hielt sie es an ihre Nase und atmete ein. Donnas Knie zitterten. Es war nicht frisch, und der Geruch brachte ihn fast wieder mit Patrick ins Bett. Aber nein, er schüttelte den Kopf. Sie musste zurück zu ihrem Mann Mark.
Donna zog sich so leise wie möglich an, schnappte sich ihre Handtasche und schlich aus dem Zimmer. Er schloss die Tür hinter sich und ging auf Zehenspitzen die Treppe hinunter. Es ist noch früh genug. Es ist niemand da. Nur das Ticken der Kaminuhr.
Draußen war es klar und kalt. Donna umarmte sich gegen die Kälte und ging. Er brauchte etwa eine Meile, um ein Münztelefon zu finden.
?Schild? Du sollst kommen und mich holen? als er antwortete.
Donna. Gott, ich habe mir Sorgen um dich gemacht. Wenn ich sehe, was mit dem Auto passiert ist??
Ich habe recherchiert, wie Sie gefragt haben. Tränen stiegen in Donnas Augen.
?Natürlich, natürlich. Hauptstadt, Mylady. Mark war stolz auf seine Frau, weil sie das Beste aus ihrer Situation gemacht hatte. ?Bist du in Ordnung??
?Mir geht es gut.? Donna starrte auf die leere Straße, die ersten goldenen Strahlen trafen auf die Baumwipfel, als die Sonne den Horizont erfüllte. Haben Sie das Auto repariert?
?Ja, das Backup ist eingeschaltet. Wo sind Sie??
Donna gab ihm seinen Platz und Mark legte schnell auf und rannte zur Tür hinaus. Er überlegte, sie zu fragen, was passiert war, aber er hatte keine Zeit. Wenn sie wieder vereint waren, würde er alle Einzelheiten erfahren.
~~
Susy hatte eine unruhige Nacht und hoffte, dass die Prahlerei eines Lehrers in der Nacht verschwinden würde. Gegen drei Uhr morgens machte sie mit ihrem schlafenden Mann Schluss und legte ihr Ohr an Patricks Tür. Er konnte sie immer noch dort streiten hören. Susy dachte daran, hineinzuspringen und sie beide dumm zu schlagen, aber mitten in ihrem Ehebruch konnte sie sie nicht trennen. Stattdessen ging er wieder ins Bett.
Am Morgen blieb Susy so lange sie konnte im Bett. Schließlich hörte er mit dem Licht am Himmel einen Dielenboden im Flur knarren. Susy zog sich ein Kleid an, verließ ihr Zimmer und ging in die Küche. Er schaute aus dem Fenster und beobachtete, wie die Frau von ihrem Haus wegging und sich gegen die morgendliche Kälte umarmte. Die Trainerin war eine schöne Frau mit einer üppigen Figur und roten Haaren, die im Wind flatterten. Was machte sie mit Patrick?
Das Frühstück wäre nicht allein. Susy kümmerte sich um ihre morgendlichen Aufgaben und schickte ihren Sohn und Ehemann zur Schule und zur Arbeit. Sie beschloss, den Tag damit zu beginnen, Patricks Zimmer aufzuräumen. Nur um seinen Status zu sehen. Er ging langsam hinein und verschlang das Chaos, das sein Bett war. Auf seinem Laken und seiner Decke waren Flecken, und er hatte sich nicht einmal die Mühe gemacht, das Chaos, das er angerichtet hatte, zu verbergen. Ein Kissen lag auf dem Boden, das andere hatte einen Fleck. Und der Geruch. Der Geruch war buchstäblich Patrick, aber es war auch etwas anderes. Es war, als wäre er mit dem göttlichsten Elixier vermischt worden. Susy konnte auch die Sekrete der Frau riechen.
Bevor Susy wusste, was geschah, lag sie auf dem Bett, ihren Rock um ihre Taille gewickelt, und rieb ihre Klitoris wütend mit ihrer rechten Hand. Er hielt Patricks Laken mit der linken Hand über sein Gesicht und leckte den getrockneten Baumwollsamen ab. Es war zu viel, um Widerstand zu leisten.
~~
Makellos gekleidet in seinem grauen Anzug, Fliege und Fedora, holte Mark seine Frau von der Telefonzelle ab. Als er auf dem Beifahrersitz saß, bemerkte er einen üblen Geruch, der von ihm ausging. ?Was ist passiert?? Er zog seine Jacke aus, hängte sie ihr über die Schultern und fuhr sie zum Hotel.
?MEINER MEINUNG NACH ? MEINER MEINUNG NACH ?? Donna schauderte vor Kälte und dem Adrenalinschub bei dem Gedanken, ihrem geliebten Ehemann zu sagen, dass sie sich immer wieder von dem Lannite-Sohn mit seinem monströsen Penis nehmen lassen würde.
Womit bist du bedeckt? Mark sah sie an und wandte sich dann wieder der Straße zu. hast du etwas gesehen? himmlisch
Ja Markus. Er sah sie mit seinen großen grünen Augen an und rückte seine Brille zurecht. Er wollte es sagen und er beherrschte mich mit Leib und Seele. Stattdessen tat er etwas Ungewöhnliches. Sie hat ihren Mann angelogen. Der junge Mr. Lannit hat mich vor dem Schläger gerettet, den wir kennengelernt haben. Der Junge, Mr. Sumner, flippte aus und eine Substanz sickerte aus seiner Haut, die auf meine Kleidung gelangte.
?Egad? Mark wäre vor Aufregung fast ausgewichen. Ist das in der Bibliothek? Wie bin ich zurück ins Hotel gekommen?
Nein, er war im Hotel. Donna nickte. Patrick kam gerade noch rechtzeitig mit seinem Fahrrad an und klopfte unseren Angreifer zu Boden. Wir brachten Sie dann zurück in den Raum, während Sie sich in einem Ihrer Zustände befanden.
?Hm. Es ist seltsam, dass, wenn ich dort gewesen wäre, nichts an meine Kleidung geraten wäre. Mark kräuselte sein Kinn, als er nachdachte. Wir müssen Ihre Kleidung als Beweis in die Tasche stecken. Und dich unter die Dusche zu stellen, falls es irgendwie giftig ist?
Donna schauderte bei dem Gedanken, dass ihr Mann Patricks Nachkommen sorgfältig als Beweismittel verheimlicht hatte. Ja, ich brauche eine Dusche.
?Was ist dann passiert?? Mark drehte das Auto nach rechts. Sie waren jetzt in der Nähe des Hotels.
?In Ordnung ?? Donna sah aus dem Fenster und versuchte, ihre Gedanken zu sammeln. Patrick und ich haben den Mobber aufgespürt und er hat mehr durchsickern lassen, als er vor uns weggelaufen ist. Wir verbrachten die ganze Nacht mit Suchen, gaben es aber auf, bei Tageslicht zu suchen. Und dann habe ich dich angerufen.
Du bist also mit einem leichten Hinken zum Auto gegangen? Bist du die ganze Nacht viel gelaufen? Mark bog mit dem Auto nach links auf die Hotelstraße ab. Ich war besorgt, dass er verletzt wurde.
?Ja.? Donna würde ihm nicht sagen, dass es daran lag, dass ihre einst enge Fotze die ganze Nacht von einem riesigen Schwanz geschlagen worden war. Eine Sache noch, Mylord?
Ja, gnädige Frau?
Ich muss heute Nachmittag nach Patrick sehen. Donna konnte die Wärme auf ihren Wangen spüren, als sie die Worte sagte.
Sehr gut, ich möchte dem jungen Mann persönlich danken. Mark parkte das Auto vor dem Hotel.
?Nein, Schatz.? Donna nickte langsam. Ich werde ihn alleine besuchen müssen. Ich fürchte, du wirst einen weiteren Zauber haben. Vielleicht sollte ich die meisten Nachforschungen anstellen, während ich in Portsmith bin, und Ihnen die Beweise bringen.
Gefällt dir dein Kleid? Mark stellte den Motor ab und sah seine Frau mit ernsthaftem Stolz an.
?Ja.? Donna konnte ihm nicht in die Augen sehen. Wie ein Kleid. Könnte es in Zukunft weitere Beweise dieser Art geben?
?Das ist meine Frau. Was auch immer die Gefahr ist, wir werden das Geheimnis lüften. Mark lächelte so entspannt, wir sind dabei, zu lächeln. Ich wusste, du würdest dich für das Portsmith-Rätsel erwärmen. Ich werde mich mit unseren Büchern isolieren. Vielleicht können Sie und Patrick mehr Lesestoff für mich in der Bibliothek finden. wenn du Zeit hast.
?Sicher, süße.? Donna tat ihr Bestes mit einem beruhigenden Lächeln.
~~
Du bist schon spät dran, Roy. Amanda klopfte an Roys Schlafzimmertür und strich seine Bluse glatt. Sie war in diesen Tagen immer nervös, wenn sie mit ihrem Sohn sprechen wollte. Er wusste nie, wohin das führen würde. Dein Vater und deine Schwester sind schon lange tot. Musst du zur Schule gehen?
Lass mich in Ruhe, Mama. Ich schlafe,? rief Roy durch die Tür.
?Ich komme.? Amanda holte tief Luft und öffnete die Tür. Drinnen war es dunkel, die Vorhänge waren geschlossen und es gab Unterhaltung im Raum. Amanda konnte sich denken, was er tat. Er wunderte sich über die Ausdauer seines Sohnes; dass Mund, Vagina und Po ihrer Mutter ihr nicht genügen. Er erwähnte sogar, dass er mit anderen Frauen schlief. Oh mein Gott, ihr molliger kleiner Mann war eine Naturgewalt.
?Geh weg.? Roy zog die Decke über seinen Kopf.
Nun, Roy. Wenn du nicht zur Schule gehst und dich bewirbst, werfe ich dich aus unserer Schule. unsere? Spaß. Das willst du nicht, oder? Amanda betrachtete die außerirdischen Mädchen und Cowgirls an den Wänden und dann ihre eigene Büste. Sie hatten nichts, was er nicht hatte. Außer vielleicht die Jugend. ?Steh jetzt auf? Er durchquerte den Raum und zog die Decke von seinem nackten Sohn. Dort lag das Morgenholz. Es verschlug ihm jedes Mal den Atem, diese gemeißelten Adern und den dunklen klumpigen Kopf zu sehen. Ihre Vagina sickerte in ihr Höschen. Die Angst im Raum schien sich zu verstärken.
Du wirst mich nicht unterbrechen, Mutter. Roy öffnete die Augen und sah sie an. Sie war im Dunkeln wunderschön mit ihrer blassen Haut und ihrem schwarzen Haar. Du willst das genauso sehr wie ich?
Roy, du musst zur Schule gehen. Er runzelte die Stirn.
Alle finden meinen Vater großartig, aber er tut es nicht mehr für dich. Hat er es getan?? Roy streckte die Hand aus und nahm ihre linke Hand. Sie entfernte langsam ihren Ehering von ihrem Finger.
Tu es nicht, Liebes. Sie ließ ihn den Ring von ihrem Finger nehmen und sie auf ihr Bett ziehen.
Mein Vater hat das nie erlebt. Roy lachte und griff unter ihren Rock und schob ihr Höschen zur Seite.
?Was bist du?? Amanda fühlte einen Druck in ihrem Arschloch. ?Oh. Roy? Froh?? Sein Schließmuskel brach zusammen und er spürte, wie der Ring in seinen Hintern eindrang. Das Loch verengte sich dann dahinter. Du hast es mir in den Arsch gesteckt?
?Ja.? Roy lachte lauter und drehte ihn auf den Rücken. ?Ich mag einfach die Idee? Roy war fassungslos vor Lachen. ?? mein Vater geht auf ein Knie Ihr Lachen wurde lauter, als sie ihr Höschen zur Seite schob und ihren Schwanz hineinschob. Mein Vater liegt auf den Knien, hält um seine Hand an, um zu heiraten, und steckt sich diese wunderschönen Diamanten in den Arsch. Roy genoss den albernen Ausdruck auf seinem Gesicht, als er bei ihr ein- und ausging. Er sah so verloren aus. ?Ich meine ?? Roy musste lachen. Ab jetzt du und ich Roy warf seine Füße auf ihre Schultern und fing wirklich an, es ihr zu geben. Werden wir erfahren, was Ihr Ehering einmal war? auf deinen Hintern Aber mein Vater wird es nicht wissen. Vielleicht küsst er sogar deinen Ring oder macht so etwas Kühnes. Schließlich wurde Roys Lachen unterbrochen, als er sich darauf konzentrierte, in seiner Mutter zu entkommen.
Roy. Du kannst das nicht in meiner Vagina machen. Nicht vergessen?? Amandas Gesicht verzog sich vor Lust, als sie zum Orgasmus kam.
Ich kann nicht auf deinen Arsch? Mama ? Ist dein Ring da? Roy sah seine hilflose Mutter an und ging schnell weg. Sein dicker Bauch wackelte, als er hart auf dem Boden landete und Schläge mit seinem Schwanz bestrafte. Ihre Brüste zitterten unter ihrer Bluse.
Ach, Roy.? Amanda drehte ihren Kopf zur Seite und biss in das Kissen. Ein herrlicher Orgasmus übernahm die Kontrolle.
Froh? Gibst du mir ein Baby, Mama? Roy war fast fertig.
Diese Worte veranlassten Amanda, sich von ihrem ersten Orgasmus zu erholen. Er wusste, dass es stimmte. Sie wollte Roy ein Baby schenken.
?Jede Frau? In Portsmith? wird es mir geben? ein Baby.? Und damit tränkte Roy ihre Fotze mit Sperma.
Als Amandas Sperma in sie eindrang, beschleunigte sich Amandas zweiter Orgasmus zu einem dritten Orgasmus, der größer war als die ersten beiden.
Augenblicke später blinzelte Amanda ungläubig, als sie aus dem Zimmer ihres Sohnes stolperte. Es gab keine Grenze, die Roy nicht überschreiten konnte.
Schulmama anrufen? Roy rief ihm nach. Sag ihnen, ich komme heute zu spät. Willst du nicht, dass ich dich aus diesem Schwanz hole?
Amanda drehte leicht den Kopf und nickte. Er machte sich auf den Weg in die Küche. Er rief zuerst die Schule an. Dann würde er in sein Badezimmer gehen und eine Gallone Sperma aufwischen, die aus ihm ausgetreten war. Danach würde sie erwägen, ihren Ehering zurückzubekommen.
~~
Alle Frauen, die sie interviewten, waren Dr. Gertrude Cobb kam das ein wenig falsch vor. Es war etwas, aber nicht genug, um Verstärkung herbeizurufen. Angesichts der Literatur über Meteoriten erwartete Gertrude eine Infektion, die die Bevölkerung auslöschen würde. Oder vielleicht große Mutationen. Was er stattdessen bekam, waren lustige Blicke und viel Aufmerksamkeit für den Brustbereich. Diese Frauen zupften an ihren Blusen, glätteten ständig die Vorderseite ihrer Kleider und rieben sich in einigen Fällen sogar ihre eigenen Brüste, wenn sie dachten, dass niemand hinschaut.
Was könnte das bedeuten? Etwas Verräterisches oder Gutartiges? Gertrude hatte noch nicht genug Beweise. Vielleicht würde er für alle Fälle Schutzmasken für sich und seine Crew bestellen. So etwas wie eine OP-Maske.
Je mehr Zeit sie in Portsmith verbrachten, desto richtiger fand Gertrude ihre Intuition, junge Männer zu meiden. Aber gleichzeitig traut er seiner Intuition, dass die Frauen in dieser Stadt ihnen nichts tun, weniger zu.
~~
?Kann ich meine Verlobte anrufen? Ich habe nicht angerufen, seit ich hierher gekommen bin. Olivia stand in ihrem burgunderfarbenen Hauskleid da, die Hände vor sich gefaltet, und wackelte mit den Fingern.
Ich bin überrascht, dass du ihn nach gestern Abend anrufen willst. Linda blickte von der Theke auf, wo sie ihnen das Mittagessen zubereitete, ein wunderschönes, warmes Lächeln auf ihrem Gesicht. Sie sah toll aus in ihrer blauen Bluse und dem weißen runden Rock.
Bitte sag das nicht. Olivia biss sich auf die Lippe und dachte darüber nach, was sie letzte Nacht getan hatte. Er hat sich dieser Familie vollkommen geöffnet. Es war absolut unentschuldbar. Und das Schlimmste war, dass sie wusste, dass sie mehr von diesem großen jungen Mann mit dem großen Schwanz und der hüpfenden, runden Mutter wollte.
Nun, es ist eine lange Strecke, also bleib nicht lange. Linda legte das Messer auf den Tresen. Ein finsterer Gedanke schoss ihm durch den Kopf.
Olivia ging zum Telefon, nahm ab und wählte Roberts Geschäftsnummer. Beim dritten Klingeln öffnete ein Mann und fragte nach Robert. Der Mann sagte, er würde es holen, und es entstand eine Pause. Er spielte mit dem Kabel, drehte sich um und beobachtete, wie Linda sich auf den Linoleumboden senkte und auf ihn zukroch. Es war sehr aufreizend für ihren Hintern, in dieser Position unter ihrem Rock hervorzukommen. Und die Art und Weise, wie sich Lindas Schulterblätter bewegten, war ein wenig bedrohlich. Olivia hatte das Gefühl, von einer großen Katze verfolgt zu werden.
Hallo, Liv? Robert war außer Atem und eilte offensichtlich zum Telefon.
Hallo Robert? Olivia beobachtete voller Bewunderung und Entsetzen, wie Linda auf ihn zukroch und unter ihr Kleid schlüpfte. Liebling, das ist so gut zu hören? Olivia seufzte, als Linda ihr Höschen zur Seite zog und ihre Fotze leckte. Niemand hatte das jemals zuvor für ihn getan, nicht einmal Robert. ?Schön deine Stimme wiederzuhören,? Olivia quietschte.
Linda fand es fair von ihr, Olivia zu kosten. Die junge Frau hatte seit ihrer Begegnung nichts anderes getan, als Linda zu schmecken. Linda mag dieses neue Spiel. Er tourte noch ein wenig mehr und stellte fest, dass er es sehr genoss.
Bist du noch bei deinen Eltern? Robert mochte den Akzent in der Stimme seiner Verlobten nicht. ?Geht es deinem Vater besser?
Das war die Lüge, die Olivia ihm am Tag seiner Trennung am Telefon erzählte. ?Ja ?? Olivia konnte nicht anders. Um ihrer Stewardess einen besseren Zugang zu ihrer Katze zu verschaffen, spreizte sie ihre Beine und lehnte sich an die Wand. ?? Er ist so viel besser als du, sorry? So und ? froh?? Er sah auf die Beule, die Lindas Kopf unter Olivias Kleid gemacht hatte. Olivia müsste bald auflegen, oder Robert hätte ihr Sperma auf der Zunge dieser Frau gehört.
Robert sprach über Arbeit und Freunde. Olivia versuchte zuzuhören.
Andere unanständige Gedanken kamen Linda in den Sinn. Langsam glitt ihre Zunge zwischen Olivias offenen Lippen auf und ab. Er glitt mit seiner rechten Hand nach oben, befeuchtete mit einem schnellen Stupser seinen Zeigefinger an Olivias Vagina und bewegte dann seine Hand zurück.
?Artikel,? , schnappte Olivia und unterbrach ihren Verlobten.
?Was?? Wieder machte sich Robert Sorgen um seine süße Tochter.
Nichts, Robert. Ich habe gerade ? Ich habe gerade ?? Olivias Augen öffneten sich weit, als Lindas Finger in ihr Arschloch glitt. Er wusste nicht, dass es etwas ist, was Menschen tun. ?Die Kardinäle? Wie sind sie?? Olivia wusste, dass sie nichts mehr interessierte als ihre geliebten Cardinals.
?Sie kämpfen derzeit im Außengericht.? Er sprach ununterbrochen über Baseball, während er den Spielen seiner Verlobten Linda erlag.
Linda hob ihren Mund und nagte an Olivias verstopfter Klitoris.
?Zu beschäftigt. Muss gehen? Olivia unterbrach Robert gerade, als er seine Situation als Innenverteidiger erklärte. ?Ich liebe dich.? Und knallte das Telefon runter. Olivia kam weinend herein. Gott, er konnte fühlen, wie Linda etwas in ihren Mund spritzte.
Linda fühlte Ekstase, als Olivia ihren Orgasmus an ihrem Kinn hochjagte. Welche Kontrolle hatte er über seinen neuen, kleinen Freund. Als das Zittern der jungen Frau aufhörte, trat Linda unter Olivias Kleid hervor. Nun, das war ziemlich wichtig. Ich wusste nicht, dass Frauen das tun. Du hast mich wie einen Mann kastrieren lassen. Ihr Gesicht war glänzend und glitschig, und auf der Vorderseite ihrer Bluse breitete sich ein dunkler Fleck aus.
?Ich auch nicht.? Olivia sank zu Boden, ihre Augen auf diese bezaubernde Frau gerichtet.
?In Ordnung ?? Linda klatschte in die Hände, als hätte sie gerade eine gut gemachte Arbeit beendet. ?Ich brauche eine Dusche. Willst du dich mir anschließen?
Die beiden Frauen verzögerten das Mittagessen etwas länger und aßen sich im Badezimmer im Obergeschoss.
~~
?Was sagst du?? David beugte sich über sein Essenstablett und betrachtete seinen kleinen Nerd-Freund.
Ich bin keine Jungfrau mehr. Patrick lächelte und nahm einen Schluck von seiner Milch. Es war letzte Nacht? Sein Lächeln wurde breiter. Und letzte Nacht und heute Morgen und heute Morgen und heute Morgen.
?Perfekt. Gut gemacht, Pat. Lass mich dich zum Malzgeschäft mitnehmen, um nach der Schule zu feiern. In Davids Lächeln lag ein Hauch von Zweifel. Patrick hat das mit seiner Mutter gemacht? Als sie sahen, wie Roberta es von Ralph nahm, gab das Patrick das Selbstvertrauen, Suzy Lannit zu nehmen? Ya Roy, willst du auch mitkommen?
?Nummer.? Roy sah auf sein Hühnchensandwich. ?Ich habe andere Pläne?
Hast du kein Basketballtraining? Patrick sah David mit hochgezogener Augenbraue an und rückte seine Brille zurecht.
?Das ist Wahnsinn. Sie haben unsere Saison abgesagt. Die Männer fingen an, das Training zu verpassen, dann verließ eine Gruppe das Team? David kratzte sich sein kurzes blondes Haar. Ich dachte, wir würden auch dieses Jahr gut sein. Ich schätze, wir fügen das dem Rätselhaufen hinzu, huh?
?Seltsam.? Patrick dachte kurz nach und nickte. Ich möchte in den Malteserladen, ich möchte wirklich, aber meine Mutter holt mich früh ab, um diesen Arzt noch einmal zu sehen. Morgen??
?Ja, natürlich.? David nickte.
Nun, wer ist er? Roy drehte den Kopf und warf Patrick einen scharfen Blick zu. Die Puppe, die du erschossen hast. Wer ist es??
Du kannst es niemandem sagen? Patrick senkte den Kopf, und die anderen beiden Jungen taten dasselbe. Fräulein Detektiv. Er verbrachte die Nacht und das war das Unglaublichste überhaupt,? Sie flüsterte.
Die alte Frau mit dem wohlgeformten Hintern, die wir in der Bibliothek gesehen haben? Roy schien Patrick nicht zu glauben.
?Ja.? Patrick nickte fest.
Roy kicherte. ?Froh?? Er lachte etwas lauter. Ich dachte, das wäre nur ich, aber ich wette, wir haben alle größere Schwänze?
Patrick und David sahen sich an.
Wovon redest du, Roy? Patrick war wirklich ratlos.
Du denkst, du bist so schlau mit deinen Büchern und deiner Brille? Roys Lachen hörte plötzlich auf. Hast du deine Mutter gefickt, Pat?
?Was?? Patricks Wangen wurden rot und er ballte die Fäuste. Er war bereit, Susys Ehre zu verteidigen.
?Wie geht es dir?? Roy wandte seine Aufmerksamkeit David zu. ?Du hast das heiße kleine Mami-Paket noch nicht genagelt?
Halt die Klappe, Roy? David stand auf, sein Gesicht verfinsterte sich.
Es hat Schweißzeiger. Roy sah Patrick an. Ich habe seine Mutter gefickt und ich werde deine auch ficken. Solange ich schwitze, kann ich ficken, wen ich will. Passiert bei allen etwas?
Sowohl Patrick als auch David rannten auf Roy zu und rannten los, um zu sehen, wer ihn zuerst schlagen würde. Obwohl er auf der anderen Seite des Tisches stand, gewann David.
Der Faustkampf dauerte nur wenige Sekunden, als die drei Kinder von den Lehrern mitgeschleift wurden. Roy hatte eine blutige Nase und ein blaues Auge. Die anderen beiden Kinder kamen nur mit Prellungen an den Knöcheln davon.
Die Jungen wurden alle zum Büro des stellvertretenden Schulleiters gebracht, wo sie bleiben mussten, bis ihre Eltern sie abholten.
~~
Linda hat David zuerst erwischt. Die anderen beiden Jungen sahen ihm mit gesenktem Kopf nach.
Dann tauchte Susy für Patrick auf. Sie schimpfte mit ihm im Zimmer, packte ihn am Hemdkragen und zog ihn hinaus.
Roy weinte immer noch, als Amanda ihn in die Arme nahm. Er betrat den Raum, hielt den Kopf hoch, packte seinen Sohn an der Schulter und warf ihn ins Auto. Sie weinte immer noch auf dem Beifahrersitz, als sie vom Bordstein wegfuhren.
?Was ist passiert?? Amanda sah ihn an.
Patrick und David haben mich geschlagen, Mama. Roy wischte sich mit dem Handrücken über die Augen.
Oh mein Gott, ich werde auf jeden Fall mit ihrer Mutter sprechen. Er streichelte ihre Hüfte. Weine nicht Liebling. Ich weiß, was dich aufheitern wird.
?Was?? Roy schniefte.
Hier ist ein verlassener Parkplatz. Amanda lenkte den Wagen nach rechts, dann nach links und dann wieder nach links in eine Gasse. ?Wir müssen ?? Sie betraten den Parkplatz, aber er wurde nicht verlassen. Das Auto von Linda Riles stand am anderen Ende des Parkplatzes. Amanda konnte niemanden darin erkennen. Er verlangsamte sein Auto und parkte es. Lindas Auto schaukelte hin und her. Amanda schaute genauer hin und sah ein Paar Katzenabsätze über dem Rücksitz baumeln. ?Oh mein Wort.? Er legte seine rechte Hand auf Roys Augen.
Halt Mama. Roy schob seine Hand weg und seine Tränen trockneten. Er sah sich das Auto an und es war klar, dass Linda Riles derselben Meinung war wie Amanda. David tat es auf dem Rücksitz.
?ER? eine gute Christin. Ich kann nicht glauben ?? Amanda konnte ihre Augen nicht von dem schaukelnden Auto abwenden. Ist sein Sohn bei ihm?
Sei nicht so überrascht, Mama. Roy griff nach oben und zog ihren Rock hoch. Sie zog ihr Höschen zur Seite und ließ ihren Finger auf ihre Muschi gleiten. Es war schon nass. Wir schon, warum nicht sie?
Nicht jetzt, Roy. Amanda drehte den Wagen um und verließ den Parkplatz. Den Rest des Heimwegs ließ er sich von seinem Sohn fingern.
Sobald das Auto sicher in ihrer Garage stand und die Tür hinter ihnen geschlossen war, schaltete er die Zündung aus. Amanda drehte sich zu Roy um und küsste ihn innig. Fühlst du dich besser, Liebling?
Ich möchte es hinten im Auto machen, wie David es mit seiner Mutter gemacht hat. Roy streichelte ihre rechte Brust durch seine Bluse.
?Nein Schatz? Amanda fand das nicht die beste Idee, aber sie ertappte sich dabei, wie sie auf den Rücksitz kletterte. ?Was wird aus dieser Welt? Linda und ihr Sohn. Großer, hübscher Sohn. Der Gedanke an eine andere Mutter, die so stürzte, verursachte ihr Gänsehaut.
Hör auf, über David zu reden? Roy kletterte auf den Rücksitz und positionierte Amanda auf dem Rücken, die Beine gespreizt, die Kitty-Heels in der Luft. Er ließ seinen Schwanz los und führte ihn ohne Umstände ein.
?Artikel. Mach dir keine Sorgen, Roy. Ooohhh. Bist du meins? hübscher Junge. Er streckte die Hand aus und berührte ihr Gesicht mit seinen Fingerspitzen. ?Habe ich nur Augen? äh? äh? äh? für dich. MEINER MEINUNG NACH ? Ich liebe dich ? zu viel.? Sie brach bei ihrem ersten Orgasmus zusammen.
?MEINER MEINUNG NACH ? Ich liebe dich ? mehr ? Mama.? Roy griff unter ihn und nahm seinen Hintern als Hebel. Ich werde wieder in deine Muschi kommen. Ich will eins? kleine Schwester. Gib mir ? eine Schwester.? Er schlug sie mit langen, kräftigen Schlägen.
?Ja, Schatz.? Amanda quietschte und ihr Auto schaukelte hin und her. Genau wie Lindas Auto. Beide waren gute, christliche Mütter und Ehefrauen, doch beide ergaben sich ihren Söhnen. Amanda fragte sich, wie ihr Leben aussehen würde, wenn sie statt Annie und Roy Zwillingstöchter hätte. Sie fragte sich, ob Roy ihre Zwillingstöchter jetzt hergeben würde. ?Oooooohhhhh.? Amanda schrie und zitterte, als Roy sich in ihre Vagina entleerte.
?
Kapitel 9
? Patrick? War er beschäftigt, seit wir dich letzte Woche gesehen haben? Susie, Dr. Er saß auf der Couch in Epmans Büro. Wieder war der Arzt selbst nirgends zu sehen. Stattdessen beobachtete seine Frau Paget interessiert Susy und Patrick. Heute hatte er einen Nahkampf. Neulich hat er seiner Schwester etwas angetan, und sie hat mir nicht einmal gesagt, was es war. Aber ich kann sagen, dass es nicht gut ist. Weiß eine Mutter Bescheid? Susy deutete mit dem Finger auf Ereignisse, während sie ihre Liste durchkämmte. Gestern, hast du? Dinge zu Ihrem Lehrer.?
?Dinge?? Paget lächelte leicht professionell und sah auf. ?Welche Sachen?? Neugierige Augen, geweitet durch seine Brille, wanderten zwischen Susy und Patrick hin und her. Ihre Hände lagen immer noch im Schoß ihres knusprigen Rocks. Er presste seine Knie fest zusammen.
?In Ordnung ?? Susys Wangen verdunkelten sich, als sie daran dachte, was sie gesehen und gehört hatte, was sie getan hatte. Ich verstehe, dass Männer Pats Alter brauchen? entspannen und abschalten. Aber die Lehrerin war alt genug, um ihre Mutter zu sein. Und als seine Mutter weiß ich, dass das überhaupt nicht gut ist.
?Ich verstehe.? Paget nickte und schwenkte seinen braunen Pferdeschwanz hinter seinem Kopf.
Er war weiterhin sehr empfindlich mir gegenüber. Susy zeigte weiter auf die Gegenstände an ihren Fingern. Um Gottes willen, sie ist achtzehn, sie soll ihre Mutter nicht anfassen. Auch sein Freund Roy war unbeschreiblich unhöflich zu mir.
Hat er etwas getan, Mama? Patricks Gesicht veränderte sich innerhalb einer Millisekunde von Traurigkeit zu Panik.
Ich habe diesen Jungen geschlagen und ihn weggeschickt. Susy verschränkte ihre Arme vor ihrer breiten Brust und umfasste fest ihr Kinn.
Ich habe ihn heute geschlagen, nur weil er schlechte Dinge über dich gesagt hat? Patrick rückte seine Brille zurecht und sah seine Mutter an. Er hat schlimme Dinge gesagt, Miss Epman. Patrick richtete seinen Blick auf die schöne Beraterin, die ihnen gegenüber saß.
Haben diese schlechten Dinge an ihm zufällig deine Mutter sexuell gefährdet? In Pagets Augen war ein kleines Funkeln.
Oh mein Gott, Miss Epman. Susy führte ihre Hand an ihren Mund.
Es tut mir leid, Miss Lannit. Aber wir müssen hier ehrlich sein und du kennst Jungs in diesem Alter? Paget schenkte Susy ein halbes Lächeln. Du bist eine wunderschöne Frau, es ist natürlich, dass sie dich so ansehen.
?Ach du lieber Gott.? Susy konnte nicht glauben, was sie da hörte.
Hören Sie, ich glaube, ich weiß, warum das passiert ist? Patrick wurde lebhafter und bewegte seine Hände, während er sprach. Da war ein Meteor. Hat Roy etwas über Männer gesagt? Schweiß. Und alte Männer, haben die meisten von uns ältere? Er sah seine Mutter an. ?? Spielereien. Und auch die Frauen in der Stadt wachsen. Und ??
Patrick, das reicht. Susy nahm schüchtern ihre Stirn in ihre Hände. Wir diskutieren nicht über Ihr Gerät oder mein Gewicht. Ich habe ein paar Kilo abgenommen. Es ist möglich.?
?Keine Mutter. Nicht nur du.? Patrick sprach zu schnell. Sehen Sie sich Miss Epman an. Titten? anders als letzte Woche.
Was ist mit dir passiert, Pat? Susys Augen verengten sich. Er war so nah dran, seinem eigenen Sohn auf die Wange zu schlagen.
Ich verstehe, was hier vor sich geht? Paget stand auf und ging durch den Raum zu Susy und legte ihr die Hand auf die Schulter. Ich werde meine Sitzung privat mit Patrick beenden. Ich weiß was zu tun ist. Bitte warten Sie am Eingang.
?Aber ?? sagte Susie.
Bitte, Miss Lannit? Paget drückte sanft Susys Schulter. ?Patricks Zustand Dr. Ich habe mit Epman gesprochen, ich weiß genau, was zu tun ist.
Susy stand auf und ging zur Tür. Er sah Patrick und Paget über die Schulter an. Beide folgten ihm. Paget hatte Susys Platz auf der Couch neben Patrick eingenommen. Susy öffnete die Tür, ging ins Wartezimmer und schloss sie hinter sich. Er fand eine Zeitschrift, setzte sich auf einen Stuhl und wartete.
Du bist ein kluger Junge. Paget drehte sich zu Patrick um und legte ihm die Hand aufs Knie. Verstehst du, dass Schweiß als Katalysator wirkt? Sein erwartungsvolles Lächeln hellte sich auf, als er sprach. Trotzdem bezweifle ich sehr, dass ein Meteor an all dem beteiligt ist. Paget stand auf, zog seine High Heels aus und stellte sie neben das Sofa. Aber sind es nicht nur Männer? Schweiß.? Er nahm seine Brille ab, stellte sie auf den Couchtisch und sprang dann auf seine nackten Fußsohlen. ?Frauen auch.?
?Was?? Patricks Mund klappte auf, als er dieser langweiligen Dame zusah, wie sie über den Hartholzboden joggte. Sein Blick fiel auf ihre Brüste, die unter ihrer Bluse und ihrem BH im Einklang hüpften. Sie waren größer als letzte Woche, da war sich Patrick sicher. ?Was machst du??
?Das muss raus? Paget hatte Probleme, ihre Beine in ihrem Rock zu bewegen. Sie senkte den Rock auf den Boden und zog ihn über ihre Schuhe. Dann rannte sie weiter, ihre nackten, weißen Beine streckten sich und ließen bei jedem Schritt nach. Habe ich nicht gelogen? zu deiner Mutter, Patrick.? Er hustete jetzt ein wenig und fing an zu pusten. Ihre Bluse hing über ihrem schwarzen Spitzenhöschen. Unterwäsche, die einst nur dem Ehebett vorbehalten war, war nun für diesen jungen Mann in Sicht. ?Ich tat ? Besprechen Sie Ihren Fall mit meinem Mann. Aber dann ? Habe ich getan? Offenbarung.? Seine Stirn glühte vor Schweiß und sein Pferdeschwanz tanzte hinter ihm, während er weiter rannte, wo er war. Als sie sprang, zog sie ihre Bluse an und warf sie auf das Sofa. ?Ich habe etwas gefunden? besser als jeder von ihnen? Drogen. Aspekt ? wie süß? das Leben selbst.
Sie müssen aufhören, Miss Epman. Patrick sah zu, wie diese professionelle verheiratete Frau in einem schwarzen Spitzen-BH und Höschen trainierte. Er konnte seine Augen nicht von ihrer hüpfenden Brust nehmen. Seine Hose war sehr unbequem, da sein Penis völlig geschwollen war. Ich werde mir nicht helfen können.
Hat dir meins gefallen? Brustwarzen? Was ist das Jungs? Was sagt ihnen dein Alter? Recht?? Während des Trainings war Pagets Lächeln etwas angestrengt, aber immer noch nett und freundlich. ?Möpse??
?Möpse?? Ohne nachzudenken, knöpfte Patrick seine Hose auf und senkte sie auf seine Hüften. Sein Penis ist frei. Der Duft im Raum war reich und einhüllend.
?Möpse?? Paget hörte auf zu rennen und fiel auf die Knie. Er wischte sich mit dem Handrücken über die Stirn. Du bist so ein netter Junge, Patrick Lannit? Er streckte die Hand aus und packte Patricks langen Penis mit seiner linken Hand. Du hast einen schönen Penis. Schau, wie der Kopf glänzt, einfach so.? Er fuhr mit seinem rechten Zeigefinger über seinen Kopf und entnahm ihm einen Tropfen Vorsaft. Er steckte seinen Finger in seinen Mund und seine Wimpern zitterten. ?Sehr gut.? Paget zog Patricks Hose und Unterwäsche bis zu seinen Knöcheln hoch und spreizte sanft seine Beine. Wird das dein erster Blowjob oder hast du es mit dem Lehrer gemacht? Er beugte sich vor und leckte das restliche Gift an seinem Penis ab. Ein leichter Schauer lief ihm über den Rücken.
?Tutor.? Patrick konnte sich des Gefühls nicht erwehren, Donna betrügen zu wollen. Er wusste, dass es in vielerlei Hinsicht lächerlich war. Sie waren nur in dieser Nacht zusammen. Und sie war mit dem unbezwingbaren Mark Farmer verheiratet. Donna war nicht seine Freundin. Sie gingen nicht stetig. Er hatte seine Nadel nicht angebracht. Aber dennoch. ?Vieleicht wir? oh ? Wow.? Die schöne Beraterin seufzte, als sie den Kopf ihres Geräts zwischen ihre weichen, rosa Lippen schob. ? Meteor.?
?Mmmmmmm.? Paget zog den Schwanz seitlich aus seinem Mund. Es war sehr wichtig. Er leckte den Schaft und fühlte, dass er für immer weg war, bis er seine großen, schweren Eier fand. Er wurde nie müde davon und war in der perfekten Position für Mütter, ihre Söhne immer wieder zu ihm zu bringen. Mach dir keine Sorgen wegen des Meteors, Patrick, sagte Paget, während er seine linken Hoden leckte. Mit seiner linken Hand streichelte er den großen Penis. Bisher war Patrick der schwächste der Patienten, die er geflogen hatte. Das tat ihm gut. Es war süß und unschuldig. Paget mochte sie so. Was auch immer hier in Portsmith passiert ist, wir sind die glücklichsten Menschen der Welt. Er inhalierte seinen Ball und rollte ihn um seinen Mund.
?Dein ? Ehemann.? Patrick sah auf den Ehering, der seinen Schwanz berührte. Auf dem kleinen silbernen Band waren viele Diamanten. DR. Epman müsste eine erfolgreiche Praxis haben, um so etwas für seine Frau zu bekommen.
Paget nahm den Hoden aus seinem Mund und leckte erneut den venenartigen Schaft. Vergiss meinen Mann. Du bist ein wirklich nachdenklicher Junge, nicht wahr? Er küsste den schwarzen Kopf. ?Mach dir weniger Sorgen. Sie werden mehr Spaß haben. Legen Sie jetzt Ihre Hände auf meinen Kopf.
Patrick griff mit beiden Händen in ihr braunes Haar.
?Gut. Jetzt zieh mich wieder an deinen Penis. Er spürte Druck im Hinterkopf. Er wehrte sich einen Moment nur aus Spaß, aber Patrick zog stärker. Er wollte, dass sie es wollte. Der Widerstand ist weg, der dicke Penis ist wieder im Mund. Er schüttelte den Kopf, schlürfte und stöhnte. Sie brauchte mehr als das Teenager-Sperma, das sie sich wünschte. Tag und Nacht, das war fast alles, woran er jetzt dachte.
?Frau. Epmann? Beeindruckend? wirst du mich machen Patrick explodierte in seinem Mund.
Paget war bereit für die Euphorie, und er zog seinen Mund zu seinem Penis, sodass er seine Kehle hinabfloss. War sie die ersten paar Male, als sie das tat, nicht bereit für den Orgasmus, der mit dem Schlucken ihrer Patienten einhergeht? Sperma und war schwer zu reinigen und der werdenden Mutter zu erklären. Aber jetzt war Paget fast ein Profi. Er schluckte alles und flog unglaublich hoch, als die Lichter vor seinen Augen wirbelten und die Elektrizität jeden Nerv erfreute.
Es dauerte eine Weile, bis sich Patrick erholt hatte, aber als er es tat, sah er nach unten, während er immer noch liebevoll an seinem Schwanz lutschte. ?Frau. Epmann?? Er nahm seine Hände von seinem Kopf. ?Ich beendete.?
Paget sah ihn mit dem Stäbchen noch im Mund an und zwinkerte ihm zu. Er zog sich zurück und leckte sich über die Lippen. Gut gemacht, junger Mr. Lannit. Nun, ich möchte, dass Sie sich diese Woche benehmen. Keine Faustkämpfe mehr, keine Berührungen mehr mit deiner Mutter.
?Aber ich ?? sagte Patrick.
Pssst? Paget legte seinen Finger an ihre Lippen. Ich werde dir wieder einen blasen, wenn ich höre, dass du dich die ganze Woche benommen hast. Ich kann dich sogar meine Brüste sehen lassen. Würdest du das mögen?
Patrick zog seine Hose hoch. In diesem Moment dachte er daran, auf sie zu steigen, aber er kämpfte gegen den Echsenteil seines Gehirns, um die Kontrolle über seinen Körper zu erlangen.
Oh, du bevorzugst Brüste. Paget warf ihm einen gekünstelten Gesichtsausdruck zu. Willst du das nächste Mal meine Brüste sehen? Paget stand auf, schnappte sich Bluse und Rock und zog sich an.
Ich denke, es ist Zeit zu gehen. Patrick knöpfte seine Hose zu und stieß seinen immer noch harten Penis in seine Taille.
Paget warf einen Blick auf die Uhr an seinem Handgelenk. ?Sie haben Recht. Fünfzig Minuten in der Nase. Lauf jetzt. Sie zog ihre High Heels an und winkte ihm zur Tür zu.
Auf Wiedersehen, Miss Epman. Patrick stand auf und eilte zur Tür. ?Vielen Dank.?
Patrick Lannit, immer so nett. Paget richtete sich auf und winkte. Bis nächste Woche.
~~
Die Damen warteten in den Versammlungsräumen im Keller der Kirche. Sie saßen im Halbkreis auf Metallklappstühlen, während sie auf die Präsentation warteten.
Ich habe noch nie mit Wissenschaftlern gesprochen, oder? Linda beugte sich vor, um Molly Neilson etwas ins Ohr zu flüstern. Es war eine große Ehre, neben der Frau des Priesters zu sitzen. Trotzdem war sich Linda nicht sicher, ob sie diesen Platz verdient hatte. Immerhin hatte sie gerade David nach einem Streit in der Schule in den Armen gehalten. Minuten nachdem sie es genommen hatte, hatte sie sich ihm im Familienauto hingegeben. Aus ihrer Vagina sickerte immer noch Sperma, das ihr Sohn dort gelassen hatte.
?Ich habe nicht.? Molly nickte und strich ihr blondes Haar aus der Stirn. Er sah die drei Fremden vorn im Raum an. Zwei Frauen und ein Mann unterhielten sich leise. Ich verstand nicht, worum es ging. Hast du getan? Mollys Brustwarzen begannen zu kribbeln, sobald diese drei Regierungsangestellten den Raum betraten. Es war sehr seltsam. Seltsame Forderungen stiegen in ihm auf. Er konnte sich nur hinsetzen. Sie wollte Pullover, Kleid und BH ausziehen, um ihre Brüste zu befreien. Was überall wahnsinnig war, aber besonders in der Kirche ihres Mannes, wo ein riesiges Kreuz sie von der Wand anstarrte.
?Wasseraufbereitung Aufbereitung?? Linda zuckte mit den Schultern. Oder so ähnlich denke ich. Sie hatte dieselben Gefühle wie Molly, aber sie waren Linda vertraut. Er sah nach links und wand sich auf Olivias Sitz. Diese Gefühle waren genau wie damals, als er Olivia zum ersten Mal traf. Er sah sich im Halbkreis um. Patricia, Samantha und Rose füllten den Halbkreis. Sie alle waren gute Mitglieder der Gemeinde und einige der ergebensten Freunde der Kirche. Linda griff nach dem Kruzifix, das an ihrem Armband hing. Er begann zu bezweifeln, dass Gott von ihnen genauso abhängig war wie sie von Gott.
Fühlst du dich komisch? flüsterte Molly. Sein Herz pochte in seiner Brust. Er betrachtete den gestickten Ausdruck an der Wand; Eine Oase des Glaubens an einer belebten Kreuzung. Das Bild einer Oase kochender Milch erwachte in seinem Kopf zum Leben, wo er alle Ungläubigen nähren und sie in Jesus verwandeln würde. Molly runzelte die Stirn, aber das war irgendwie falsch.
?Ich fühle mich gut.? Linda sah Molly an. Die kleine Frau sprang fast auf ihrem Sitz auf. Linda bemerkte die großzügigen Rundungen der schönen Frau und dass sie sich noch keine neuen Klamotten gekauft hatte. Mollys einst ausgebeulter Pullover war jetzt eng über ihre Brüste gezogen.
Axcix sah von der ein paar Meilen entfernten Wachstation aus zu. Er saß auf dem Grund des Sees, während seine Mechanismen unter Spannung liefen. Der Außerirdische machte sich nicht die Mühe, die meisten Ereignisse zu beobachten, während sie passierten, er überprüfte die Daten gerne später. Aber er machte eine Ausnahme für das, was mit sich einmischenden Primaten passieren würde. Sechs Frauen genug für eins, zwei, drei? Im Wasser um Axcix stieg ein Blasensturm auf. Dummheit. Jetzt waren es nur noch drei Personen. Wo waren die beiden anderen Fremden hin? Jetzt, wo der Vorfall begonnen hatte, konnte er seinen Kurs nicht mehr ändern. Dies kann weitere Probleme verursachen.
Ich denke, vielleicht sollte ich gehen und mich hinlegen. Molly konnte fühlen, wie ihre Vagina leckte. Waren ihre Brüste auch undicht? Sie hatte den Jüngsten vor ein paar Jahren entwöhnt. Was ist passiert?
?Beginnend.? Linda beugte sich über Molly und schnappte nach Luft. Es roch köstlich. Aber Linda konzentrierte sich auf die Vorderseite des Raums, als die kleine Frau mit grauen Augen, blonden Haaren und einem formellen Schaukelkleid auf die Mitte des Halbkreises zuging.
?Hallo, meine Damen.? Er schenkte ihnen allen ein falsches Lächeln. Ich bin Dr. Gertrude Cobb, und das sind meine Kollegen, Mr. Richard Smith und Mrs. Wendy Gonzalez. Hier untersuchen wir die Wechselwirkung zwischen meteorologischen Ereignissen und der menschlichen Gesundheit. Gertrudes Lächeln wurde aufrichtiger, als sie ihre eigenen Wortspiele genoss. Sie waren nicht da, um das Wetter zu studieren. Wir haben ein paar Fragen an euch alle. Mr. Smith wird einige Duplikate eines Fragebogens an Sie verteilen.
Ich fühle mich nicht sehr gut, Linda. Molly legte ihre linke Hand auf Lindas Schulter. Er musste etwas Solides spüren. Aber der menschliche Kontakt diente nur dazu, ihn noch mehr zu erregen.
Halt Schatz? Linda tätschelte Mollys Hüfte. Er beobachtete, wie Richard mit einem Kartenspiel auf die Damen zuging.
Gertrudes Assistentin Wendy hatte dunkle Haut, schwarzes Haar und einen düsteren Gesichtsausdruck. Er ging zu Gertrude hinüber und flüsterte ihr etwas ins Ohr.
Richard reichte Rose und Samantha ein Stück Papier, aber als er dann Patricia ein Stück Papier gab, brach im Keller der Kirche die Hölle los.
?Ich kann es nicht ertragen? Schrei. Sie stand auf, riss die Vorderseite ihres wunderschönen blauen Kleides auf und sprang auf Richard zu. Die beiden fielen in einem sich windenden Haufen zu Boden.
Als sie das sahen, standen Rose und Samantha mit verrückten Ausdrücken in ihren Augen auf. Rose zog ihre Bluse über ihren Kopf und mit zitternden Fingern riss sie ihren BH herunter und warf ihn beiseite. Ihre Brüste waren groß, mit kleinen dunklen Brustwarzen. Beide Frauen stürzen sich auf Patricia und Richard.
?Trinken, trinken, trinken? murmelte Patricia. Sie drückte ihre geschwollene Alabasterbrust fest in Richards Mund. Der Mann kämpfte einen Moment gegen die Frauen, aber dann entspannte sich sein Körper.
Gertrude und Wendy schnappten entsetzt nach Luft. Olivia und Molly standen auf und rannten auf die Fremden zu, warfen ihre Kleider hinter sich, während sie rannten. Gertrude und Wendy bewegten sich nicht. Sie wurden ungläubig suspendiert.
?Habe ich nicht gedacht? Gertrude konnte ihre Gedanken nicht aufhalten, als die halbnackte Pfarrersfrau ihn niederschlug.
?Nein nein Nein.? Wendy wollte wegrennen, aber Olivia, die jetzt nur noch einen Rock trug, packte sie von hinten. Alle waren jetzt auf dem Boden außer Linda.
?Wunder enden nie? Linda stand langsam auf, ihr Herz schlug schnell. Sie zog ihre Bluse und ihren BH aus, legte sie auf ihren Stuhl und sah sich im Zimmer um. Patricia hatte Rose Platz gemacht, deren Brüste jetzt in Richards Gesicht waren. Olivia hatte Wendy bereits mit dem Kopf des Wissenschaftlers in ihrem Schoß gefangen. Olivia fütterte die Frau von ihren kleinen Brüsten. Die einzige Person, die noch kämpfte, war Gertrude. Molly setzte sich auf ihre Hüften und versuchte verzweifelt, ihre Brüste in das Gesicht des Arztes zu schieben, aber Gertrude schob Molly zurück.
Linda schritt hinüber, kniete nieder und griff nach ihrer eigenen linken Brust. Er näherte sich Gertrudes Gesicht und drückte die Milch aus, so dass winzige Tröpfchen in ihren offenen Mund fielen.
?Uuuuuuuu.? Gertrudes Augen wandten sich ihrem Kopf zu. Sein ganzer Körper bewegte sich vor Freude und das Bedürfnis zu fliehen verschwand schnell. Molly nutzte dies aus und zog Gertrude schnell in eine sitzende Position.
?Ja. Bitte. Ja.? Molly saß immer noch auf Gertrudes Hüften, streichelte ihr Haar und fütterte sie zärtlich. Er blickte nach unten und sah das Kruzifix des Arztes um seinen Hals, das auf seiner entspannten Stirn ruhte. Molly zwitscherte leise und beobachtete, wie diese Wissenschaftlerin ihre vergrößerte Brustwarze schluckte und schlürfte. Es war wirklich ein Wunder Gottes, dass Mollys trockene Brüste plötzlich wieder feucht wurden. Und er wusste, dass das, was die Kirchenfrauen diesen Fremden antaten, eine Art Taufe war, indem sie sie in die Gemeinschaft aufnahm.
Linda stand über Molly und Gertrude. Seine Muskeln spannten sich frustriert an. Sie musste jemanden füttern, aber alle waren beschäftigt. Rose saugte jetzt an Patricias Brüsten. Samantha fütterte den komatösen Richard. Olivia fütterte Wendy weiter, und jetzt war ihre linke Hand unter ihrem Kleid zwischen ihren Beinen und drückte sie offensichtlich mit ihren Fingern weg. Und Molly und Gertrude fuhren weiter über Molly und drückten den Arzt fest an ihre Brust. Linda drehte sich um und ging zu einem Stuhl. Sie zog ihren Rock aus und setzte sich.
Leises Murmeln und feuchtes Schmatzen der Lippen auf den Brüsten erfüllten den Kirchenkeller. Linda musste wirklich jemanden füttern. Sie hob ihre schwere linke Brust mit ihrer linken Hand und legte ihre eigene Brustwarze in ihren Mund. Er zog ihr Höschen mit seiner rechten Hand zur Seite und fing an, ihre Vagina zu streicheln. Die warme Milch, die in seinen Mund floss, war magisch süß und brachte eine surreale Erregung mit sich. Es folgte der Degeneration der Wissenschaftler und brachte sich von Orgasmus zu Orgasmus.
Eine Stunde später begannen die Damen sich wieder anzuziehen. Manche hatten im Handgemenge alles abgelegt, manche hatten noch ein paar Sachen an. Alle waren ruhig und etwas distanziert, wie ein starkes Summen von zu vielen Martinis. Die Frauen der Kirche diskutierten die Angelegenheit und entschieden, dass die Wissenschaftler nicht länger im Hotel bleiben würden. Wendy hatte sich in der letzten Stunde eng mit Olivia verbunden und flehte Olivia an, sie nach Hause zu bringen. Linda lud ihn ein, bei Olivia in Ryans altem Zimmer zu bleiben.
Gertrude war aufgeregt und stammelte, und niemand verstand viel von ihr. Molly sagte, es sei Gottes Wille, den Fremden zu jemandem nach Hause einzuladen, damit sie Gertrude in ihr Gästezimmer bringen würde. Niemand schien darüber nachzudenken oder sich darum zu kümmern, was mit dem armen Richard geschah, der immer noch auf dem Boden lag.
Als Richard nach einer Weile aufwachte, war er verwirrt und benommen. Er hatte fast das Gefühl, einen Kater zu haben. Langsam stand er auf und rückte Jackett und Krawatte zurecht. Aus irgendeinem Grund war der Kragen seines Hemdes nass. Und es roch? wirklich gut. Kellerraum war sauber und ordentlich. Jemand hatte alle Stühle entfernt und die Böden rochen nach Sauberkeit.
War etwas sehr schief gelaufen? Er war sich nicht sicher. Haben Frauen sie angegriffen? Er schien sich daran erinnern zu können, dass oben-ohne-Frauen sich ihm an den Hals geworfen hatten. Aber das schien nicht richtig zu sein. Was auch immer passiert war, er musste zurück ins Hotel und sich wieder mit den anderen vereinen. Vielleicht ist es an der Zeit, Verstärkung zu rufen.
Oder vielleicht brauchte er nur ein Bad. Ja, er brauchte definitiv ein Bad. Er drehte sich um und verließ die Kirche. Es lag eine Kälte in der Luft. Im Moment schien das Schwimmen in einem kalten See das Richtige zu sein. Ipuza erinnerte sich, dass der Ikpi-See nur wenige Kilometer entfernt war. Sein Auto stand noch auf dem Parkplatz. Er stieg ein und fuhr aus der Stadt. Ein alter staubiger Feldweg führt ihn zum Ufer des Sees. Es sah sehr friedlich und entspannend aus. Richard gab Gas und fuhr durch den heruntergekommenen alten Pier.
Er landete mit einem Sprung auf dem Boden. Als das eisige Wasser von ihren Knöcheln aufstieg und ihre Waden streichelte, dachte Richard daran, wie schön es war, am See zu sein. Er ließ sein Fenster herunter, kroch hinaus und tauchte seine Hände ins Wasser. Durch einen Schlaganfall gelähmt, schwamm Richard in die Mitte dieses großen Gewässers, als sein Auto hinter ihm ins Schleudern geriet.
Axcix kicherte auf dem Grund des Sees. Er hatte jetzt einen Freund. Der Tag war nicht ganz so verlaufen, wie er es geplant hatte. Es waren noch zwei weitere Fremde zu versammeln. Und er musste es so schnell wie möglich tun, bevor sie noch mehr Fremde herbeiriefen. Aber die Dinge waren gut genug gelaufen. Er schickte einen Rettungsballon, um seinen neuen Freund aus dem Wasser zu holen. Es kann ein nützliches Werkzeug sein, wenn er Probleme hat, die anderen beiden zu sammeln.
~~
Susy folgte Patrick nach Hause und schloss die Haustür hinter sich. Es war eine ruhige Rückfahrt von der Arztpraxis. Susy war verärgert über den Faustkampf, und Patrick hatte nichts dagegen, in einem anderen Raum warten zu müssen, während er mit der Frau des Arztes sprach. Die Tatsache, dass Patrick ihr nicht sagte, worüber sie sprachen, trug nur zu ihrer Frustration bei. Geh in dein Zimmer, Pat.
Aber Mama, ich habe Hunger? Patrick sah Susy an und bereute sofort, etwas gesagt zu haben. Sie sah härter aus, als es Susy Lannit je gewesen war. Seine Augen waren zusammengekniffen, und in der Mitte seiner Stirn war eine senkrechte Linie, die bedeutete, dass er keinen Unsinn dulden würde.
?Erhalten ? Oben ? Treppe.? Seine Stimme war dunkel und voller Wut. Warte einfach, bis dein Vater dich in der Schule streiten hört?
Ohne ein weiteres Wort ging Patrick zur Treppe. Patrick dachte, dass sein Vater wahrscheinlich glücklich sein würde, weil er etwas Mut zeigte. Fred wollte immer, dass Patrick männlicher ist. Aber so etwas würde Patrick seiner Mutter nicht sagen.
Susy sah ihm nach, wie er nach oben ging, und hörte, wie ihre Tür zuschlug. Dann zog er seine Schürze an und fing an, das Abendessen zuzubereiten, während er vor sich hin murmelte, während er in der Küche umherwanderte.
Zehn Minuten später hallte die Türklingel im ganzen Haus im Dreiklang wider. Susy wischte sich die Hände am Geschirrtuch ab und ging nachsehen, wer die Lanniten rief. Er öffnete die Tür und der Lehrer vom Vortag war da. Die Rothaarige hat sich heute etwas mehr geschminkt und ihre Haare auf den Schultern gelassen. Sie trug ein grünes, rundes Kleid, das für Susys Geschmack ihr entblößtes Schlüsselbein etwas zu sehr zur Geltung brachte. Seine großen Augen spähten durch seine Brille, und er schaute hier und da ein wenig hin und her, als ob er genervt wäre. Oder ich schäme mich. Das muss sein, dachte Susy. Trauen Sie sich, noch einmal hierher zu kommen, Ms.?
?Frau. Donna Farmer.? Donna streckte ihre rechte Hand aus, aber Susy tat es nicht. Nach einer Weile zog Donna die Tasche zurück und spielte mit dem Riemen ihrer Tasche. ? Ich bin hier ?? Donnas grüne Augen bemühten sich, Susys harte braune zu treffen. ?? für eine weitere Privatstunde.?
?Frau.?? Susy trat auf die vordere Veranda hinaus und schloss die Haustür hinter sich, was Donna zwang, einen Schritt zurückzutreten. Er winkte dem Lehrer mit dem Zeigefinger zu. ?Schäm dich. Ich weiß, was du tust. Pat, erst achtzehn und verheiratet, du verführst meinen armen Sohn ins Bett. Schäm dich.?
? meinte ich nicht?? Donna hasste jede Sekunde davon, aber es war irreversibel. Patrick musste seine Arme wieder um sich spüren. Sie brauchte den jungen Mann in sich. Als sie darüber nachdachte, war sie bereits nass. ?Es ist nur ? Ich bin nicht ?? Schlimmer noch, als die Hausfrau ihn ausschimpfte, konnte er nicht umhin zu bemerken, wie umwerfend schön Susy war. Warum dachte er diese Gedanken?
Sie müssen zu Gott um Vergebung beten. Und beten Sie, dass Ihr Mann Ihnen auch verzeiht. Susy öffnete die Tür wieder und trat ein, wobei sie die Frau ansah.
?Ich bin nicht ? Religion.? Donna betrachtete ihr Kleid. Er konnte seine eigenen Kitten Heels nicht über die Breite seiner Brust hinaus sehen. ?Ich bin eine Wissenschaftlerin.?
?Schlechter.? Susy rückte ein wenig näher. Es ist mir egal, welche Art von Hilfe Patrick in der Schule braucht. Er wird nicht von dir lernen. Niemals zurück kommen.? Susy schlug der Frau die Tür vor der Nase zu.
Donna wandte sich von der Vordertür ab und ging zu ihrem Auto. Tränen liefen über ihre sommersprossigen Wangen. Das waren keine Tränen der Scham. Es war die Enttäuschung, die ihn verzehrte. Er hatte noch nie eine Nacht wie die von Patrick im Schlafzimmer gehabt, und er wollte es noch einmal kosten. Nur ein Bissen war genug. Donna öffnete ihre Tür und setzte sich auf den Fahrersitz. Sie nahm ihr Gesicht in ihre Hände und weinte weiter. Als er hörte, wie sich die Beifahrertür öffnete, blickte er auf.
Ich renne weg. Schnell, sollen wir gehen, bevor meine Mutter uns sieht? Patrick stieg ins Auto und schloss die Tür hinter sich. Er zog seinen Pullover an und runzelte die Stirn, als er Donna weinen sah. ?Was ist das Problem??
?Nichts.? Donna wischte sich über die Augen und drehte den Zündschlüssel um. Der Motor startete. Ich muss wie ein komplettes Durcheinander aussehen. Donna konnte die Wimperntusche auf ihrer Hand sehen.
?Du siehst wunderschön aus.? Patrick beobachtete voller Bewunderung, wie er sich vom Bürgersteig entfernte. Er hatte Mascara, die aus seinen Augen quoll und in schwarzen Strömen von seinem Gesicht lief. Aber für Patrick sah er dadurch noch charmanter aus. Es gibt einige Dinge, die ich dir sagen muss.
?In Ordnung.? Donna sah ihn an und rückte ihre Brille zurecht. Wir können nicht zurück in mein Hotel. Und Ihr Haus ist verbal.?
?Verboten?? Patrick rückte seine eigene Brille zurecht und ahmte dabei unbewusst Donnas Bewegungen nach, als wäre es eine Art Paarungsritual.
Es bedeutet außerhalb der Grenzen. Ein kleines Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Es war schön, wieder mit dem begeisterten Jungen zu sprechen. Was für eine Achterbahn. Vor wenigen Minuten dachte er, er würde sie nicht sehen. ?Wohin sollen wir gehen?
Lass uns zum Seeufer gehen. Es ist ziemlich schön draußen und wir sollten es zu dieser Jahreszeit für uns alleine haben. Patrick deutete auf die Straße vor ihm. ?Hier rechts abbiegen?
Donna tat es, und zehn Minuten später standen sie am Ende eines staubigen Feldwegs am Ipuza-Ikpi-See. Unterwegs hielten sie beide ein kleines Gespräch und verschoben ein tieferes Gespräch. Jetzt, da der Motor des Autos abgestellt war und beide an der Tür lehnten, waren sie bereit.
?Brunnen.? Patrick atmete tief ein und wieder aus. Das erste, was ich Ihnen sagen muss, ist, dass es unser Schweiß ist, der uns dazu bringt, Dinge zu tun.
?Was meinen Sie?? Donna neigte ihren Kopf zur Seite und zog eine Augenbraue hoch.
Ich weiß nicht wie, aber in Portsmith hat sich etwas geändert und wenn wir jetzt ins Schwitzen kommen, können wir es schaffen? Äh? haben wir Patrick beobachtete Donnas Gesichtsausdruck genau. Er sah interessiert aus. Sie hatte immer noch Wimperntusche, die ihr ein ernsteres Aussehen verlieh. Er sah aus wie ein Indianer mit Kriegsbemalung. ?Sex,? Patrick schluckte es. ?Es bringt uns dazu, Sex zu haben?
?Wie der Arviat-Fall 1905?? Donna tat so, als würde sie nicht bemerken, wie Patricks Augen immer wieder auf ihre Brust fielen. ?Interessant. Ich bin beeindruckt. Was hat unser kleiner Forscher noch entdeckt? Donna bereute es fast sofort, das gesagt zu haben. Unsere bezog sich auf sie und ihren Mann Mark und wollte jetzt nicht an ihn denken.
?OK dann ?? Patrick rückte seine Brille zurecht. Ich hatte etwas mit meinem Berater. Er kannte Schweiß und benutzte ihn bei mir. Ich wollte nicht. Es tut mir leid, Miss Farmer.?
Zunächst denke ich, dass du mich an dieser Stelle Donna nennen kannst. Sein Lächeln war voller Wärme. Zweitens muss es dir nicht leid tun. Wir gehen nicht stetig. Als sie das sagte, sah Donna, wie ihr Gesicht sich senkte. Drittens, kein Schmollen, wenn wir zusammen sind, okay? Warum zeigst du mir nicht noch einmal, wie Schweiß funktioniert?
?Was?? Patricks traurige Augen leuchteten ein wenig auf.
?Zeig mir, wie Schweiß funktioniert? Donna nickte ermutigend.
Nun, wenn ich es sein soll, sollte ich wohl anfangen zu schwitzen? Patrick öffnete die Tür und stieg aus dem Auto und auf den weichen, unbefestigten Parkplatz. Er fing an, Sprungbewegungen zu machen.
Donnas Lächeln wurde breiter, als sie beobachtete, wie sich der dumme Teenager bewegte. Sein Blick wanderte zu seiner Hose und er sah, wie sich der schwere Rucksack darin bei jedem Sprung bewegte. Es war nicht nur seine Fantasie. Patrick hatte ein wirklich großes Werkzeug.
Augenblicke später schwitzte Patrick stark, sogar in dem geschäftigen, schattigen Wald. Er glitt zurück auf den Beifahrersitz und schloss die Tür hinter sich. Und jetzt denke ich, dass es seinen Job macht. Fühlen Sie sich anders?
?Ja.? Donnas Katze tropfte und sie atmete, als wäre sie vor ein paar Minuten aufgesprungen. Er war sehr bereit. Sie haben mit Ihren Ermittlungen großartige Arbeit geleistet, Pat. Ich bin stolz auf dich.? Donna nahm ihre Brille ab und legte sie auf das Armaturenbrett. Er beugte sich vor und platzierte einen sanften Kuss auf Patricks Lippen. Dann biss er sich langsam auf die Oberlippe.
Ich liebe dich, Donna. Patrick legte seine Hände auf ihren Rücken und zog sie an sich, drückte ihre weichen, runden Brüste an seine knochige Brust. Er küsste sie über ihre ganzen Lippen und Wangen und schmierte ihre Wimperntusche noch mehr.
?Ich habe es dir gesagt,? Zwischen Küssen, sagte Donna. ?L nicht zu sagen? ER ? V? ZU? Wort.?
?Aber es ist wahr.? Patrick lehnte sich zurück und sah sie ernst an. Er nahm seine Brille ab und legte sie neben Donna. Abgesehen von meiner Mutter bist du die schönste Frau, die ich kenne. Die Frau meiner Träume.?
Nun, das ist etwas, was eine Frau niemals hören möchte. Donna knöpfte ihre Hose auf und zog sie zusammen mit ihrer Unterwäsche herunter. Das Tier ist frei. Seine Pupillen weiteten sich, als Donna ihn ansah. ?Mit deiner Mutter verglichen werden? Er griff nach dem Penis und ließ seine Hände auf und ab gleiten. ?Warten.? Er sah Patrick an. Hast du was mit deiner Mutter gemacht? Aus irgendeinem Grund hatte der Gedanke Donna noch mehr in den Wahnsinn getrieben als die Lust. Dieser freundliche kleine Junge, der seine eigene, sehr feminine Mutter hat. Er stellte sich vor, dass ihre Paarung sehr ähnlich aussehen würde wie Donnas Auftritt mit Patrick.
?Nummer.? Patrick legte seine Hand auf Donnas rotes Haar und drückte sie sanft gegen seinen Schwanz. Nun, ich habe ihn geküsst. Aber ist das alles?
Oh mein Gott, Pat? Donna starrte ihn an, als sie sich zu ihrem Gerät senkte. Du würdest es mit ihm machen, wenn du könntest, oder?
Patrick zuckte mit den Schultern und nickte dann leicht. Er wollte ehrlich zu Donna sein.
Nun, ich werde als Ersatz dienen müssen. Er ließ seinen Schwanzkopf in seinen Mund gleiten. Funken flogen vor seinen Augen, als er sich in der Prekum-Zunge auflöste. Es war so schön, wie sie es in Erinnerung hatte. Bald fing Donna an, ihren Kopf zu schütteln und das Auto füllte sich mit ihren schlürfenden und würgenden Geräuschen. Es war nicht so, als würde man sich um Mark kümmern. Es war ein freundlicher, überzeugender Versuch. Es war roh und fast wild mit Patrick.
?Mein Gott. Donna, gehst du? schlucken Patrick drückte ihren Kopf etwas fester, sodass er fast halb so groß war wie er.
Eymmmmsssssss. Donna versuchte ja zu ihm zu sagen, machte aber stattdessen eine Reihe von Hustengeräuschen. Seine Muskeln spannten sich an, als das Sperma seinen Hals traf. Er schluckte so schwer er konnte, aber er war sich seines eigenen Körpers kaum bewusst. Als ihre Klarheit zurückkehrte, fand sie ihren Kopf in Patricks Schoß und blickte zu seiner großen Statur auf. Sie fühlte sich in ihrem Haar, auf ihrem Gesicht und auf der Innenseite ihres Kleides durchnässt. ?Es gibt so viele Dinge? Er war sich nicht einmal sicher, ob er von der Länge seines Hahns, der Menge seines Nachwuchses oder seiner unglaublichen Ausdauer sprach. Du willst mehr, Pat? Er küsste schnell seinen rechten Krug und setzte sich.
?Ja bitte.?
Ich kann nicht glauben, dass du so weitergemacht hast. Donna zog ihr Höschen aus und schaute auf den Vordersitz. Ihn zu umarmen war etwas peinlich. Das hatte er noch nie mit Mark im Auto gemacht.
?Ich auch nicht.? Patrick sah auf den See. Das Tageslicht verblasste. Er hätte wahrscheinlich nach Hause gehen sollen, aber er wollte noch einmal den ganzen Weg mit ihm gehen.
Wenn Patrick und Donna nur wüssten, dass nicht weit unter der Wasserlinie ein neu installiertes Auto steht. Und etwas weiter entfernt, sie mit einem Auge und mit dem anderen etwas anderes beobachtend, war eine seltsame Metallkugel. Axcix‘ neue Beute, Richard, drehte sich unter Wasser in einer Blase. Seine Verwandlung beginnt.
Zurück im Auto hatte Donna herausgefunden, wie sie am besten vorgehen sollte. Sie zog ihr Kleid bis zu ihrer Taille hoch und kletterte auf Patricks Schoß, von ihm abgewandt. Ich werde es jetzt sagen. Er griff darunter und führte das Biest in seine durchnässte Fotze. Sie drückte ihre Hüften nach unten und hinten und schloss die Augen. Der Penis rutschte hinein. Gott, Patrick. Kannst du jede Frau mit deinem Schwanz haben? ooohhhh? Jede Frau, die Sie wollen. Donna konnte nicht umhin, darüber nachzudenken, wie Susy Lannit aussehen könnte, aufgespießt wie Patricks Stange.
?Das ist das beste.? Patrick legte seine Hände auf ihren Hintern und drückte zu. ?Du bist der beste.? Es zog ihn noch tiefer, bis alles in ihm war.
Ohhhhh. Ich bin so voll. Donna legte zur Unterstützung ihre Hände auf seine Hüften und sprang auf und ab. ?Ich bin komplett ausgefüllt.? Er öffnete seine grünen Augen und blickte durch die Windschutzscheibe hinaus auf den See, aber seine Augen sahen nichts von der Landschaft. Ein paar Minuten später schrie sie ihren ersten Orgasmus heraus und sah sich einen nach dem anderen an. So ist er lange gefahren.
Als er zum Abspritzen bereit war, tat Patrick das Edle und holte Donna aus seinem Schwanz. Er bespritzte sie mit Sperma auf ihrem Arsch und Rücken und beobachtete, wie sie sich vor Ekstase windete, als sie durch ihr Kleid durchnässt wurde.
Donna brauchte ein paar Minuten, um sich zu erholen. Dann drehte er sich zu Patrick um und drückte ihm einen leichten Kuss auf die Lippen. ?Es war toll.? Er nahm seine eigene Brille und setzte sie auf. Dann nahm sie Patricks Brille und setzte sie zärtlich auf sein hübsches Gesicht. Wir müssen dich nach Hause bringen, bevor deine Mom eine Dichtung platzt. Draußen war es meist dunkel.
?Ja, gute Idee.? Selbst der Gedanke an eine wütende Mutter konnte das Lächeln nicht aus Patricks Gesicht wischen.
Donna griff hinter sich und spürte das Chaos, das Patrick auf ihrem Kleid angerichtet hatte. Und anscheinend… werde ich mehr Beweise für Mark haben. Er setzte sich wieder auf den Fahrersitz und startete das Auto.
?Was?? Patricks Stimme klang wie ein plötzlicher Alarm.
Keine Sorge, das ist nur ein schlechter Scherz. Donna verdrehte die Augen und fuhr das Auto vom Parkplatz. Denk nicht darüber nach, Mylord. Donna sah den Jungen an. Warum hat er das gesagt? Es war nur etwas, was sie zu ihrem Mann sagte.
Natürlich, Mylady. Patrick hatte das Hin und Her von Mark und Donna gehört und wusste, wie man auf einen Lord reagiert. Ich liebe dich, Donna. Patrick legte seinen Kopf auf ihre Schulter und sah zu, wie sie auf dem Heimweg durch den Wald ging. Langsam streckte er seine Hand aus und ergriff ihre rechte Brust.
Du tust weiterhin das, was du mir angetan hast, und eines Tages werde ich es dir vielleicht erwidern. Donna lächelte. Er liebte das Gewicht seines Kopfes auf seiner Schulter und die sanfte Berührung seiner schweren Brust. Sie mochte die Erweiterung ihrer Fotze, um ihren großen Körper aufzunehmen. Auf keinen Fall würde er versuchen, sie morgen wiederzusehen.
?
Kapitel 10
Hol die Autoschlüssel, Mom. Roy zog seine Jacke an und stand vor der Haustür. ?Ich muss gehen.?
?Eine Schulnacht.? Amanda legte ihre Zeitschrift weg und ging den Gang entlang. Roy sah wirklich bereit auszugehen. ?Wo gehst du hin??
Ich will nicht die Wahrheit sagen. Roy lächelte seine Mutter an.
Ich bringe dich um diese Zeit nirgendwo hin, junger Mann? Amanda verschränkte die Arme und stellte die Füße auf.
?Wo ist papa?? Roy senkte seine Stimme zu einem Flüstern.
Er arbeitet im Arbeitszimmer. Amanda zog die Augenbrauen hoch und nickte Roy zu.
?Herkommen,? flüsterte Roy.
Amanda ging den Flur entlang auf ihren Sohn zu. ?Ja??
Roy bückte sich, um ihm ins Ohr zu flüstern: Willst du wieder meinen Schwanz?
Amanda nickte nach einer langen Pause.
?Alles klar.? Roy ging von ihr weg und gab ihr einen gutmütigen Klaps in den Arsch. Bitte hol die Schlüssel und zieh dir eine Jacke an.
Amanda vermied Roys selbstgefälligen Blick und beeilte sich, zu tun, was er wollte. Er kam vorbei und sagte Nathaniel, er müsse Roy zu einer Veranstaltung in der Schule mitnehmen. Es war eine fadenscheinige Entschuldigung, aber ihr Mann grunzte positiv und behielt seine Arbeit im Auge.
Mutter und Sohn stiegen ins Auto und fuhren. Roy führte ihn quer durch die Stadt zu einer dunklen, ruhigen Straße mit charmanten Bungalows. Er parkte vor einem blau-weißen Haus mit eingeschaltetem Licht.
Roy zog seinen Pullover über seinen dicken Bauch und steckte ihn vorne in die Hose. Er holte tief Luft. Amanda beobachtete ihn genau und wackelte mit den Fingern am Lenkrad. Als der Motor abkühlte, explodierte das Auto und heulte ein wenig.
Ich bin nervös, Mama. Roy betrachtete seine schöne, blasse Mutter im Dämmerlicht. Seine dunklen Augen und schwarzen Haare verschmolzen mit der Nacht.
Wenn du mir sagst, worum es geht, kann ich dir vielleicht helfen? Er streichelte Roys Oberschenkel. Geht es um ein Mädchen? Er hoffte, dass Roy seinen massiven Schwanz in gleichaltrige Frauen verwandeln würde.
Ja, über ein Mädchen. Roys Schultern entspannten sich ein wenig. Ich kann deine Hilfe gebrauchen. Kannst du mich bitte fliegen? Roy zog seinen Pullover aus und zog seine Hose und Unterwäsche herunter. Sein harter Schwanz war auffällig.
?Was?? Amanda starrte mit großen Augen auf die leere Straße. ?Jetzt??
Roy nickte. Sie beobachtete, wie das Kruzifix an ihrer Halskette von ihrem Kleid glitt und herabhing, als sie ihren Mund auf seinen Penis senkte. Oh ja Mama. Sie legte ihre Hände hinter ihren Kopf und griff nach ihrem seidigen Haar. Wenn ich ejakuliere, beruhigt mich das wirklich.
?Mmmmmppphhhh.? Amanda ließ ihren riesigen Stock in ihre Kehle gleiten. Er war sehr erfolgreich darin gewesen, Roy verbal zu gefallen. Aber er wollte unbedingt, dass es bald vorbei ist, bevor ihn jemand mit seinem Hund überholt oder zu spät von der Arbeit nach Hause kommt. Er gab lange, hustende Streicheleinheiten mit seiner linken Hand und massierte Roys reife Eier.
?Ich bin normalerweise nicht nervös ? heutzutage? mit Frauen.? Roy war kurz davor zu explodieren. ?Es ist nur ? Ich schätze, ihr Mann ist zu Hause? und ich bin mir nicht sicher über Schweiß? aaaaahhhhhhhhh.? Er packte ihr Haar fester und drückte seinen Kopf auf seinen Schwanz, als er hochkam.
Amanda hatte nur eine Sekunde Zeit, um zu versuchen, Roys Worte zu verstehen. Dann wurde er ein Sklave der Ekstase, als er Roys enorme Last schluckte.
Als Amanda aufwachte, hatte Roy bereits die Tür geöffnet. ?Warte auf mich. Sollte es nicht zu lang sein?
Amanda starrte ihn an, als sie mit dem Gesicht nach unten auf dem Vordersitz lag.
Außerdem möchten Sie es wahrscheinlich reinigen, bevor es verschmiert.
?Ach du lieber Gott,? flüsterte Amanda zu sich selbst, während sie sich mit dem Handrücken das Kinn abwischte. Er richtete sich auf und sah Roy einige Augenblicke nach, wie er herumlief. Dann zog sie ihren Pullover wieder an, kämmte ihr schwarzes Haar mit den Fingern nach hinten und ging, um zu klingeln. Amanda erkannte die Blondine, die die Tür öffnete. Er war einer von Roys Lehrern. Die Frau nickte mehrmals, und Roy nickte ihr zu. Amanda konnte nicht hören, was sie sagten. Nachdem sie eine Minute lang hin und her gegangen war, ließ die blonde Frau Roy ins Haus und schloss die Tür hinter ihnen.
?Arme Frau? flüsterte Amanda. Er beugte sich über den Stuhl und legte sich dort hin, wo Roy einen seiner Pullover liegen gelassen hatte. Doch bevor er das erkaltende Sperma abwischen konnte, fand er sein Gesicht wieder im Sperma und leckte jeden Tropfen davon ab. Er zitterte, als sich das salzige Protein auf seiner Zunge auflöste. Als sie fertig war, richtete sich Amanda wieder auf, wischte ihre Spucke mit Roys altem Pullover von der Couch und wartete darauf, dass sie mit ihrer Lehrerin fertig war.
~~
Ich bin froh, dass er diese fette Susy gefickt hat. Fred nickte anerkennend in Richtung des Esstisches. Susy hatte einen besorgten, fast besorgten Gesichtsausdruck. Ihre älteste Tochter Sally war an diesem Nachmittag zu einem Überraschungsbesuch nach Hause gekommen, und sie wirkte mehr verwirrt als alles andere. Patrick wandte den Blick seines Vaters ab, aber Fred konnte das aufkeimende Vertrauen in seinen Sohn sehen. Und wenn Pat zu spät zum Abendessen kommt, weil er mit einem Mädchen zusammen ist, großartig. Patrick braucht mehr Frauen und Kämpfe in seinem Leben?
?Aber ?? Susy wusste nicht, wie viel sie ihrem Mann und ihrer Tochter zu sagen wagte.
?Ja?? Fred sah seine Frau mit hochgezogener Augenbraue an. ?Aber was? Willst du nicht, dass aus unserem Kind ein Mann wird?
?Ich habe gerade ?? Susy seufzte. Ich dachte, du wärst härter zu ihm.
Nun, ich denke, mein kleiner Bruder sieht nach dem Kampf gut aus. Sally lächelte und schob ihr rotes Haar hinter ihre Schultern. Du bist eine coole Katze, du Dummkopf.
?Den Mund halten.? Patricks Wangen wurden rot und er schob die Erbsen auf seinen Teller. Was machst du hier? Er rückte seine Brille zurecht und sah Sally aus den Augenwinkeln an. Hatte sie ihre Unbeholfenheit nach diesem frühen Morgen im Flur wirklich überwunden?
Jack hatte eine Geschäftsreise, also dachte ich, ich bleibe ein paar Tage zu Hause. Sally zog ihre rosa Lippen zu einer Linie. Ich dachte, Sie würden sich freuen, mich zu sehen.
Wir, Zucker. Susy warf Patrick einen vorwurfsvollen Blick zu und stieß mit ihrem Fuß sein Bein unter den Tisch. Patrick, versuche netter zu deiner Schwester zu sein. Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, was mit euch beiden los ist.
?In Ordnung.? Patrick aß schweigend, während sein Vater den Tisch mit Kampfgeschichten aus seiner eigenen Jugend füllte.
~~
Roy war überrascht, als er von der Anwesenheit des Mannes seines Lehrers, Roy, unberührt zu sein schien. Caroline Rodgers wand und zappelte und rieb ihre Beine aneinander. Irgendetwas funktionierte also. Aber Roy dachte, der Mann müsste im Koma liegen. Das hat ihn die Erfahrung gelehrt. Das Paar saß im Wohnzimmer und sah fern, als Roy sie anrief. Roy und Caroline standen jetzt in der Tür, während Mr. Rodgers Dragnet vom Sofa zu ihrer Linken beobachtete.
Roy, das ist mein Mann Bernard. Caroline stand mit gefalteten Händen vor ihrem blauen Rock. Ihre weiße Bluse hielt ihre wachsenden Brüste kaum zurück. Bernard kam vorbei, um eine Frage zu Roys Hausaufgaben zu stellen. Seine Mutter wartet draußen im Auto und Roy wird bald abreisen.
?In Ordnung.? Bernard schaute, sah den pummeligen jungen Mann neben seiner Frau stehen und blickte dann wieder zum Fernseher. Er wollte nichts Interessantes verpassen.
?Dein Haus ist schön? Roy griff hinter Carolines linke Hand und ließ sie unter ihren Rock und ihr Höschen gleiten, direkt über ihrem Hintern. Selbst wenn Bernard die Gegend nicht verlassen hätte, hätte Roy vielleicht die Reise gerettet.
?Vielen Dank.? Bernard dachte, Detective Joe Friday würde den Fall lösen.
?Oh.? Caroline wand sich, als Roy einen Finger von hinten in ihre Vagina einführte. Sie stand ein paar Meter von ihrem Mann entfernt und erlaubte sich, diesen armen Schüler zu verschlingen. Warum hat sie ihn nicht aufgehalten?
?Was Schätzchen?? Bernard behielt den Fernsehschirm im Auge.
?Nichts.? Caroline atmete jetzt schwer, als ihr Finger darin wirbelte. Seine Knie zitterten und Schweiß lief ihm über die Stirn. ?Genieß es ? Zeig mir Liebling, ich werde in Ordnung sein? der Rücken.? Seine Brust hob und senkte sich, aber seine Füße bewegten sich nicht.
Bernard sagte nichts und sah auf den Bildschirm.
?Liebling?? Er stand kurz vor einem Orgasmus an Roys Finger und konnte den Raum nicht verlassen. ?Bernard?? Die einzigen Geräusche im Raum waren der Fernseher und das leise Quietschen ihrer feuchten Vagina. Er betrachtete Roys dickes Gesicht. ?Was hast du getan ? tun es ihr?
?ICH?? Roy lächelte ihn an. Ich denke schon. Es ist dein Schweiß, der Männer in die Twilight Zone treibt. Ist das vernünftig? Er beschleunigte seinen Finger, spürte, wie sein weicher Hintern um seinen Arm schwankte. ?Ich bin der Einzige, der diesen Scheiß gelöst hat?
?Oooooohhhhh.? Caroline hatte vor Joe Friday, Bernard und diesem Teenager einen Orgasmus. Als sie zitterte, spürte sie, wie der Junge sich auszog. Bald war sie nackt im Wohnzimmer und Roy auch. ?Ach nein. mein Gott. Oh.? Er starrte auf Roys Penis, der eindeutig ein Geschenk des Teufels war. Wie hat er das Ding eingebaut?
Normalerweise möchte ich, dass du mich mit einem Blowjob anfängst, aber das ist bereits erledigt. Roy brachte sie auf die Knie und beobachtete, wie ihre Brüste hüpften, als sie auf dem Teppich landete. Der Warzenhof war sehr groß und die Brustwarzen waren fett. Seine blauen Augen sahen sie flehentlich an. Wir können zum Hauptgang übergehen. Roy übte mit beiden Händen Druck auf ihre Schultern aus und warf ihn auf Hände und Knie. Die schöne Lehrerin lag nackt auf dem Wohnzimmerboden. Ihre wohlgeformte Taille hat sich zu ihren breiten Hüften und ihrem perfekt abgerundeten Hintern erweitert. Ihre Brüste hingen tief, ihre großen Brustwarzen küssten die Wolle des Teppichs darunter. Er hob den Kopf und sah auf den Fernseher.
?Was wirst du machen?? Caroline hatte noch nie Hundesex gehabt, aber sie hatte davon gehört. Obwohl er diesen armen Jungen nach seinen Absichten gefragt hatte, war die Situation klar geworden. Er seufzte und wartete darauf, dass dieses Monster ihn erneut durchbohrte. Seine Augen folgten den Schwarz-Weiß-Bildern von Dragnet, nahmen aber nichts davon wahr.
Warte einen Moment, ich werde eine bessere Unterhaltung für dich arrangieren. Roy sah sich im Zimmer um und ging dann zum Kamin. Sein Instrument wackelte, als er sich bewegte, und sein Bauch wackelte. Er nahm ein gerahmtes Hochzeitsfoto vom Kleiderbügel über dem Kamin und wandte sich an seinen Lehrer. Gut gemacht, Mädchen, du hast dich nicht bewegt. Er legte das gerahmte Bild auf den Teppich, direkt vor ihre offenen Finger. Kannst du dir das anstatt dieses blöden Dramas ansehen?
?Bitte ?? Caroline wusste nicht, ob sie ihn anflehte aufzuhören oder sich auf sie zu stürzen. Er sah sich das Foto an. Vor Jahren, an ihrem Hochzeitstag, trug sie ein wunderschönes weißes Hochzeitskleid mit einem neuen Diamantring, der im Sonnenlicht schimmerte. Bernard, der in seinem Smoking so gut aussah, lachte hinter der Kamera. Sie dachte an ihr vergangenes Ich, dieses schöne Paar vor ihr und wie sie nicht wussten, dass ihr Mann eines Tages im Wohnzimmer saß und nichts tat und sie auf dem Wohnzimmerboden ausgeplündert werden würde.
Roy stellte sich hinter ihn und fiel auf die Knie. Er strich sanft mit seinen Fingern über die perfekte Rundung ihres Hinterns und beobachtete, wie sie bei seiner Berührung zitterte. Machen Sie sich bereit, Miss Rodgers. Roy stellte sich mit seiner Muschi auf und ging hinein. Der klumpige Schwanzkopf tauchte durch seinen bequemen Eingang auf. ?Das wird für dich zur Gewohnheit werden, warte nur ab.? Er schob es ein paar Zentimeter weiter hinein.
?Bernard? Ich bin traurig.? Caroline sah sich ihr Hochzeitsfoto an und ließ diesen Jungen ihr Eheversprechen ruinieren. Er zuckte zusammen, als immer mehr Penisse in ihn glitten. Sie stieß einen langen, tiefen Seufzer aus, als sich ihre Vagina verengte, um ihm Platz zu machen. Nach kurzer Zeit drückte sie ihren Hintern gegen seine wilden Bewegungen zurück. Die schrillen Schreie des Orgasmus überwältigten Dragnet und hallten in seinem kleinen Bungalow wider.
Shit Roy drückte seine Frau krampfhaft auf ihren Bauch, presste ihre Beine zusammen und stieß sie so. Das Hochzeitsfoto war nun vor ihren Augen. Sie wollte, dass er jedes Mal, wenn er kam, das ahnungslose Paar ansah. Und noch viel mehr kam zu seinem geschwollenen Schwanz.
?Verzeihung ? ICH ? ooohhhhhh? Ach du lieber Gott ? so was ? Ich bin traurig,? Er brabbelte, als Roy ihn mit langen, kräftigen Schlägen von hinten bestrafte. Ihre Brüste sprangen aus ihren Seiten, als sie sich gegen den Teppich drückte. Schweiß tropfte von seiner Nase auf das gerahmte Glas. ?Bitte ? ooohhhh??
Wir werden es machen? Ah? Ah? Ah? tun dies viel mehr. Roy legte seine Hände auf ihren Rücken, um eine bessere Wirkung zu erzielen. Jedes Mal, wenn er den Tiefpunkt erreichte, fiel sein Bauch in seinen Arsch. ?In der Schule ? werde ich wollen? etwas Erleichterung? in der Schule ? aaaahhhhh.? Er entleerte sich und beobachtete, wie sich die Muskeln in seinem Rücken anspannten, als er zu seinem mächtigen Werkzeug zurückkehrte.
Roy spritzte an diesem Abend dreimal Sperma in die Muschi seines Lehrers. Schließlich bettelte er um eine weitere Ladung. Sie ließ sie nackt auf dem Boden liegen, ihr Mann saß ein paar Meter links von ihr dumm auf dem Sofa. Als Roy ausstieg, ließ seine Mutter den Motor des Autos an.
Was hast du getan, Roy? fragte Amanda, als Roy ins Auto stieg.
Babys, Mama? Roy tätschelte das geschwungene Gesäß seiner Mutter. ?Ich werde viele Babys haben?
Amanda schauderte und zog den Wagen vom Bordstein weg. Er hatte recht. Er wusste tief im Inneren, dass sein Sohn Recht hatte.
~~
Das Buch lag aufgeschlagen auf seiner Brust, als Patrick auf seinem Bett lag. Er blätterte weiter in seinem gewohnten Tempo durch die Seiten, aber die Worte, die er las, flogen direkt an seinem beschäftigten Verstand vorbei. Alles, woran sie denken konnte, war, dass Donna mit ihrem Mann im Hotel war, während Patrick in seinem Zimmer feststeckte und versuchte zu lernen. Er wusste nicht, wie er darauf warten sollte, sie wiederzusehen. Die Lampe in seinem Zimmer strahlte ein warmes Licht aus. Er versuchte sich zu konzentrieren.
Patrick drehte den Kopf, als es an seiner Tür klopfte. ?Komm herein.? Patrick sah zu, wie seine ältere Schwester Sally die Tür öffnete, sie sanft hinter sich schloss und zum Bett ging. Sie sah ihn mit ihren hellblauen Augen an. Sein Blick wanderte zu dem weichen Vorsprung, den Patricks Pyjamahose nicht ganz verbergen konnte, und dann zurück zu seinem Gesicht. Patrick führte schnell seine Hand an seine Stirn. Es war nicht das, was er erwartet hatte, aber zum Glück hatte er überhaupt nicht geschwitzt.
?Hey du Trottel.? Sally setzte sich neben Patricks Füße auf die Bettkante und faltete die Hände im Schoß. Ich möchte mit dir über letzte Nacht in der Halle sprechen.
?Was?? Patrick rückte seine dicke Brille zurecht und betrachtete das aufgeschlagene Buch auf seiner Brust. Oh, das war nichts.
Nein, du hast recht. Sally nickte ernst. Ich war fassungslos und hungrig und dachte, du wärst Jack. Es war eine dumme Lüge, Sally hatte Dinge gesagt, die deutlich machten, dass sie wusste, dass es nicht Jack war, aber es war die Art von Lüge, die Sally brauchte.
?Artikel ?? Patrick hätte am liebsten gegen seine Schwester angetreten, aber er überlegte es sich anders. ?Das macht Sinn,? Patrick hat gelogen.
Und wir haben sowieso nichts getan. Sally nickte mit einem hoffnungsvollen Lächeln auf ihrem Gesicht. Nicht wahr, Pat?
?STIMMT.?
Okay, das ist erledigt. Sally stand auf und strich ihr Kleid glatt. Ihre Brüste waren von dem Material angespannt. Ich bin heute wirklich nach Hause gekommen, um mich zu vergewissern, dass für uns alles in Ordnung ist.
Großartig, Papa. Patrick sah ihr in die Augen und sah den Zweifel darin. ?Alles geht gut.?
?STIMMT.? Sally drehte sich um und ging zur Tür. Sie fragte sich, ob Patricks Augen auf ihren geformten Hintern gerichtet waren. Wenn dem so war, war er ein kompletter Perverser. Aus irgendeinem Grund erregte ihn der Gedanke. Ich werde einen Snack haben. Gute Nacht.? Er öffnete die Tür, ohne sich umzusehen, stieg aus und schloss sie hinter sich.
Patrick seufzte lange. Dies war das Manko einer Frau, über das man nachdenken sollte. Er streckte die Hand aus und schaltete die Lampe aus. Der Raum war in Dunkelheit getaucht. Je früher er ins Bett ging, desto eher würde er morgen kommen. Das brachte Donna näher zu ihm.
~~
Ein Benachrichtigungston ertönte, um anzuzeigen, dass die Konvertierung abgeschlossen war. Axcix wandte ihren Blick von den Schwangerschaftsaufzeichnungen zu den blinkenden Lichtern auf ihrem Bildschirm. Der Fremde war vollständig zurückgekehrt und war nun bereit, wieder in seine Heimat entlassen zu werden. Dort würde er jeden abfangen und jagen, der versuchte, das Experiment zu stören. Es ist ein mächtiges Werkzeug.
Vielleicht sollte er es nennen? Jedes gute Haustier würde einen Namen verdienen. Er drehte den Gedanken in seinem Kopf um, aber es tauchte keine Idee auf. Sein Name war Smith, und Axcix nannte ihn jetzt so. Er hatte keine Zeit, sich etwas Ausgefeilteres einfallen zu lassen.
Als ein Ballon platzte, konnte Smith nach Portsmith zurückkehren. Benommen, aber eindeutig eine Mission im Sinn, legte er einen Arm vor den anderen und zog sich an die Oberfläche des Sees. Er atmete die Luft ein und schwamm dann ans Ufer.
~~
?Agent Reynolds? Agent Smith? DR. Helen Bales betrat das dunkle Hotelzimmer. Wo waren alle? ?? Sie ging zur Nachttischlampe und griff nach dem Schalter, als eine Hand aus der offenen Schranktür hervorsprang und sie am Handgelenk packte. Helen schrie und versuchte zurückzuspringen, aber ihre Hand war fest. Agent Reynolds tauchte aus den Schatten auf. Mein Gott, Agent Reynolds, Sie haben mir Angst gemacht. Helens Herz verlangsamte sich. Sie blies Luft, um ihr braunes Haar ins Gesicht zu ziehen.
?Schweigen.? Ed Reynolds ließ Helens Handgelenk los und legte den Finger an die Lippen. ?Etwas? passiert und ich denke, Sie haben nicht den geringsten Nebel.
Helen nickte langsam, ihre Schultern hoben sich vor Anspannung.
?STIMMT. Okay, Zeit, danach zu suchen. Ed ging zum Telefon und nahm den Hörer ab. Er hielt es ans Ohr, aber sein Finger wählte nie die Nummer des Hauptquartiers. Es gab kein Freizeichen.
?Was ist das?? Helen folgte ihr und umarmte ihren schlanken Körper fest.
?Wahrscheinlich schlimmer als wir dachten? Ed öffnete seine Schreibtischschublade und holte einen Stift, Papier und einen Umschlag heraus. Er kritzelte eine Notiz, faltete sie und stopfte sie in den Umschlag. Er schrieb eine Adresse auf den Umschlag, verschloss ihn und stopfte ihn in seine Anzugtasche. ?Wo ist dein Auto??
Ich habe es in der Bibliothek gelassen. Er hatte eine Wohnung. Helen nahm ihn am Ellbogen und ließ sich von ihm aus dem Hotelzimmer führen. Ich bin hierher zurückgegangen?
?Meine Reifen waren auch platt.? Ed ging zügig und suchte nach Bedrohungen. Wir müssen ein funktionierendes Telefon finden. Dann müssen wir aus dieser Stadt raus.
?In Ordnung.? Sie stiegen die Außentreppe hinunter und rasten aus dem kleinen Parkplatz.
?Aber zuerst müssen wir einen Briefkasten finden? sagte Ed.
Rechts sind zwei Blöcke. Helen war die Sekretärin der Gruppe und wusste daher, wo die am besten geeigneten Briefkästen waren.
?Bring mich dahin? Eds Gesicht war angespannt und zurückgezogen. Sie verließen den Parkplatz und bogen nach rechts ab. Finden Sie den Briefkasten, finden Sie ein Telefon und dann ein Auto. Mit etwas Glück schaffen sie alle drei.
~~
Das wird nicht passieren, Linda, es hat mir überhaupt nicht gefallen. William kam aus dem Schlafzimmer, das er mit seiner Frau teilte, und wurde beinahe von seinem großen Sohn konfrontiert.
Es wird nur für kurze Zeit sein. Linda rief ihm nach. ?Haben Sie etwas Herz?
Was ist los, Papa? David legte seine Hand auf die Schulter seines Vaters.
Anscheinend betreiben wir jetzt ein Heim für junge Frauen. William kam im Flur an seinem Sohn vorbei und ging grummelnd die Treppe hinunter.
?Mama?? David betrat das Schlafzimmer seiner Eltern. Er fand seine Mutter in einem wunderschönen rosa Kleid, die mit ihrem Kopf in ihren Händen auf der Bettkante saß. Wovon redet mein Vater?
Ich habe nichts davon geplant. Linda sah ihren hübschen Sohn mit feuchten Augen an. Ich hasse es, deinen Vater traurig zu sehen, aber es gab keine Möglichkeit. Er holte tief Luft und legte die Hände auf die Knie. Im Zimmer deiner Schwester wohnt noch eine andere Frau. Zumindest für eine Weile. Fräulein Wendy Gonzalez.?
?Du bist die Beste Mutter.? David ging zu ihr hinüber, beugte sich hinunter und küsste sie auf die Wange. Ist sie eine Puppe? Er küsste sie erneut und brachte sie ein wenig näher an seine Lippen.
Ich habe ihn nicht wegen dir hergebracht? Linda konnte nicht anders, als ihren Kopf leicht zu drehen, sodass der dritte Kuss auf ihren Lippen lag. ?Aber ja?? Er hob sein Kinn und biss sich auf die Oberlippe. Das war gefährlich, da die Tür offen war und er keinen von Williams Zauber hatte, aber er konnte seinem süßen Sohn nicht widerstehen. Eine Minute lang liebten sie sich so, dann lehnte er sich zurück und holte tief Luft. ?? Wendy ist ziemlich hübsch, finde ich.? Bringte er diese Frauen für David nach Hause, oder ist es einfach passiert? Linda war sich nicht sicher.
Nun, kann ich ihn treffen? David drückte die linke Brust seiner Mutter und richtete sich wieder auf. Er blickte über seine Schulter und machte sich plötzlich Sorgen, dass sein Vater mit einem entsetzten Gesichtsausdruck in der Tür stehen könnte. Aber da war niemand.
Etwas später, Davey. Linda stand auf, schlug David leicht auf den Hintern und ging an ihm vorbei. Olivia und Wendy versuchten, das Haus anzurufen, aber das Telefon funktionierte nicht. Also, stattdessen sie?? Er sah sie an. ?? Er ist im Zimmer seines Bruders beschäftigt. Geben wir ihnen und deinem Vater etwas Zeit. Willst du mit mir spazieren gehen?
Draußen ist es dunkel. David sah aus dem Fenster.
?Komm schon Liebes.? Linda lächelte David an, die Sorge verschwand aus ihrem Gesicht. ?Wir können Händchen halten unter dem Sternenhimmel.?
?Ich weiß nicht.? David dachte daran, wie kalt es draußen war.
Ich kann dich mehr als meine Hand halten lassen? Linda verließ das Zimmer und ging nach unten.
?In Ordnung.? David folgte ihm schnell.
~~
Patrick schlief und träumte davon, sein Leben im Bett eines Sees zu leben. Es war unter Wasser, aber nie ertrunken, blieb im Schlamm stecken, nachdem es gefallen und vom Nachthimmel gefallen war.
?Was?? Patrick setzte sich im Bett auf, eine Hand auf seiner Schulter fuhr aus dem Traum heraus. Kalter Schweiß sickerte aus seinen Poren und seine Brust hob sich, als er versuchte, seine Atmung zu regulieren. Ein verschwommener Schatten stand über ihm.
Hier ist deine Brille, Schatz. Susy gab ihrem Sohn seine Brille und setzte sich ans Fußende seines Bettes. Sie trug ein langes, dunkelblaues Nachthemd. ?Es riecht? Dieser Ort ist gut.? Er faltete die Hände im Schoß.
?Wie spät ist es?? Patrick verdrängte den Albtraum aus seinem Kopf. Plötzlich merkte er, dass er neben seiner Mutter schwitzte. Das war nicht gut. Nicht ein Bisschen.
Es ist zwei Uhr morgens, Pat. Susy rieb ihre Beine aneinander. Ihre Vagina sickerte in ihr Höschen. Es war ein paar Tage her, seit sie und Fred das getan hatten. Vielleicht würde sie ihren Mann wecken und Sex haben, wenn sie in ihr Schlafzimmer zurückkam. Er war überraschend gut gelaunt. ?MEINER MEINUNG NACH ?? Susy versuchte sich zu konzentrieren. Während Ihr Vater und Ihre Schwester nicht da waren, wollte ich mit Ihnen über den Lehrer sprechen. Dies schien die beste Zeit zu sein.
Lass uns morgen darüber reden, Mama. Patrick legte seinen Kopf zurück auf das Kissen. Sie versuchte, nicht auf ihre Kurven zu starren, die durch das sanfte Mondlicht betont wurden, das durch das Fenster ihrer Mutter fiel. Er legte die Decke über seinen Kopf.
?Ohne Zucker. Wir müssen reden.? Susy lehnte ihren Hintern leicht über das Bett, näher zu ihrem Sohn. Ich verstehe, dass ein kleiner Junge Bedürfnisse hat, aber dieser Lehrer ist nichts für dich. Patrick sprach mit einer klumpigen Decke, als er sich vor ihr versteckte. Brauchst du ein Mädchen in deinem Alter?
Ich liebe ihn Mama. Patricks Stimme war vom Bett gedämpft. An Donna zu denken und zu wissen, dass Susy ihren verschwitzten Duft einatmete, ließ Patricks Schwanz anschwellen.
?Heiliger Moses.? Susy konnte die Umrisse des riesigen Penis ihres Sohnes durch die Decke sehen, als er größer wurde. Sie wusste, dass sie ihre Energien von anderen Frauen ablenken musste. Weißt du, Pat. Ich habe euch beide zusammen gesehen. Magst du seinen Körper? Es gibt Mädchen in deinem Alter mit großen Titten. Ich kenne einige ihrer Mütter. Ich kann dir ein Date mit einem dieser Mädchen arrangieren.
?Geh weg.? Patrick schloss die Augen und wünschte, das wäre vorbei. ?Ich liebe ihn.?
?Es reicht.? Susy zog die Decke von Patrick und warf sie auf den Boden. Seine braunen Augen waren auf das Zelt unter seinem Schlafanzug gerichtet. ?Wenn nötig, mache ich es selbst.? Er zog sie herunter. Luft verließ seine Lunge, als sein erigierter Penis heraussprang. Er holte tief Luft und schüttelte seinen anfänglichen Schock ab. Wie hat diese Frau deinen Schwanz reingesteckt? Susy lehnte sich zur Seite und schlang ihre Finger um den venenartigen Schaft. Sie streichelte ihren Ehering auf und ab, der im fahlen Mondlicht glänzte. ?Eine Mutter muss für ihre Kinder manchmal unordentliche Dinge tun.?
?Keine Mutter. Meteor? Ist Donna keine Lehrerin? Inspektor? aaaahhhh oh mama? Schweiß ?? Patrick sah Susy an. Seine Hände waren magisch auf seinem Penis. Ihre Brüste hüpften und zitterten unter ihrem Nachthemd, als sie es herausarbeitete. Sein Gesicht verzog sich zu einem Ausdruck purer Entschlossenheit.
Wirst du mit dieser Prostituierten sprechen? Susys Augen verließen Patricks Penis nie. Es war das Organ eines Mannes, der viel, viel größer war als sein Sohn. Wie seltsam das alles war.
?Nummer.? Er hatte das Gefühl, dass er mehr Widerstand leisten müsse. Er wollte Donna nichts davon erzählen. Aber dann erinnerte sich Patrick daran, wie der Inspektor ihn nach seiner Mutter gefragt hatte. Vielleicht möchten Sie das hören. Vielleicht hätte er es zulassen sollen.
Nun, dann habe ich keine andere Wahl. Susy ließ den Penis ihres Sohnes nie los, kam zwischen seine Beine und setzte sich auf ihre Knie. Du hast mich dazu gebracht, Pat.? Er beugte sich vor und steckte seinen Peniskopf in seinen Mund. Er war ziemlich gut darin, südlich auf Fred zu landen. Schließlich hatte er jahrelang geübt. Aber das war seltsam und anders. Patrick war so groß, dass er fast einer völlig anderen Spezies angehörte. Er nahm es aus seinem Mund und sah ihr in die Augen. Wenn du versprichst, ein Mädchen in deinem Alter zu finden, werde ich es weiterhin für dich tun. Seine Hände streichelten ihren starken Nacken auf und ab, während er sprach.
Ich werde nicht aufhören, Donna zu sehen. Patrick konnte die Entschlossenheit in ihren Augen sehen. Er kannte seine Mutter und wusste, dass es schwer war, ihn aufzuhalten, wenn er etwas wollte.
?Gut.? Susy schaute auf den Penis und sah, wie der Vorsaft herunter tropfte. Er beugte den Kopf und leckte. Seine Augen zitterten und ein Schauer lief ihm über den Rücken. Was war das? Hätte nicht erwartet, dass es so gut schmeckt. Ich mache das jede Nacht für dich, bis ich ein Mädchen in deinem Alter finde. Ich verstehe, dass Sie Bedürfnisse haben, Pat.
Patrick nickte.
Es gibt nicht viele Mütter, die dieses Angebot machen, Alter. Sie sollten dankbar sein. Susy senkte ihren Mund wieder und saugte an seinem Penis. Er schüttelte begeistert den Kopf, sein braunes Haar fiel ihm ins Gesicht.
Nach den Informationen, die Patrick zusammengetragen hat, dachte er tatsächlich, dass es viele Mütter in ganz Portsmith geben könnte, die ähnliche Angebote machen. Aber er behielt es für sich und grunzte stattdessen, als seine Mutter versuchte, ihn wegzustoßen.
Susy hat sich wirklich dafür entschieden und nach fünf Minuten wurden ihre Bewegungen flüssiger. Er sah, dass er einen guten Rhythmus finden konnte, wenn er seinen Kiefer lockerte und seinen Kopf beim Abwärtshub nach links und beim Aufwärtshub nach rechts bewegte. Er spürte, wie seine Schenkel zu zittern begannen. Es würde nicht mehr lange dauern.
Der berauschendste Duft füllte Patricks Nasenlöcher. Er wusste, dass sie vor Anstrengung schwitzte. Jetzt schwitzten sie beide aneinander. Patrick war sich nicht sicher, ob diese Nacht nur mit Blowjobs enden würde. ?Mama ? MEINER MEINUNG NACH ?? Er ergriff die Blätter mit beiden Händen.
?Mmmmmmmppphhhh.? Susy ermutigte ihn. Wenn sie ihm diese Erfahrung gemacht hat, wird er niemals zu dieser Lehrerin zurückkehren. Plötzlich weiteten sich seine Augen. Er hat nie für Fred geschluckt und hatte nicht die Absicht, mit seinem Sohn anzufangen. Sie zog ihren Mund von ihm weg und pumpte mit beiden Händen. Es war wundervoll. Während der Penis ihres Mannes nur Platz für eine Hand hatte, hatte Patricks Monster Platz für drei, vielleicht sogar vier. Mach weiter und mach Schluss, Schatz.
Ein Schwall Sperma flog durch die Luft und fiel wieder auf Patrick, das Bett und Susys nackte Arme und Hände. Sobald es ihre Haut berührte, schrie sie und ihre Vagina spritzte aus ihrem Höschen in die Laken. Seine Augen rollten in seinem Kopf nach hinten und sackten nach vorne, was ihn in den Weg weiterer Spermastrahlen brachte. Patricks Sperma fiel auf seine Haare und auf die rechte Seite seines Gesichts.
Minuten später ruhte sein Kopf immer noch auf Patricks Hüfte. Der Duft, der ihn umgab, war dunkel, scharf und sprach zu ihm über die Erschaffung des Lebens. Das Sperma auf seinen Lippen schmeckte so gut. Er leckte es und öffnete dann seine Augen und sah Sperma überall auf seinen fetten Hoden. Bald leckte sie alle ihre Sekrete.
?Oh Mutter.? Patrick starrte sie an, wie sie sein Sperma aß. Er sah aus wie eine Katze, die versucht, jede verschüttete Milch zu schlucken.
Als sie das letzte bisschen verirrtes Sperma in ihrem Bauch leckte, lehnte sie sich zwischen ihre Beine zurück und starrte ihn an. ?Du bist immer noch hart? Er fuhr mit dem Finger über den venenförmigen Körper des Mannes. Daran ist nichts normal, oder?
Mama, musst du vor uns gehen? Patrick starrte seine mit Sperma bedeckte Mutter mit dem halben Gesicht an und es war atemberaubend. Wir haben dünne Wände. Willst du Sally oder Dad nicht wecken?
?Ja.? Susy nickte sehr langsam. Ein Teil von ihm wollte auf seinen Sohn springen und diese Schlampe komplett aus seinem Kopf verbannen, während die andere Hälfte wusste, dass er weglaufen musste. ?Wir werden das Tutorial später noch einmal besprechen.?
?Okay okay.? Patrick hielt das Laken immer noch mit beiden Händen und setzte all seine Kraft ein, um nicht aufzuspringen und sein Werkzeug zwischen Susys Beine zu schlagen. ?Geh einfach,? sagte er durch seine Zähne.
?MEINER MEINUNG NACH ? Ich brauche eine Dusche.? Susy kroch zur Bettkante und stellte sich auf den Boden. Gute Nacht, Pat? Ein wenig benommen verließ sie ihr Zimmer und ging zum Gemeinschaftsbad am Ende des Flurs zu ihrer Rechten. Sie hatte ihren Mann nicht bemerkt, der zu ihrer Linken an der Tür zum Hauptschlafzimmer am anderen Ende des Flurs stand.
Fred hatte gerade etwas gehört, das ihn aus einem bösen Traum geweckt hatte. Lanniten hatten dünne Wände. Seine Frau war nicht bei ihm, also stand er auf und machte sich auf den Weg zu seiner Tür, als Susys Pheromone an ihm vorbeizogen. Danach stand er im Dunkeln und murmelte immer wieder: Nur ein böser Traum, nur ein böser Traum.
Zehn Minuten später fand eine frisch duschende Susy Fred, der in sein Zimmer zurückkehrte, und brachte ihn sanft zurück ins Bett. Als er morgens aufwachte, dachte er an den bösen Traum, den er gehabt hatte. Es war fast so, als würde man seiner Frau beim Gurgeln mit dem Schwanz eines anderen Mannes zuhören.
Auch Sally war mitten in der Nacht geweckt worden. Sein Zimmer lag direkt neben dem Zimmer seines Bruders. Er hatte fast alles durch die Wand gehört. Sein Geist war erfüllt von Schock, Ekel, Ehrfurcht und Verwirrung. Aber am Ende entschied er sich für die Lust. Er war im Nebenzimmer und hörte zu, wie seine eigene Mutter seinem mageren kleinen Bruder einen bläst. Er senkte seine Hand unter seinen Schlafanzug und steckte zwei Finger hinein, als die schlürfenden Geräusche begannen. Er brachte sich zu mehreren Orgasmen. Schließlich, nachdem Susy ihr Zimmer verlassen hatte, schlief sie ein, während sie ihrem Bruder zuhörte, wie er grunzt und vor sich hin masturbiert.
~~
Das ist Pater Neilsons Haus. David ging durch das Pfarrhaus und ließ seine Mutter seine Hand nehmen. Ihre Wanderung hatte sie dorthin geführt.
?Ja.? Linda hielt Davids Hand fest. Seine Finger waren so heiß in ihren. Beide trugen dicke Jacken, aber die kalte Luft streichelte ihre Beine unter Lindas Kleid. Sie wünschte sich, sich angemessener zu kleiden, aber es war nur vorübergehend. ?Ich will Dir etwas zeigen.?
Sie kannten diesen Ort nach all dem, wo sie den ganzen Sommer über für ein Kirchengrillfest im Hinterhof des Pastors gewesen waren. Es war hauptsächlich Gras, umgeben von dichten Bäumen, mit einem Picknicktisch und Bänken auf der einen Seite. Warmes Licht sickerte durch die hinteren Fenster und formte Rechtecke auf dem Rasen. Linda führte David zum Tisch. Sie saßen am Tisch, mit dem Gesicht nach Hause, die Füße auf der Bank. In dieser Position saßen sie vollständig im Schatten.
Linda griff in ihre Tasche und reichte David ein Fernglas. Ich habe diese für dich mitgebracht. Was siehst du?? Linda kuschelte sich neben David und strich ihr blondes Haar über Davids Oberarm.
David nahm das Fernglas, stellte den Fokus ein und betrachtete das Offensichtlichste. ?Pastor Neilson? Arbeiten an etwas in der Studie.? Er blickte zu den Fenstern im Erdgeschoss, wo alle Lichter brannten, sah aber nur das Pfarrhaus. Wahrscheinlich schreibt er seine nächste langweilige Predigt.
Schäme dich, Davey. Seine Predigten sind nie langweilig. Ist es Gottes Wort? Linda schlug spielerisch mit ihrer Stirn auf seinen Arm. ?Sieh nach oben.?
Davids Augen gingen eine Ebene höher. Die Lichter waren alle da, so dass es einige Zeit dauerte, bis sich Ihre Augen daran gewöhnt hatten. In einigen mit Regenbögen und fliegenden Untertassen geschmückten Räumen schliefen wahrscheinlich die Kinder des Priesters. Das nächste Fenster ging auf einen leeren Raum mit einem großen, gut gemachten Bett hinaus. Das Schlafzimmer des Priesters. Er suchte den Nebenraum ab und David stockte der Atem.
?Du siehst sie?? Linda sah ihn an, als er die Stirn runzelte und verarbeitete, was er gesehen hatte.
Das ist Mrs. Neilson mit einer anderen Frau in ihren Armen. David wusste nicht, was ihn erwarten würde, aber es war nicht das, was er erwartet hatte. Die Frau des Pfarrers war oben ohne, und ihre cremige Haut machte es einfach, sie im schwachen Licht zu sehen, wenn die Augen des Pfarrers wussten, wonach sie suchen mussten. Die kleine Frau saugt an Mrs. Neilsons Brust. Ich verstehe nicht.? Tatsächlich war die andere Frau noch bekleidet und hielt die große weiße Brust mit beiden Händen im Mund. Durch das Fernglas konnte er deutlich genug sehen, um zu bemerken, wie ihre Finger rhythmisch das weiche Fleisch kneteten.
Ich füttere Olivia. Jetzt füttert Olivia unseren neuen Gast Wendy. Wie Sie sehen können, macht Molly es auch mit der Wissenschaftlerin. Ich erinnere mich nicht an den Namen des Wissenschaftlers. Linda nahm ihre linke Hand aus der Wärme ihrer Tasche und rieb Davids Penis durch ihre Hose. Es war schon schwierig.
Warum zeigst du mir das? David spürte, wie sie seine Hose aufknöpfte und seinen Schwanz herauszog. Es war kalt auf ihrer empfindlichen Haut.
?Du und ich. Die andere Mutter, die Sie mit ihrem Sohn gesehen haben. Und jetzt das. Sie sind alle miteinander verbunden, Davey? Er streichelte mit seiner linken Hand ihren prächtigen Penis. Und das ist die Frau des Priesters, also ist das rein Gottes Wille. Ich dachte, Sie würden das gerne wissen. Linda lehnte sich zur Seite, brachte ihren Mund dicht an den Schwanz ihres Sohnes und begann, den Kopf zu schütteln.
Weiß Vater Neilson davon? David hielt das Fernglas mit der linken Hand vor die Augen und legte die rechte Hand hinter den Kopf, um seinen Rhythmus zu steuern. Miss Neilsons Hand schien zwischen die Beine der anderen Frau zu greifen. David konnte sich denken, worum es ging.
?Nnnmmmm,? sagte Linda.
Ja, es wäre schwierig, dem Priester so etwas zu sagen. David hätte nie gedacht, dass dies Gottes Plan war. Aber wer auch immer der Plan war, David war dankbar. Er schaute in das Fenster des Priesters und beobachtete, wie er Notizen in ein Notizbuch kritzelte. Was auch immer geschah, verbreitete sich schnell und viele Männer in der Stadt schienen nichts davon zu wissen. Zum Teufel, Davids eigener Vater hatte keine Ahnung, was unter seinem eigenen Dach vor sich ging. Du sagtest Wissenschaftler?
?Jjjjmmmmppphhhh,? sagte Linda, während sie Davids langen Schwanz schwenkte.
David würde Patrick alles erzählen müssen.
Wenn Sie frühzeitig auf meine Geschichten zugreifen oder über die Charaktere und die Handlung abstimmen möchten, können Sie sich hier meinen SubscribeStar ansehen:
Wenn Sie an der illustrierten Version dieses Romans interessiert sind, haben Sie Glück. Der extrem talentierte JDseal arbeitet mit mir zusammen. Wir posten hier viele illustrierte Inhalte:
Vielen Dank fürs Lesen

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Ähnliche Videos